Viele Rundreisen in Afrika werden teilweise mit dem Flugzeug absolviert, von Top-Sehenswürdigkeit zu Top-Sehenswürdigkeit. Dabei entgeht den Teilnehmern natürlich die Möglichkeit, das ferne Reiseland im Wortsinne selbst zu erfahren, ein Gefühl für die Distanzen zu bekommen, und den Wandel der unterschiedlichen Landschaften mitzuerleben.

Im Falle einer Rundreise durch Malawi empfiehlt sich nicht zuletzt deshalb, auf eine Rundreise per Bus zu setzen. Das ist manchmal ein klein wenig anstrengend, aber man wird mit einer authentischen Reise-Erfahrung in diesem Land im Süden Afrikas belohnt. Und bei Malawi entgeht dem Besucher wirklich eine Menge, wenn er sich nicht für die Rundreise per Bus entscheidet.

Liwonde Nationalpark als eines der Ziele einer Malawi-Rundreise

Natürlich werden die unterschiedlichsten Touren angeboten, was Dauer und Reiseziele in Malawi angeht. Eine klassische Gruppenreise durch Malawi enthält aber meist mindestens die folgenden Sehenswürdigkeiten und interessanten Plätze, wobei hier nicht alle aufgeführt werden können, die lohnenswert und sehenswert sind.

Die Anreise nach Malawi selbst erfolgt dann natürlich schon per Flugzeug. Von Deutschland aus geht es nach Lilongwe. Von dort aus starten die meisten Touren. Diese erfolgen natürlich in klimatisierten Bussen, die auch einiges an Beinfreiheit erlauben. Man fährt schließlich nicht mit einem typisch afrikanischen Kleinbus.

Häufig bietet sich der Liwonde Nationalpark als erstes Reiseziel an. Hier werden wilde Tiere beobachtet, man hat anderthalb oder zwei Tage Aufenthalt und kann durchaus an einer klassischen Safari in Malawi teilnehmen. Ebenso sind im Bereich des Liwonde Nationalparks auch Safaris per Boot möglich, ein besonderer Reiz.

Safari in Malawi im Zuge einer Rundreise

Ein weiteres Reiseziel einer Rundreise in Malawi ist Zomba. Eine alte Kolonialstadt, die bis 1975 noch die Hauptstadt von Malawi war. Hier ist noch das Parlamentsgebäude erhalten, auch ansonsten ist die Stadt sehenswert. Noch reizvoller aber ist das in der Nähe befindliche Zomba Plateau, eine waldbewachsene Hochebene in 2.000 Metern Höhe. Aussichtspunkte ermöglichen einen weiten Blick über die urtümlichen Wälder und am Ende des Plateaus fällt die Erde steil ab, so dass man extrem weit ins Land hinausblicken kann.

Sicher im Programm ist auch ein wie auch immer gearteter Trip zum Malawi-See, der bekanntlich eines der absoluten Highlights unter den Sehenswürdigkeiten in Malawi darstellt. Wo man genau die Möglichkeit zum Wassersport, Baden und Tauchen erhält, ist unterschiedlich. Es ist aber in jedem Fall fantastisch in einer Lodge direkt neben dem Malawi-See zu erwachen und auf diesen See mit seinen 24.000 Quadratkilometern zu blicken. Eine Fläche, die größer ist als Hessen!

Malawi-See mit riesiger Fläche ein Faszinosum

Last not least in dieser Auswahl an möglichen Reisezielen einer Rundfahrt durch Malawi sei Thyolo erwähnt, eines der bekanntesten Teeanbaugebiete in ganz Malawi oder auch in dieser Region Afrikas. Kolonialer Charme der Gebäude trägt zu einer außergewöhnlichen Erfahrung bei. Zudem befinden sich die Likhubula Pools in der Nähe, wohin sicher auch ein Ausflug eingeplant ist.

Alles in allem kann das nur ein kurzer Überblick über die möglichen Reiseziele einer Individualreise durch Malawi gewesen sein. Gleichwohl schon eine schöne Mischung unterschiedlichster Aktivitäten, die insgesamt ein feines Bild von diesem afrikanischen Land ermöglichen. Dazu kommt die besondere Intensität einer Rundreise per Bus. Die Entfernungen sind bei einer Malawi-Reise nicht ganz so groß wie in manchen Nachbarstaaten, insofern ist das gut zu bewältigen. Und ein feiner Tipp für eine Reise nach Afrika.