Urlaub in Kapstadt – Reisen und Sehenswürdigkeiten

Allgemeines

Kapstadt ist die zweitgrößte Stadt Südafrikas. Das Wahrzeichen Kapstadts ist der 1087 m hohe Tafelberg. Er dominiert zusammen mit Signal Hill und Lions Head das gesamte Stadtbild. Durch den Tafelberg wird die Skyline von Kapstadt zu einem weltweit unverwechselbaren Anblick.
Kapstadt, welches an der Stelle liegt, an der Atlantik und Indischem Ozean zusammentreffen, bezeichnen viele Besucher und auch Einwohner als die schönste Stadt der Welt.
Charakteristisch für Kapstadt sind die zahlreichen bunten Märkte, alte faszinierende Architektur und der Hafen mit dem sehr unruhigen Meer.
Da all diese Dinge in Kapstadt so wunderbar harmonieren, ist Kapstadt die Stadt in Südafrika, in die jährlich die meisten Touristen reisen.

Südafrika - Reisen - Cape Town

Wichtige Reisetipps!

Man sollte es wenn möglich vermeiden, im südafrikanischen Winter nach Kapstadt zu reisen. Zu dieser Zeit herrscht zwar im Hochland wunderschönes Wetter, mit wolkenlosem blauem Himmel, doch treten am Kap zwischen April und August sehr häufig Regen und ein bewölkter Himmel auf.
Ebenso empfehlen wir Ihnen den Frühling und den Herbst als Reisezeit zu vermeiden, da zu dieser Jahreszeit oft ein sehr trockener und heißer Wind aus dem Inland weht, der bei vielen Menschen Kopfschmerzen verursacht.
Daher empfehlen wir Ihnen, Kapstadt zwischen Oktober und März zu besuchen. Zu dieser Zeit ist das Klima am angenehmsten.

Ein kurzes Video von Kapstadt

Ein schönes Video aus Youtube:
http://www.youtube.com/watch?v=FfD–MHTddE

Sehenswürdigkeiten

Rund um den Bahnhof

Nordöstlich des Hauptbahnhofsgebäudes steht das Denkmal für den Pionier Jan van Riebeeck und seine Frau Maria. Das Denkmal konzipierten und schufen ein britischer und ein holländischer Künstler.
Geht man vom Bahnhof zum Hertzog Boulevard, findet man das Civic Center (das Gebäude der Stadtverwaltung). Gegenüber der Stadtverwaltung befindet sich das Arts Cape Theatre. Das Arts Cape Theatre ist für seine sehr moderne Bühne bekannt.

Geht man vom Bahnhof zur Strand Street, gelangt man zu dem sehr alten Castle of Good Hope. Es handelt sich um eine sternförmig gebaute Festung mit 5 Mauervorsprüngen, die mit Kanonen bestückt sind. Die Festung wurde 1666 in nur einem Jahr erbaut.
Besonders sehenswert sind der Van-der-Steel-Torweg und der Katzenbalkon.
Im Festsaal kann man die Porzellan-, Gemälde- und Möbelsammlung William Fehr bewundern.
Ebenso sehenswert ist das Militärmuseum, das im Castle of Good Hope untergebracht ist.

Geht man nun vom Castle of Good Hope weiter zur Darling Street, kommt man am Rathaus Kapstadts vorbei. Es ist 1905 in einer Mischung aus britischem Kolonialstil und italienischem Renaissancestil erbaut worden. Im Jahr 1923 wurde zusätzlich ein 60 m hoher Glockenturm an das Rathaus angebaut.

Adderley Street

Schlendert man nun an der Darling Street weiter, erreicht man das Hauptpostamt. Passiert man das Hauptpostamt, gelangt man zur Adderley Street. Es ist die Haupteinkaufsstraße Kapstadts. An der Adderley Street liegen einige wichtige Sehenswürdigkeiten, die man als Besucher auf keinen Fall verpassen sollte.

Groote Kerk
Es handelt sich hierbei um die Niederländisch-Reformierte Kirche, die im Jahr 1836 fertiggestellt wurde. Es ist die dritte Kirche, die exakt an dieser Stelle erbaut wurde.
Sehenswert ist die Kanzel von Anton Anreith. Er war ein holländischer Bildhauer, der die Kanzel mit wunderschönen Schnitzereien verziert hat.

Cultural History Museum
In diesem Museum finden Interessenten viele Fundstücke aus dem alten Ägypten, aus Rom, aus dem alten Griechenland und von vielen anderen frühen Hochkulturen. Weitere Ausstellungsstücke sind eine südafrikanische Apotheke aus dem 19. Jahrhundert und viele andere Exponate aus der frühen Zeit am Kap.
Government Avenue
Folgt man der Adderley Street weiter, gelangt man in die prächtig aussehende Government Avenue. Sie ist eine Fußgängerzone, in der sich Besucher garantiert wohl fühlen. Hier gibt es auch einige Sehenswürdigkeiten.

Houses of Parliament
Es handelt sich um ein weißes, sehr eindrucksvolles Parlamentsgebäude, in dem sich jedes Jahr im ersten halben Jahr der Regierungssitz befindet. Im zweiten halben Jahr ist der Regierungssitz in Pretoria. Gegen Kauf eines Tickets kann man den öffentlichen Parlamentsdebatten zuhören.

St. George’s Cathedral
Die St. George’s Cathedral liegt direkt gegenüber der Houses of Parliament. Die Kathedrale dient der anglikanischen Gemeinde Kapstadts als Hauptkirche. In das Mauerwerk der Kirche sind unter anderen originale Steine aus der Kathedrale Westminster Abbey in London eingearbeitet.

Company’s Garden
Es handelt sich um einen sehr schönen Botanischen Garten, an dem sich sowohl Einheimische wie auch Touristen erfreuen.

South African Museum
Im South African Museum findet man eine große naturgeschichtliche Sammlung mit Gegenständen und Informationen über Urvölker wie z. B. die San. Ebenso findet man einige Nachbildungen längst ausgestorbener Tiere.

Weiter zum Rust-en-Vreugd-Haus

Jewish Museum
Dieses Museum befindet sich in der ältesten Synagoge Südafrikas. Zu sehen gibt es viele Ausstellungsstücke zur Geschichte der jüdischen Bevölkerung in Südafrika.

South African National Gallery
Sie befindet sich unmittelbar neben dem Jewish Museum. Sie beinhaltet eine Kollektion von ungefähr 6500 Kunstwerken von einheimischen, aber auch europäischen Künstlern.

Rust en Vreugd
Es ist das schönste Exemplar eines Kapstädte Patrizierhauses. Es befindet sich an der Kreuzung der Roeland Street und der Buitenkant Street.
Man kann das Haus auch innen besichtigen, wodurch man eine Auswahl von Aquarellen und Ölgemälden und originaler Möbel und Alltagsgegenständen zu Gesicht bekommt.

Long Street

Die Long Street verläuft im Westen parallel zur Adderley und Government Street. In Richtung Süden kann man die zahlreichen viktorianischen Häuser bewundern. Sie wurden aufwändig und sorgfältig restauriert, wodurch man sie heute noch in ihrer beeindruckenden Schönheit und Verspieltheit bewundern kann.

Einige weitere Sehenswürdigkeiten sind in der Long Street:

  • Greenmarket Square – der älteste Marktplatz Südafrikas
  • Old Town House – eine Sammlung von holländischer und flämischer Malerei
  • viele Antiquitätengeschäfte, in denen man sehr preiswert stöbern kann

Victoria & Alfred Waterfront

Es handelt sich um ein etwas weiter entferntes Einkaufs- und Vergnügungsviertel. Früher war es ein verwahrlostes Hafengebiet, das 1988 umgebaut wurde und nun zahlreiche Touristen anlockt.

einige weitere Sehenswürdigkeiten an der Victoria & Alfred Waterfront:

  • Victoria Wharf – ein Komplex mit Gaststätten und Boutiquen
  • Two Oceans Aquarium – in einem der größten Aquarien der Welt kann man über 300 Fischarten des Kaps bewundern

Südafrika - Reisen - Tafelberg

Tafelberg – Das Wahrzeichen Kapstadts

Der Tafelberg ist 1087 m hoch und man hat einen einzigartigen Rundblick, wenn man ihn bei klarem Wetter besteigt. Er besteht aus Sandstein und Schiefer und war vor ca. 600 Mio. Jahren etwa 5 mal so hoch!

Es gibt 2 Möglichkeiten, den Tafelberg zu besteigen. Entweder zu Fuß über einen der 300 Wanderwege oder Sie fahren mit der 1929 errichteten Drahtseilbahn hinauf. Zu Fuß benötigen Sie ca. 3 Stunden – Sie sollten den Tafelberg aber nur bei schönem Wetter zu Fuß besteigen.

Kapstadt auf der Landkarte

 

Kapstadt für Rucksackreisende – Hostel Tipps

 

Pool im Backpack and Africa Travel Centre. Quelle HostelBookers

Obwohl Kapstadt eine kleine Metropole ist, zieht die Mischung aus Urbanität, atemberaubender, exotischer Naturkulisse und bewegender Geschichte immer mehr Menschen in ihren Bann. Kapstadt ist eine quirlige Stadt, die rund um die Uhr viel zu bieten hat. Wer das „richtige Leben“ in Kapstadt kennenlernen möchte, sollte zum Beispiel einmal die bunten Häuser des Malayen-Viertels „Boo Kaap“ besuchen oder einen Abstecher nach District-Six machen, einem historischen Stadtviertel als Überbleibsel aus der Zeit der Apartheid. Auf keinen Fall sollte man die V&A Waterfront verpassen, ein ehemaliges Hafengebiet und jetzt die Shopping- und Restaurantmeile in Kapstadt schlechthin. Naturfreaks kommen hier natürlich auch auf ihre Kosten. Der Tafelberg, Kirstenbosch Garden oder einfach einen Abstecher zum rauschenden Ozean sind nur ein paar der Möglichkeiten.

Wer ein knappes Budget hat, kann bei der Wahl der Unterkunft in Kapstadt sehr viel Geld sparen. Hier sind Hostels eine gute Alternative. Sie bieten einfache Übernachtungsmöglichkeiten, bei denen man je nach Budget zwischen Mehrbett- oder Privatzimmer wählen kann. Um die Verpflegung kümmern sich die Gäste selbst, hierfür stellen die meisten Hostels voll ausgestattete Gemeinschaftsküchen zur Verfügung. Zur weiteren Standardausstattung von Hostels gehören gemütliche Aufenthaltsräume, eine Bar, Touristeninformation, Schließfächer, Waschsalon und in sonnigen Gefilden manchmal sogar Swimmingpools. Wer kontaktfreudig ist, ist in Hostels bestens aufgehoben, denn hier trifft man Gleichgesinnte und nette Leute verschiedenster Nationen. Das Angebot an Hostels ist in Kapstadt groß. HostelBookers Deutschland gibt im Folgenden Gastbeitrag einen kleinen Vorgeschmack.

The Backpack and Africa Travel Centre
Dieses Hostel ist zentral gelegen in der Nähe des Stadtparks „The Company Gardens“ und bietet somit sehr gute Ausgehmöglichkeiten. Es ist besonders komfortabel und steht als 5-Sterne-Unterkunft an der Spitze. The Backpack and Africa Travel Centre bietet umfangreichen und erstklassigen Service, so dass man sich sehr gut aufgehoben fühlt. Neben regelmäßig stattfindenden Events werden auch Freiwilligenprojekte, zum Beispiel zur Unterstützung bedürftiger Kinder, angeboten. Neben den klassischen Mehrbettzimmern kann man auch Zweibett- und Einzelzimmer buchen. Vorhandene Aufenthaltsräume bieten sich zum Entspannen oder Leute kennenlernen an. Internetanschluss ist selbstverständlich vorhanden.

The B.I.G.

Zweierzimmer im BIG. Quelle: HostelBookers

Das Boutique Backpackers B.I.G. liegt nur ca. 1 km vom Stadtzentrum entfernt in Green Point. Idealer Ausgangspunkt also, um sämtliche Attraktionen in und um Kapstadt herum zu erkunden und sich dabei in ruhiger, grüner Umgebung zu erholen. Der hosteleigene Swimmingpool lädt ebenfalls zum Entspannen und Sonnenbaden ein. Das Hostel ist noch relativ neu und bietet ein ideales Preis-Leistungsverhältnis, sehr gute Ausstattung, schicke Einrichtung und netten Service. Gäste haben die Wahl zwischen Privat- und Mehrbettzimmern. Die freundlichen Aufenthaltsräumen des Hostels tragen mit zur angenehmen Atmosphäre bei.  WLAN ist im gesamten Hostel empfangbar und im Preis mitinbegriffen.

Atlantic Point Backpackers

Dieses sehr moderne und freundliche Stadthostel liegt ebenfalls zentral und ruhig in Green Point, ganz in der Nähe des V&A Waterfront. Es bietet sowohl Doppel- als auch Mehrbettzimmer, die alle mit Leselampen, Heizung, Deckenventilator und eigenen Schließfächern ausgestattet sind. Das funky Design der Zimmer sorgt für einen zusätzlichen Wow-Effekt, ebenso wie der hauseigene Pool und die schicke Bar und Aufenthaltsräumen für die Gäste.

Dieser Beitrag mit den Fotos ist ein Gastbeitrag von HostelBookers Deutschland. Herzlichen Dank!

  • Robbe, Hout Bay Südafrika

Märchenhaftes Fischerdorf Hout Bay – schöner Ort in Kapstadt, Südafrika

Kapstadt ist hier in letzter Zeit häufiger Thema. Die schönen Plätzchen und Orte Kapstadts wollen aber auch wirklich kein Ende nehmen. Klarer Grund, warum so viele im Rahmen ihrer Südafrika-Reise auf einen mehrtägigen Aufenthalt in Kapstadt nicht verzichten wollen. Heute Thema: das Fischerdörfchen Hout Bay, das innerhalb der Grenzen Kapstadts liegt. Ein extrem reizvoller Ort, der inzwischen auch eine gewisse Exklusivität erlangt hat.

Mit nur knapp unter 20.000 Einwohnern ist dieser Stadtteil Kapstadts ohnehin eher überschaubar zu nennen, aber gerade das macht ihn aus. Ursprünglicher, von einem Holländer vergebener Name der Siedlung war “Hout-Bajken”, was kleine Holzbucht bedeutet. Das Hout blieb erhalten, nur die Bajken wurde zum englischen Bay. Holzbucht übrigens deshalb, weil sich hier früher Siedler mit dem hier vorhandenen Holz eindeckten.

Sehenswertes Hout Bay mit einigen der besten Restaurants Kapstadts

Hinzu kommt aber ein riesiges Fischvorkommen in der Bucht und in den angrenzenden Gewässern, so dass Hout Bay ab dem 19. Jahrhundert starken Zuzug von Menschen erlebte. Lange Zeit war es einer der wichtigsten Orte für Südafrikas Fischerei.

In den 80er Jahren des letzten Jahrhunderts setzte dann ein starker Wandel ein. Nun war Hout Bay wegen seiner adretten Lage plötzlich als Touristen- und Erholungsziel in Kapstadt populär und blieb es bis heute. Diese Lage lockte viele besser Betuchte an, so dass eine gewisse Steigerung der Qualität des Durchschnittsvermögens der Bürger hier zu verspüren war. Diese Exklusivität ist bis heute vorhanden, gleichwohl ist man auch als Normalo hier nicht unwillkommen.

Hout Bay, Landschaft

“World of Birds”, international bekannte Vogelwelt ist hier angesiedelt

Viele Restaurants buhlen schließlich um Gäste, und einer dieser Gäste kann man selber sein, wenn man bei seiner Südafrika-Reise Station in Hout Bay macht. Dazu kommen Einkaufszentren, und sogar einen klassischen Flohmarkt gilt es ein Mal in der Woche zu durchstromern. Außerdem liegt hier die “World of Birds”, einer der größten Vogelparks ganz Afrikas. Eine besondere Attraktion von Hout Bay und natürlich auch von Kapstadt, die viele Besucher bei ihrer Reise nach Kapstadt anlockt.

Weiteres Highlight in Hout Bay ist der hier beginnende Chapman’s Peak Drive, eine wunderbare und weltweit bekannte Küstenstraße, die zwar mautpflichtig ist, aber jedes Geld wert ist, dass ihre Nutzung kostet. Traumhafte Ausblicke aufs Meer, während man in seinem Wagen über die kurven- und tunnelreiche Strecke auch ein besonderes Fahrerlebnis hat.

Über den Chapman’s Peak Drive die Küste Südafrikas genießen

Ebenso selbstverständlich für einen Ort wie in der Lage von Hout Bay: Hier gibt es täglich den besten und frischesten Fisch auf den Speisekarten der Restaurants. Wer kulanrisch gerne in dieser Richtung unterwegs ist, ist in Hout Bay am richtigen Ort und im richtigen Ambiente.

Alles in allem stellt Hout Bay eine weitere Perle der vielen Attraktionen Kapstadts dar und bietet zudem einen sehr eigenen Charakter. Im Hafen liegen nicht nur Fischerboote, sondern auch viele Yachten, von hier aus werden Touren zur Robbeninsel Duiker Island angeboten und am Ende kann man schließlich in dem kleinen Fischerdorf promenieren und flanieren, man will ja auch sehen und gesehen werden.

Hout Bay – ein Reisetipp für jede Südafrika Individualreise

Shopping-Kompass für Kapstadt

City Bowl ist das Geschäftszentrum von Kapstadt. Die zur Innenstadt gehörenden Viertel Gardens mit gleichnamigen Gardens Centre, Oranjezicht und Tamboerskloof sind bequem zu Fuß erreichbar. Im direkt an der Atlantik-Küste liegenden Stadtviertel Green Point ist Waterfront, Hafen- und Shopping-Meile von Kapstadt, die Attraktion schlechthin. Weiter im Nordosten, gleich am strandnahen Stadtteil Bloubergstrand, erreicht man das größte Einkaufszentrum von ganz Afrika, die Canal Walk, ein glitzernder Komplex mit berauschenden Shopping-Angeboten.
Antikläden und Antiquitätenmärkte finden sich im Stadtzentrum in Hülle und Fülle. Empfehlenswerte Läden und Märkte liegen in der Long Street und Church Street.
Gute Kunsthandwerksläden mit traditionellen, aus der Region kommenden Waren sind:

Africa Nova, Waterkant Street:
Modische, afrikanische Textilien, inklusive Stoffe, zeitgenössische Kunst, Schmuck und Töpferwaren.
Monkeybiz, Rose Street: Mit Glasperlen verzierte, meisterhafte Puppen, Tiere, Taschen und weitere in den Townships hergestellte Waren.
Imagenius, Long Street: Allerlei Keramikwaren, Schmuck und Papeterie-Artikel in modernem afrikanischen Design, schicke Badesachen und Wildlederschuhe für Kleinkinder.
Pan African Market, Long Street: Ist ein atemberaubender afrikanischer Mikrokosmos mit unübertroffener Auswahl in allen Sortimenten, einschließlich afrikanischer Musik. Im Café können kleine Ruhepausen eingelegt werden.
In der Long Street begeistern auch die vielen kleinen Läden mit ausgesprochenem Lokalkolorit, Flohmärkte und Souvenirstände, Straßenmusikanten sorgen für ständige Unterhaltung.
Greenmarket Square, Burg Street: Täglicher Flohmarkt mit Souvenirs, Holzschnitzereien, anderem Kunsthandwerk und Textilien, ja es gibt wohl kaum etwas, was es hier nicht gibt.

Outdoor-Ausrüstungen

Cape Union Mart Adventure Centre, ein beeindruckendes Ladengeschäft für alle möglichen Outdoor-Ausrüstungen in der Waterfront, hat weitere Filialen in der Innenstadt und eine im Gardens Centre.
Sun Goddes, ebenfalls in der Waterfront, setzt auf gewagte Designs. Moderne Stoffe, in farblicher Gestaltung und im Styling von der afrikanischen Kultur inspiriert, werden zu Freizeitbekleidung verarbeitet und hier angeboten.
Young Designers Emporium, Cavendish Street, bietet flippige Klamotten von südafrikanischen Nachwuchs-Modeschöpfern.

Die Adderley Street bezaubert geradezu mit einem Flower Market voll prächtiger, exotischer Blumen. Kuriositätenläden, Mode-Boutiquen, Juweliere und Lederwaren-Geschäfte sind die weiteren Highlights.

Zurück zur Kapstadt-Übersicht!

Kapstadts Geschichte

Kapstadt – die „Mutter“ der Städte Afrikas

Kapstadt, direkt am Atlantischen Ozean gelegen, wurde 1652 von dem Holländer Jan van Reebeck gegründet, als Stützpunkt für die Versorgung der Handelsschiffe auf ihrem Weg nach Indien. Dies war die erste Stadtgründung in der beginnenden Kolonialzeit in Afrika. Die Niederländische Ostindien-Kompanie, in deren Auftrag van Reebeck tätig war, erweiterte aufgrund des stetig steigenden Handelsverkehrs ihre Aktivitäten auch auf den Getreideanbau und die Viehzucht. Ehemalig Beschäftigte der Kompanie erhielten kleinere Ländereien zur Bewirtschaftung. So wurden sie die ersten weißen Siedler Südafrikas, die unabhängig von den Weisungen der Kompanie ihre Farmen aufbauten. Weitere holländische, deutsche und französische Einwanderer ließen sich im Laufe der Zeit hier nieder. Kapstadt, das seinen Namen nach dem etwa 50 Kilometer entfernten ‚Kap der guten Hoffnung‘ erhielt, entwickelte sich rund um den Tafelberg. Er ist der nördliche Teil der etwa 50 Kilometer langen und teilweise bis zu 15 Kilometer breiten Gebirgskette, deren höchstes Felsplateau 1.087 Meter hoch ist.

Die Ureinwohner in der Umgebung von Kapstadt waren nomadische Buschmänner und Hirtenvölker. Aufgrund ihrer ‚abgehackten‘ Lautbildung wurden sie von den Holländern ‚Hottentotten‘ benannt. Diese Ureinwohner widersetzten sich erfolgreich, für die Kompanie zu arbeiten. Dem daraus folgenden Arbeitskräftemangel wirkte man durch Sklaven aus Madagaskar, Indien und Malaysia entgegen. Da in der aufstrebenden Kolonie Kapstadt viele männliche Einwanderer ohne Familie tätig waren, kam es zu einer Bevölkerungsvermischung mit den Sklavinnen und auch den Ureinwohnerinnen. Die Nachfahren dieser Verbindungen machen den heutigen Teil der farbigen Bevölkerungsschicht aus. Nach einer 150-jährigen holländischen Vorherrschaft erweiterten die Briten 1806, erleichtert durch den Bankrott der Niederländischen Ostindien-Kompanie, ihr Einflussgebiet auf das südliche Afrika. 1814 wurde die Kaphalbinsel inklusive Kapstadt britische Kronkolonie. Reichtum und Wohlstand erlangte Kapstadt recht schnell in den Jahren 1870 bis 1890. Im Landesinneren von Südafrika kam es nach der Entdeckung zum industriellen Abbau von Gold und Diamanten. Durch seine günstige Lage am Meer siedelten sich immer mehr Unternehmen an. Seinen Grundstein legte zu dieser Zeit auch der noch heute größte Diamantenförderer der Welt, der Konzern De Beers. 1910 wurde aus der einstige britische Kronkolonie und weiteren drei Kolonien die Südafrikanische Union gegründet.

Nach dem zweiten Weltkrieg erlangte die ‚National Party‘ die Mehrheit im Parlament von Südafrika. Anfang des 20. Jahrhunderts kam es somit auch in Kapstadt zur strikten ‚Rassentrennung‘. In die Nähe des Hafens und an die Ostseite des Tafelberges wurde die schwarze Bevölkerung abgeschoben. Es entwickelten sich die sogenannten Townships. Wohnviertel und Stadtteile getrennt nach weißer und schwarzer Bevölkerung entstanden. Die Elendssiedlungen der schwarzen Bevölkerung wurden zum Ausgangspunkt des Widerstandes gegen diese Rassentrennung. Die Entwicklungen der Wohngebiete vollzogen sich nach diesen verschiedenen Bedingungen. In den ‚schwarzen Vierteln‘ lebten unzählige verschiedene ethnische und religiöse Gruppen, die ein buntes, quirliges Bild abgaben. In den vielen Jazzkneipen entwickelte sich ein eigener Musikstil. Die der weißen Bevölkerung vorbehaltenen Stadtteile zeichneten sich durch Museen, Universitäten, dem Parlamentsgebäude und anderen historischen Bauten aus.

Nach seiner Freilassung aus dem Gefängnis am 11. Februar 1990 hielt Nelson Mandela hier in Kapstadt seine bedeutende Rede und leitete eine neue Ära für die Entwicklung in ganz Südafrika ein. Trotz zunehmender Korruption in Regierungskreisen von Südafrika haben vielfältige Sanierungsprogramme zu grundlegenden Verbesserungen geführt. Ganz allmählich entwickelt sich die Bevölkerungsstruktur wie in jeder modernen Großstadt in den verschiedenen Wohngebieten eher nach dem Einkommen. Die in Kapstadt seit 2006 regierende Partei ‚Demokratische Allianz‘ hat die Unterstützung der weißen und der farbigen Bevölkerung.

Kapstadt ist heute mit 2,4 Millionen Einwohnern die zweitgrößte Stadt Südafrikas und ein populäres Touristenziel. Der grandiose Tafelberg, das Victorianische Hafenviertel, die St. Georges Cathedral (Sitz des anglikanischen Erzbischofs), der Botanische Garten, die malerischen Strände in den Vororten, das umliegende Weingebiet und viele weitere Sehenswürdigkeiten in Kapstadt machen die Stadt zu einer der schönsten der Welt.

Zurück zur
Kapstadt-Übersicht!

Reisetipps für Kapstadt

Kapstadt, die zweitgrößte, direkt am Atlantischen Ozean gelegene südafrikanische Stadt ist ein Traumreiseziel für alle. Denn die Stadt bietet Unterhaltung, Entspannung, Abenteuer und eine atemberaubende Natur. Egal, ob Naturliebhaber, Sonnenhungriger, Kulturinteressierter, Abenteuerlustiger oder der Vergnügungssuchende – jeder findet es hier in nie erlebter Vielfalt. Die Menschen sind freundlich, aufgeschlossen und ziemlich gelassen. Das teilweise noch recht schlechte Image resultiert aus dem jahrhundertelangen Apartheidsystem, das heißt der strikten Rassentrennung.

Unterwegs in den Townships

Seit Anfang der 90-er Jahre ist durch die Abschaffung der Apartheid der Anfang zur Überwindung dieser Probleme gemacht worden. Wobei es in Kapstadt entschieden ruhiger und sicherer ist als in anderen südafrikanischen Großstädten. Dennoch gibt es auch in Kapstadt die sogenannten Townships. Durch verschiedene Regierungsprojekte ist der gesellschaftliche Wandel hinsichtlich des Miteinanders in einer multikulturellen Gesellschaft spürbar. Die Townships werden heute als Abstecher innerhalb eines Tagesausflugs oder buchbaren Touren für entsprechend Interessierte angeboten. Innerhalb dieser ärmlicheren Vororte von Kapstadt ist es in jedem Fall empfehlenswert, nicht alleine unterwegs zu sein, sondern stets mit einem erfahrenen Führer oder innerhalb der Reisegruppe. Der Lebensstandard entwickelt sich dort sehr unterschiedlich, sodass in den Townships heute nicht mehr Menschen aufgrund ihrer Hautfarbe leben, sondern sich die Entwicklung eher durch ärmer oder wohlhabender unterscheidet. Und solche Entwicklungen gibt es in jeder modernen Großstadt der Welt.
Im Übrigen bietet diese eindrucksvolle Stadt soviel mehr an Wunderbarem, dass sich jeder Besucher eher darauf konzentrieren kann. Die Ursprünglichkeit und Einmaligkeit findet man im Stadtzentrum, dem Hafengebiet und den verschiedenen Stadtvierteln auf bunte, quicklebendige Art und Weise.
Erfahren Sie mehr über die Sicherheit in Kapstadt

Unterwegs in Kapstadt

Ankommen wird man auf dem Cape Town International Airport, dem nur etwa 20 Kilometer östlichen vom Stadtzentrum entfernt gelegenen internationalen Flughafen. Dieses erreicht man je nach Verkehrsaufkommen in 20 bis 30 Minuten am besten mit einem Mietauto oder einem der vielen Minibus-Taxis über die Nationalstraße N2. Da eine Anbindung des Flughafens an das öffentliche Verkehrsnetz fehlt und Kapstadt als autofreundliche Stadt insgesamt über ein sehr gut ausgebautes Straßennetz verfügt, ist ein Mietauto für den gesamten Kapstadt Aufenthalt grundsätzlich ratsam. Die öffentlichen Verkehrsmittel oder privaten Kleinbusse werden zum größten Teil von Berufspendlern benutzt und sind oft überfüllt. Es empfiehlt sich, bereits vor Reisebeginn in den Weiten des World Wide Web diesen deutschen Buchungsdienst in Anspruch zu nehmen. Hier finden sich die Angebote unterschiedlicher, bekannter und territorialer Firmen. Beachtet werden muss allerdings, dass aufgrund der historischen Entwicklung Südafrikas auch in Kapstadt im Linksverkehr gefahren wird.

Einkaufen in Kapstadt

Die großen Einkaufscenter, wobei Shopping-Meilen den Charakter dieser Anlagen eher trifft, haben in Kapstadt sieben Tage die Woche geöffnet, Montag bis Freitag 9.00 – 17.00 Uhr und am Wochenende 9.00 – 14.00 Uhr. Die größten Center sind ‚Canal Walk Einkaufscenter‘, ‚Waterfront‘ und ‚Tyger Valley‘. Neben vielen Geschäften, Restaurants, Cafés und Bars befinden sich meistens auch ein Kino oder Eventshops in den Centern. Im ‚Gardens Center‘ ist eine deutsche Metzgerei die Attraktion. Außerhalb der großen Center sind in Kapstadt sonntags alle Geschäfte und die Vergnügungs-Locations geschlossen, da der Sonntag als ‚heiliger Tag‘ gilt, an dem auch kein Alkohol ausgeschenkt werden darf.
Bezahlt wird in Kapstadt mit dem South Africa Rand (R), kurz Rand genannt. Viele Rand sparen kann man mit dem ‚Cape Town Pass‘. Mit diesem ist der Eintritt in über 50 Museen und verschiedenen Event-Locations frei. Es gibt diesen Pass für einen bis sechs Tage zum Preis von 30,00 bis 90,00 Euro.

Reisezeit

Recht unterschiedliche Informationen findet man immer wieder darüber, welches die beste Reisezeit für einen Urlaub in Kapstadt ist. Das liegt vor allem daran, dass in Kapstadt fast ganzjährig gleichbleibend angenehme Klimabedingungen herrschen. Und je nach Interessenlage der verschiedenen Anbieter wird eine entsprechende Reisezeit bevorzugt dargestellt. Einzig von Juni bis August ist es in Kapstadt eher etwas kühler, wenn die Tagestemperaturen zwischen 15 – 20 Grad Celsius schwanken.

Zurück zur Kapstadt-Übersicht!

Top-Tipp beim Südafrika-Urlaub: das Zandvlei Resort in Kapstadt

Kapstadt ist eines der, wenn nicht das beliebteste Reiseziel in Südafrika. Wer nach Südafrika reist, aber nicht in Kapstadt war, der hat sicher eines der Highlights dieses Landes verpasst. Was aber, wenn man keine besondere Lust auf Großstadtmief und -lärm verspürt und dennoch nicht nur einen Tag in Kapstadt verbringen möchte? Dann bietet sich das Zandvlei Resort an, direkt in der Umgebung von Kapstadt gelegen, aber von herrlicher Natur und Ruhe geprägt.

200 Hektar umfasst die das Greater Zandvlei Estuary Nature Reserve, ein Feuchtgebiet bei Muizenberg an der False Bay Küste. Formal wurde es im Jahr 2006 als Naturreservat ausgewiesen, was auch nötig wurde, da der Siedlungsdruck durch den Menschen in der Region immer größer wurde. Nun ist und bleibt es also ein Naturschutzgebiet. Und mitten darin kann man wohnen und einige angenehme Tage verbringen, gleichzeitig in Windeseile die Sehenswürdigkeiten von Kapstadt erreichen, ohne sich Gedanken über die Anreise machen zu müssen.

Natururlaub und ausgedehnter Städtetrip in Einem: das ist eine Empfehlung wert.

Tipp für eine Unterkunft in Kapstadt: im Zandvlei nächtigen

Die umliegenden Feuchtgebiete sind ein wichtiger Lebensraum für viele Vogelarten, die des Schutzes bedürfen. Deren angenehme Anwesenheit merkt man dann auch bei einem Aufenthalt im Zandvlei. Die Luft ist bemerkenswert voll mit Vögeln, hier leben über 150 verschiedene Arten auf dieser kleinen Halbinsel südöstlich der Innenstadt von Kapstadt.

Zudem leben in den Feuchtgebieten viele Reptilienarten, 20 an der Zahl haben Experten bislang gezählt: viele Otterarten, Schildkröten und auch diverse Schlangenarten. Außerdem wachsen hier viele seltene Pflanzenarten, einige davon sind erst nach der Einrichtung als Naturreservat wieder zurückgekehrt, was die Betreiber des Zandvleis als Naturreservat natürlich als Erfolg werten.

Wer Lust hat, wandert einmal über einen Rundweg, der nur 1,5 Kilometer lang ist, aber entlang des Wassers einen schönen Überblick über die Landschaft hier bietet. Ebenso lädt die Natur zu einem ausgedehnten Picknick ein oder man schaut zu, wie Vögel an bestimmten Stellen von Menschen ausgelegtes Futter zu sich nehmen.

Naturschutz und sportliche Aktivitäten im Zandvlei kombiniert

Wer sich im Zandvlei Nature Reserve aufhält, muss sich aber keineswegs über die gesamte Zeit hinweg zum Schutze der Tiere ruhig verhalten. Viele Aktivitäten werden hier angeboten und von den Gästen aus aller Welt gerne angenommen.

Da wäre zum Beispiel die Möglichkeit zum Angeln, was trotz des Naturreservat-Charakters durchaus erlaubt ist, sofern man sich den nötigen Schein dafür bei der Verwaltung besorgt. Andere starten von hier aus zu Segeltouren, Segelregattas (verschiedene Yachtclubs sind in der Nähe ansässig), außerdem gibt es einmal pro Jahr einen Rafting-Wettbewerb.

Außerdem existiert im Zandvlei Nature Reserve ein “Education Centre”, also eine Einrichtung, die über alles Wissenswerte rund um das Zandvlei Nature Reserve informiert. Nicht nur für Kinder wartet es mit vielen interessanten Informationen auf.

Unterkünfte im Zandvlei bei Kapstadt, Zelten oder in Lodges

Neben klassischen Unterkünften kann man während des Kapstadt-Urlaubs im Zandvlei Resort auch wunderbar campen. Auch Wohnwagen finden hier Unterschlupf, dazu gibt es sanitäre Einrichtungen und sonstige Versorgung nach europäischen Standards, was man beileibe nicht überall in Afrika antrifft.

Zudem kann man diverse Chalets mieten, diese sind allerdings sehr begehrt und es wäre sinnvoll, diese vorher zu reservieren, sofern man einen längeren Urlaub im Zandvlei Reserve innerhalb Kapstadts andenkt.

Ein perfekter Urlaub, insbesondere wenn man mit Familie eine Individualreise nach Südafrika unternimmt und den Kindern die Möglichkeiten zu viel Sport und frischer Luft geben möchte, selbst aber nicht auf die Sehenswürdigkeiten Kapstadts verzichten möchte. Eine Unterkunftmöglichkeit derart im Grünen direkt an einer Metropole findet man wohl weltweit kaum ein zweites Mal.

Top-Tipp für Kapstadt: “Truth”, das coolste Café in ganz Kapstadt

Heute gibt es ein besonderes Highlight unter den Sehenswürdigkeiten Kapstadts zu nennen. Es ist erstmal schlicht ein Café, aber das ist es nur auf den ersten Blick. Der Name ist nicht besonders markant. “Truth” heißt der Laden, der dennoch mehr als nur eine einfache Erwähnung wert ist, wenn man dieses Café in Kapstadt würdigen möchte. MSN Travel zumindest nennt es ganz unbescheiden das “beste Café der Welt“. Immerhin das spannendeste Café von Kapstadt wird es aber in jedem Fall sein. Denn seine Geschichte geht folgendermaßen:

Hier erhält man natürlich vorzüglichen Kaffee, auch dies schon einen der besten des Landes. Doch vor allem das Interieur des Cafés begeistert die Gäste aus aller Welt: der gesamte Laden ist im Steampunk-Design gestaltet. Für alle, denen der Begriff “Steampunkt” unbekannt ist: Zunächst war das eine Strömung in der Literatur, heute ist es ein allgemeiner Kunstbegriff, der sich insbesondere mit Dampf- und Zahnrad-betriebenen Maschinen widmet, aber auch eine gewisse Abenteuerromantik zum Inhalt hat. Genau das, was schließlich alle auf Südafrika-Reise suchen, wenn auch nicht unbedingt in Form eines Cafés.

Einzigartiges Café als Tipp für einen coolen Ort in Kapstadt

Metallröhren, alte Poster, sogar eine alte Nähmaschine und eine Schreibmaschine. Das alles kombiniert und in echtem Steampunk-Stil gehalten — das Design des Truth Coffee Shops ist wahrlich einzigartig und anregend, gleichwohl auch sehr urig.

Täglich finden die Gäste ihren Weg ins “Truth”, wobei der Laden mehr ist als ein Café. Sie bieten sogar Schulungen an, wie man Kaffee optimal röstet, sind Großhändler für andere Cafés und Bars in Kapstadt und in weiteren – auch beliebten Reisezielen – in Südafrika, die gerne mit selbst geröstetem Kaffee beliefert werden.

Qualität bei Kaffee und Design: Geheimtipp in Kapstadts Kulturszene

Qualitativ besonders hochwertigen Kaffee anzubieten, hat man sich dort übrigens explizit auf die Fahne geschrieben, was eigentlich selbstverständlich ist, von den Betreibern aber noch mal extra betont wird.

Der Kaffee aus grünen Kaffeesorten wird vor Ort selbst geröstet, jeweils bis zur optimalen Röstzeit. Dies wiederum geschieht stilecht in einer alten Röstmaschine, die man beim Besuch des Truth Coffee Shops ebenfalls ansehen kann, denn sie befindet sich mitten im Café, neben der Theke.

Und schließlich besitzt der “Truth” Coffee Shop in Kapstadt sogar auch ein eigenes Blog, auf dem über Neuigkeiten im Laden, bei den Produkten oder auch im Team, das die Gäste bedient, berichtet wird.

Bilder und Informationen dieser kleinen Sehenswürdigkeit von Kapstadt

Mehr Informationen und vor allem Impressionen findet man auf der Webseite des Truth Coffee Shops, wie man ein Café auf englisch nennt. Unbedingt ansehen, denn die Bilder beschreiben das abgefahrene Interieur besser, als es alle Worte könnten.

Wer im Zuge seiner Südafrika Individualreise nach Kapstadt kommt, und das sollten die meisten Menschen tun, der kann das “Truth” Café für ein oder zwei gemütliche Stunden in einzigartigem Ambiente getrost in seine Planungen mit aufnehmen. Und wird ein weltweit hoch gelobts Café besucht haben. Eine gänzlich andere Erfahrung als die meisten anderen im Zuge einer Südafrika-Reise.