1. Mo
  2. Di
  3. Mi
  4. Do
  5. Fr
  6. Sa
  7. So
  1. Mo
  2. Di
  3. Mi
  4. Do
  5. Fr
  6. Sa
  7. So
  • Preis von
  • -
  • 100€
  • 500€
  • 1000€
  • Preis bis
  • -
  • 100€
  • 500€
  • 1000€
  • 2000€
  • 3000€
  • 5000€
  • Reisetyp
  • alle
  • Gehoben
  • Günstig
  • Luxus
  • Standard
  • Reiseart
  • alle
  • Gruppenreisen
  • Individualreisen
  • Aktivität
  • alle
  • Badeurlaub
  • Begegnung
  • Camping
  • Fachexkursion
  • Familienreisen
  • Fotoreisen
  • Rundreise
  • Trekking
  • Selbstfahrerreisen
  • Safaris
  • Reiseland
  • alle
  • Kenia
  • Tansania
  • Botswana
  • Simbabwe
  • Südafrika
  • Kap Verde
  • Madagaskar
  • Namibia
  • Ruanda
  • Uganda
  • Äthiopien
  • Sao Tome
  • Kamerun
  • Sambia
  • Malawi

 

Aktuelle Südafrika Reisen

Aktuelle Blogeinträge

Reiseziel Südafrika

Alle Bestandteile der Nation arbeiten, unser Land aufzubauen und daraus ein Wunder zu machen.

Nelson Mandela über sein Land Südafrika im Jahr 1994.

Ob Nelson Mandela Recht hatte mit seiner Beschreibung der Veränderungen in Südafrika nach dem Ende der Apartheid, davon überzeugt man sich am besten selbst im Zuge einer Reise nach Südafrika. Das Land am Kap ist schließlich nicht ohne Grund Tourismus-Magnet Nr. 1 auf dem afrikanischen Kontinent: Die unterschiedlichsten Reiseziele warten in Südafrika auf ihre Entdeckung durch den Novizen im Land am Kap, die Infrastruktur ist bestens entwickelt und gleichzeitig macht das Klima in Südafrika einen Aufenthalt hier ganzjährig zu einer lohnenswerten Angelegenheit.

Aber wer sich in Südafrika auskennt, weiß, dass das von Nelson Mandela erhoffte Wunder tatsächlich geschehen ist. Südafrika ist eines der führenden Länder des gesamten Kontinents Afrika geworden, hat viel in Infrastruktur investiert und ist nicht zuletzt politisch vollkommen stabil. Das haben auch die Vorbereitungen und die Durchführung der Fußball-WM 2010 veranschaulicht. Die erste WM auf afrikanischem Boden ging völlig problemlos vonstatten und alle Besucher nahmen ein positives Bild von Südafrika mit nach Hause. Wie auch das an die Millionen Fernsehzuschauer transportierte Bild dieses weiter aufstrebenden Landes frei von Makeln war.

Südafrika ist ein Paradies für alle, die die exotische Natur Afrikas lieben und mit den eigenen Sinnen erkunden wollen. Ein Paradies aber auch in Bezug auf authentische afrikanische Kultur: wie in fast allen afrikanischen Ländern leben hier zahlreiche verschiedene Völker vereint in einer Nation. All diese Völker pflegen ihre Riten, ihre Gesänge, Tänze und sind froh über Besucher, die diese kennenlernen wollen.

Bleibt noch das reichhaltige kulturelle Leben in den modernen Metropolen Südafrikas, allen voran Kapstadt, die kulinarische Hauptstadt des südlichen Afrikas. Doch zu all diesen schönen Aspekten im Reiseland Südafrika im Folgenden mehr im Detail.

Giraffen auf einer Straße im Krüger-Nationalpark in Südafrika

Giraffen auf einer Straße im Krüger-Nationalpark in Südafrika

Daten und Fakten zum Reiseland Südafrika

Die Hauptstadt Südafrikas ist nicht, wie viele meinen, Johannesburg, denn Südafrika besitzt drei Hauptstädte. Für die Exekutive ist das Pretoria, für die Legislative Kapstadt und für die Judikative Bloemfontein.

Die Liste der größten Städte in Südafrika zeigt allerdings, dass Johannesburg die einwohnermäßig größte Stadt des Landes ist.

Johannesburg4,4 MillionenGauteng
Kapstadt3,7 MillionenWestkap
eThekwini3,4 MillionenKwaZulu-Natal
Ekurhuleni3,2 MillionenGauteng
Tshwane2,9 MillionenGauteng
Nelson Mandela Bay1,2 MillionenOstkap
Buffalo City0,7 MillionenOstkap
Mangaung0,7 MillionenFreistaat

Die Währung in Südafrika ist der südafrikanische Rand, der in 100 Cent unterteilt ist. Seine Abkürzung ist ZAR. Der Namibia-Dollar des Nachbarlandes ist übrigens 1:1 an den Rand gekoppelt. Im Plural heißt die Währung ebenfalls Rand.

Im Land leben 51 Millionen Menschen, die sich auf 1,2 Millionen Quadratkilometer verteilen. Das Länderkürzel für Südfrika ist ZA, ebenso auch das KFZ-Kennzeichen und die Internet-Domain.

Der nationale Feiertag in Südafrika ist der 16. Dezember, der Tag der Versöhnung und der nationalen Einheit.

Wichtigste Reiseziele in Südafrika

Krüger-Nationalpark

Der Krüger-Nationalpark in Südafrika ist der bekannteste Nationalpark der Welt und das völlig zurecht. Weit im Nordosten des Landes gelegen, besitzt er fast 20.000 Quadratkilometer Fläche, die reich bevölkert sind mit allen nur erdenklichen Tierarten des südlichen Afrikas. Dazu zählen natürlich auch die “Big Five”, die die Krönung einer jeden Safari in Südafrika darstellen.

Schon 1898 gegründet, hat sich der Krüger-Nationalpark immer mehr zu einem der größten Anziehungspunkte für alle auf Reisen nach Südafrika entwickelt. Hier leben rund 2.000 Fleckenhyänen, 1.500 Löwen und 1.000 Leoparden. Diese Raubtiere finden satt und genug Beute in den Grenzen des Krüger-Nationalparks, denn allein an Impalas leben hier im Park 150.000 Exemplare. Dazu etliche weitere Tiere, denn man allen auf einem Streifzug durch den Krüger-Nationalpark begegnet: Elefanten, Gnus, Büffel, Wasserböcke und Warzenschweine, Giraffen und Flusspferde. Insgesamt leben hier 147 verschiedene Säugetierarten.

Einblicke in das Leben im Krüger-Nationalpark zeigt dieses Video:

Doch auch der meist strahlend blaue Himmel über dem Krüger-Nationalpark ist sehenswert: fast 500 verschiedene Vogelarten haben sich hier angesiedelt. Bleiben noch die Reptilien zu erwähnen, die man ebenfalls aus dem Auto heraus fotografieren kann, so wie alle anderen Wildtiere. Über 100 verschiedene Reptilienarten leben im Krüger-Nationalpark.

Dies alles eingebettet in eine ebenso sehenswerte Landschaft. Denn neben vielen flachen Ebenen finden sich in diesem Park auch felsige Elemente. Die Höhe variiert zwischen 100 und 800 Metern, so dass sich auch die Landschaft dementsprechend verändert inklusive des pflanzlichen Bewuchses. Hügelige Landschaften wechseln sich mit Mischwäldern ab und langweilig wird es fürs Auge trotz der großen Entfernungen im Krüger-Nationalpark nie.

Insgesamt stehen 13 Haupt-Camps für Übernachtungen zur Verfügung. Klangvolle afrikanische Namen trage sie wie Letaba, Mopani oder Shingwedzi, doch der Komfort genügt durchaus auch westlichen Gewohnheiten. Hier gibt es neben Supermärkten auch Tankstellen. Über solche verfügen die kleineren Bushveld Camps nicht, auch von ihnen existieren gleich 10 an der Zahl, zum Beispiel Balule, Talamati oder Tsendze.

Gleichwohl benötigt man nur dann Tankstellen, wenn man die Safari mit dem Wagen zurücklegt. Es werden aber auch mehrtägige Wandertouren auf den Trails des Parks angeboten. Wer gut zu Fuß ist, lernt die Natur des Krüger-Nationalparks dabei noch intensiver kennen.

Kapstadt

Kulturelles Zentrum Südafrikas ist in vieler Hinsicht Kapstadt. Die Metropole im Süden, direkt an der Küste, gilt als das kulinarische Zentrum der ganzen Region. Hier kommen auch Einheimische gerne in die vielen Restaurants und Bodegas, um sich an der exquisiten Küche Kapstadts zu laben.

An Sehenswürdigkeiten gibt es in Kapstadt so viele, dass hier nur die bekanntesten genannt sein sollen. Der mächtige Tafelberg erhebt sich über der Stadt und ist von überall aus zu sehen. Er verleiht der Stadt ihre unverwechselbare Silhouette, die tatsächlich stets ein besonderes Flair versprüht, auch wenn der Tafelberg mal wolkenverhangen ist.

Blick auf eines der schönsten Reiseziele in Südafrika: Kapstadt

Blick auf eines der schönsten Reiseziele in Südafrika: Kapstadt

Vor der Stadt im Meer liegt die ehemalige Gefängnisinsel Robben Island, auf der Nelson Mandela jahrzehntelang eingesperrt war. Hier befindet sich heute ein Museum, das den Blick in Mandelas Biografie erlaubt. Wer es etwas freier mag, nutzt die Seilbahn von Kapstadt, die die Besucher hoch hinaus in die Lüfte erhebt und einen fantastischen Ausblick über die Stadt ermöglicht. Die Victoria & Alfred Waterfront hingegen bietet nette Möglichkeiten zum Shoppen und Flanieren, direkt am Wasser. Ein schönes Stadtviertel, in dem sich (nicht nur) die oberen Zehntausend gerne aufhalten.

Hinzu kommen viele Museen und Festivals, die den Aufenthalt in Kapstadt sehr kurzweilig machen – und das alles in schönstem maritimen Klima. Außerdem gibt es mit dem Two Oceans Aquarium eines der besten Aquarien der Welt zu besuchen. Interessant, weil hier das Schönste aus gleich zwei Ozeanen zusammengestellt wurde: Südafrika liegt bekanntlich sowohl am Atlantik als auch am Indischen Ozean.

Garden Route

Hunderttausende Besucher Südafrikas machen sich jedes Jahr auf den Weg, die Garden Route im Südwesten des Landes einmal zu absolvieren. Und das mit gutem Grund: die Garden Route ist eines der absoluten Highlights einer Südafrika-Reise. Sanft schwingt sich hier die Nationalstraße N2 entlang der Küste, ein wenig hügelig, ein wenig felsig, aber immer mit dem Ausblick auf den Ozean. Einfach fantastisch und gleichzeitig kann man jederzeit selbst entscheiden, an welchem der vielen Aussichtspunkte man einen Zwischenstopp einlegt.

Man kommt an Mossel Bay, an Knysna und an Plettenberg vorbei, alles nette Örtchen, die sich gut auf die vielen Besucher eingerichtet haben. Beispielsweise sind hier auch viele private Anbieter von Unterkünften zu finden. Viele von ihnen kommen gar aus deutschsprachigen Ländern, was den Urlaub noch einfacher werden lässt. Sie haben sich hier niedergelassen, weil das Klima ganzjährig freundlich ist und man gleichzeitig fernab des Stresses der Metropolen weilt.

Auch hier wird übrigens gesurft und der bekannteste Ort dafür ist die Jeffreys Bay, die in der Nähe von Port Elizabeth zu finden ist.

Durban

Ebenfalls empfehlenswert ist ein Abstecher nach Durban. In der 3,5-Millionenstadt lassen sich vorzüglich Strandurlaub mit kulturellen Eindrücken kombinieren. Weit im Osten an der Küste des Indischen Ozeans kommen viele auf Südafrika-Reise nach Durban, weil sie ein paar Tage am Strand erleben möchten. Dazu reist man gerne zum Ausflugsziel Umhlanga Rocks oder man surft direkt vor der Stadt auf den Wellen des Meeres. Auch Kitesurfen ist sehr beliebt in Durban sowie viel weiterer Wassersport. Dann hält man sich am besten an der Beachfront oder der Golden Mile auf, denn hier haben sich viele Bars und Restaurants angesiedelt.

Im kulturellen Bereich lockt zum Beispiel der große Botanische Garten mit 20 Hektar Fläche oder das Kulturzentrum Bat-Centre am Hafen, wo viele Veranstaltungen stattfinden. Museen hat auch Durban viele, die bekanntesten sind das Local History Museum und das Natural Science Museum, das ein Naturkunde-Museum mit großer Sammlung ist.

Durban ist übrigens auch bekannt dafür, eine Sportstadt zu sein. Hier wird in den großen Stadien Kings-Park-Stadion und dem zur WM 2010 neu errichteten Moses-Mabhida-Stadion Fußball, Rugby und Cricket gespielt. Die Menschen in Durban sind sehr sportbegeistert.

Doch ebenso kann man in Durban gut einkaufen gehen. Das Gateway-Einkaufszentrum ist das größte des ganzen afrikanischen Kontinents. Sehenswert auch dann, wenn man nicht das ganz große Budget mitbringt.

Kapweinland um Stellenbosch

Zurück in die Natur geht es, wenn man ins Kapweinland um Stellenbosch reist. Auch das eine der guten Empfehlungen für eine Reise in Südafrika. Östlich von Kapstdt in der Provinz Westkap zu finden, herrscht auch hier inmitten angenehmen Klimas eine lösende Leichtigkeit im Alltag vor, die typisch ist für diese Region Südafrikas.

Besonders bekannt ist die Region für ihre Vielzahl von Weinen, die bei diesen günstigen Bedingungen hier reichhaltig angebaut werden. In Stellenbosch, einer Stadt mit etwa 75.000 Einwohnern, werden mehr als 120 verschiedene Weinsorten aus der Region vertrieben. Stellenbosch als Zentrum des Weinhandels ist aber nicht nur für Weinkenner empfehlenswert. Als nach Kapstadt älteste Siedlung im Land, die von Europäern gegründet wurde, finden sich hier viele Bauten im kapholländischen Stil. Wirklich sehenswert, so zum Beispiel die Moederkerk oder der Rozenhof.

Blick auf Knysna an der Garden Route in Südafrika

Blick auf Knysna an der Garden Route in Südafrika

Aktivitäten in Südafrika

So vielfältig das riesige Südafrika in seiner Gestalt ist, so unterschiedlich kann man auch seine Zeit auf Südafrika-Reise verbringen. Der Klassiker ist natürlich eine Südafrika-Safari, vielleicht im Krüger-Nationalpark oder in einem der vielen anderen Nationalparks (siehe unten). Doch man muss dabei nicht mit dem Auto unterwegs sein. Derartige Safaris werden auch als Wanderungen angeboten.

Natürlich kann man auch durchs restliche Südafrika hervorragend wandern, insbesondere an den Küstenregionen, allerdings sind die Wege selten so ausgeschildert, wie man es aus Mitteleuropa kennt. Da ist also etwas Vorbereitung nötig, doch dann kann man Südafrika auf eigenen Füßen erkunden.

Ebenfalls wird in Südafrika gerne und ausgiebig gesurft. Dazu eignen sich fast alle Stellen an den Küsten des Landes. Es gibt aber auch ausgewiesene Surferzentrum, die man gerne “Surferparadies” nennt. In Südafrika trifft man dabei auf internationales Publikum.

Tauchen ist natürlich ebenso möglich, wobei man hier die Unterwasserwelt Südafrikas kennenlernt. Wem das nicht so zusagt, der kann bei einer Bootsfahrt aufs offene Meer von Delphinen begleitet werden. Außerdem gibt es die Möglichkeit, Pinguine in Südafrika aus nächster Nähe und in freier Natur zu beobachten. Ein besonderes Schmankerl einer Südafrika-Reise.

Und dann wäre da noch die Möglichkeit, eine Safari oder einen Trip auf dem Rücken eines Pferdes zu absolvieren. So umfassend, wie die Tierwelt in Südafrika vertreten ist, gehören natürlich auch Pferde zum Inventar des Lands am Kap.

Weitere mögliche Aktivitäten in Südafrika umfassen eine Ballonfahrt mit dem Heißluftballon über die weiten Ebenen des Landes, mit der Möglichkeit, die Wildtiere aus der Luft zu beobachten. Oder wer es etwas rasanter liebt, der geht auf eine Raftingtour, wie man neudeutsch zu Wildwasserfahrten auch sagt. Diverse Anbieter vor Ort haben all diese Aktivitäten im Programm, dazu lernt man meist noch etwas mehr über Land und Leute, als wenn man stets nur allein bliebe. Wobei sich gerade wegen seiner Vielfalt natürlich besonders Individualreisen in Südafrika anbieten.

Bliebe als letztes zu nennen, dass man an vielen Plätzen in Südafrika hervorragend Golf spielen kann, wenn einem denn nach dieser sportlichen, aber eher gemächlichen Betätigung ist.

Nationalparks in Südafrika

Südafrika ist riesig und in seiner Tier- und Pflanzenwelt viel abwechslungsreicher als es die bekannten Bilder vom Kruger-Nationalpark oft zeigen. Dieser ist natürlich mit weitem Abstand der bekannteste im ganzen Land, vielleicht sogar weltweit. Doch es gibt viele Alternativen bei den Nationalparks in Südafrika.

Hier die Liste mit den Möglichkeiten, die bei einer Südafrika-Reise existieren, die exotischen Tiere der Region in ihrer natürlichen Umgebung zu erleben. Die Größen der Nationalparks schwanken dabei enorm, so dass ein Blick auf die Liste hilft, sich je nach den eigenen Vorlieben für einen von ihnen (oder mehrere) zu entscheiden.

Addo-Elephant-NationalparkOstkap1.640
Agulhas-NationalparkWestkap56,9
Augrabies-Falls-NationalparkNordkap820
Bontebok-NationalparkWestkap27,8
Camdeboo-NationalparkOstkap194
Garden-Route-NationalparkWestkap1.210
Golden-Gate-Highlands-NationalparkFreistaat116
Karoo-NationalparkWestkap831
Kgalagadi-Transfrontier-NationalparkBotswana, Südafrika (Nordkap)38.000
Kruger-NationalparkLimpopo, Mpumalanga19.633
Mapungubwe-NationalparkLimpopo920
Marakele-NationalparkLimpopo450
Mokala-NationalparkNordkap190
Mountain-Zebra-NationalparkOstkap284
Namaqua-NationalparkNordkap1.047
Table-Mountain-NationalparkWestkap221
Tankwa-Karoo-NationalparkNordkap1.370
West-Coast-NationalparkWestkap363
Ai-Ais/Richtersveld-Transfrontier-ParkNamibia, Südafrika (Nordkap)6.235

Verkehrs- und Reisetipps und -informationen

Erstaunlicherweise ist das Bahnnetz in Südafrika vergleichsweise gut ausgebaut. Es umfasst 24.000 Streckenkilometer und ist recht zuverlässig zu nennen. Wer als Gast nach Südafrika kommt, um das Land kennenzulernen, wird aber eher mit einem der beiden Luxuszüge reisen, die auch andere Länder der Region bedienen. Sie heißen Blue Train und Pride of Africa.

Verbreitet sind auch die Fernbusse des bekannten Anbieters Greyhound sowie einiger Konkurrenten. Eine etwas gemächlichere, aber doch sehr sichere Art zu reisen. Wer es etwas schneller mag, muss angesichts der Größe Südafrikas wohl auf ein Flugzeug zurückgreifen. Dies ist zum Glück aber an vielen Orten möglich und der inner-südafrikanische Flugverkehr ist längst nicht mehr so teuer, wie er das während der erfolgreichen WM 2010 in diesem Land war.

Liste der Flughäfen in Südafrika

Flughafen BloemfonteinBFNBloemfontein
King Shaka International AirportDURDurban
Flughafen GeorgeGRJGeorge
Flughafen East LondonELSEast London
Flughafen Johannesburg InternationalJNBJohannesburg
Flughafen KapstadtCPTKapstadt
Flughafen KimberleyKIMKimberley
Flughafen NelspruitNLPMbombela
Flughafen Port ElizabethPLZPort Elizabeth
Flughafen UpingtonUTNUpington

Ein Erbe der Kolonialzeit ist, dass auf Südafrikas Straßen Linksverkehr gilt, heißt, ungeübte Fahrer sollten sich darauf im Vorhinein einrichten.

Was das Straßennetz Südafrikas angeht, so kann man hier ebenfalls von einem gut ausgebauten System sprechen. Knapp 350.000 Kilometer an Straßen existieren, von denn 60.000 Kilometer asphaltiert sind. Das Tempolimit ist auf Autobahnen 120km/h, auf Landstraßen 100km/h und 60km/h innnerorts.

Bonmot über Kapstadt

Schließen soll der Text über das bereisenswerte Südafrika mit einem Zitat zu Kapstadt, das ganz gut zusammenfasst, wie Erwartungen positiv anders erfüllt werden können, wenn man sich auf den Flug nach Südafrika macht.

“I came here for beautiful landscapes and I found beautiful people.”

Zitat über Kapstadt.


Südafrika-Reisen