Viele Rundreisen durchs südliche Afrika verlaufen als komplett durchgeplante Reise eines Anbieters, die oftmals sogar mehrere der dortigen Länder miteinschließt. Was dabei entfällt: das Selberfahren und das intensivere Selbererleben. Wer sich zu einer Botswana-Reise als Selbstfahrer entschließt und dann auch noch campen möchte ist hier richtig.

Nun ist Botswana nicht gerade ein ausgewiesenes Camperland, was Einrichtungen angeht. Aber generell ist Botswana noch nicht ganz so weit wie seine Nachbarn. Und angesichts der Größe des Landes, ist es fast immer egal, wo man denn übernachtet, wenn man ausreichend ausgerüstet ist.

Durchs Land streifen und sich mal hier und mal da niederlassen, das ist das Plus beim Campen. Vielleicht erhält so nicht ganz so viele Informationen von den Guides einer klassischen, organisierten Rundreise. Aber oft sind Einzelheiten zu den Tieren ja auch nicht so von Belang, wie der grundsätzliche, unverfälschte Eindruck.

Sehenswürdigkeiten Botswanas bei einer Rundreise ebenfalls besuchen

Natürlich muss und darf man bei einer Botswana-Rundreise auch die üblichen Touristen-Highlights nicht auslassen, die bekannten Reisetipps für Botswana: Die diversen Nationalparks wie den Chobe-Nationalpark besuchen, einen Abstecher zu den Victoriafällen mit einplanen und das Okavango-Delta mit seinem reichhaltigen Tierbestand aufsuchen.

Ebenso gibt es allerorten Möglichkeiten, andere Aktivitäten auf seiner Rundreise in Botswana einzustreuen. Warum nicht einmal einen Abstecher mit dem Boot machen? Auch solche Bootsfahrten kann man unterwegs überall und immer wieder unkompliziert arrangieren.

Camping-Rundreise ermöglicht alle Freiheiten

Natürlich kann man in eine solche Camping-Rundreise durch Botswana auch die eine oder andere Safari-Wanderung einstreuen, ganz nach Belieben. Eine Safari zu Fuß bringt die Landschaft und Tierwelt Botswanas natürlich noch mal näher, als in einem Geländewagen zu sitzen und rauszuschauen. Wobei hier stets gilt: Obacht auch vor den noch so nettest wirkenden Tiere. Gerade Nilpferde töten jedes Jahr mehr Menschen als jedes andere Tier (von der durch Moskitos übertragenen Schlafkrankheit abgesehen).

Aber so wie man zu Fuß das ursprüngliche Botswana erlebt, gilt das Selbe auch für die die gesamte Camping-Rundreise. Teilweise beinahe unberührt, gibt es dennoch genügend Stationen im Land, an dem man sich mit den nötigen Vorräten versorgen kann.

Vorteile einer Camping-Reise durch Botswana sind selbstverständlich

Die Vorteile einer individuellen Botswana Camping-Rundreise liegen auf der Hand, wie dies ja für jede Campingreise gilt: Stets ist man sein eigener Herr. Sowohl was den Verlauf der Route als auch die Verweildauer am jeweiligen Ort angeht. Hinzukommt die direkte Erfahrung der Natur, auch mitten in der Nacht bereits, vor allem aber beim Aufstehen, beim Frühstücken, Kochen etc., was man alles unter der Sonne (oder dem Mond) Afrikas bewältigt.

Und diese Nächte unter dem Mond Botswanas sind garantiert so einsam, wie man es sich für eine derartige Reise wünscht. Botswana ist etwa so groß wie Frankreich – hat aber nur 2 Millionen Einwohner! Menschliche, versteht sich, denn an Wildtieren ist hier alles in großer Zahl anzutreffen. Ein perfekter Camping-Urlaub also, bei dem man die Einsamkeit spürt und dennoch überall neue Eindrücke kennenlernt.