Zentralafrikanische Republik Highlights

Gelegen im Herzen von Afrika hat sich die Zentralafrikanische Republik zu einem beliebten und zugleich auch attraktiven Reiseland entwickeln können. Gelegen auf einer Hochebene von 1400 Metern präsentiert sich das Land extrem abwechslungsreich und vielseitig. Für die zahlreichen Reisenden aus aller Welt hat die Zentralafrikanische Republik einiges zu bieten.Typisch für das Land und seine Natur sind die zahlreichen Waldelefanten und die hohen Gorillabestände. Die Hauptstadt Bangui ist einer der wohl größten Kontraste. Während sich die Dörfer bis heute traditionell und ursprünglich präsentieren, ist Bangui impulsiv und modern.

Die Zentralafrikanische Republik ist jedoch auch eines der ärmsten Länder dieser Welt. Bis heute wurde der Reichtum an Bodenschätzen kaum genutzt und vor allem die Bevölkerung hat kaum etwas von den erzielten Einnahmen. Es sind nur sehr wenige Reisende, die es in die Zentralafrikanische Republik zieht. Betrachtet man die Strukturen und auch die Ausschöpfung des touristischen Potenzials, sollte das kaum wundern. Vor allem während der Regenzeit von März bis Oktober besteht kaum eine Möglichkeit das Land zu entdecken. Auch außerhalb dieser Wochen sollten einige Sicherheitsvorkehrungen vor Reiseantritt beachtet werden. Doch auch wenn sich das Land oftmals nicht von seiner besten Seite präsentiert, gibt es einige Orte, die wahrlich einen Besuch wert sind. Es sind vor allem die Kleinigkeiten und die Details, die die Zentralafrikanische Republik auszeichnen und zu einem Land mit einem gewissen Charme machen.

Dzanga – Sangha – Nationalpark

Der Dzanga – Sangha – Nationalpark ist ohne Zweifel eine der Perlen dieses Landes. Er hat sich in der Zentralafrikanischen Republik zu einem wahren Kleinod entwickeln können und so wundert es kaum, dass es die meisten Reisenden in den Park zieht. Typisch für den Nationalpark sind die Flachland Gorillas und Elefanten. Die Parkleitung bietet für Reisende ab 16 Jahren abenteuerliche Gorilla – Touren an. Aber auch wenn diese in großen Beständen zu finden sind, kann man sich sicher sein, dass man Ruhe und Geduld mitbringen muss. So haben auch schon zahlreiche Besucher den Park verlassen ohne eines dieser Tiere zu Gesicht zu bekommen. Der Besuch des Dzanga – Sangha – Nationalparks ist nur möglich, wenn man sich in einem sehr guten gesundheitszustand befindet.
Die Zentralafrikanische Republik verfügt neben dem Dzanga – Sangha – Nationalpark über weitere Anlagen dieser Art. Auf Grund der hohen Sicherheitsvorkehrungen können diese für den Tourismus jedoch nicht genutzt werden.

Der Regenwald der Zentralafrikanischen Republik

Der Regenwald gehört zu den Orten in der Zentralafrikanischen Republik, die durch zahlreiche Besonderheiten überzeugen können. So konnten sie sich auf Grund der BaAka – Pygmäen einen Namen machen. Zudem befinden sich in der Nähe des Regenwaldes zahlreiche Tabak- und Kaffeeplantagen, die dank des fruchtbaren Bodens entsprechende Erträge bringen.

Die Hauptstadt Bangui

Ohne Zweifel kann man die Armut des Landes in der Hauptstadt Bangui für einen Moment vergessen. Aber auch in den Straßen der Stadt wird man recht schnell von der Realität eingeholt. Im Vergleich zu anderen Hauptstädten afrikanischer Länder ist Bangui alles andere als modern und so kann man sich sicher sein, dass es hier ein wenig Mut bedarf, allein durch die Straßen zu laufen – was auch dringend nicht zu empfehlen ist!

Typisch für Bangui sind die bunten Märkte, die jede Woche stattfinden. Sie haben sich zu einer Art Mittelpunkt des gesellschaftlichen Lebens entwickeln können und so tummeln sich auf diesen Einheimische und Reisende gleichermaßen. Zu den zentralen und somit auch wichtigsten Punkten der Stadt gehören das Boganda Museum, die Kathedrale und das Haussa – Viertel.