Der Klassiker unter den Afrika-Reisen sind ganz klar Tansania-Reisen sowie Reisen zu einigen anderen Ziele in Ostafrika. Unter den Reisezielen in Tansania wiederum ist neben dem ebenfalls sehenswerten Sansibar der Serengeti Nationalpark das Highlight.

In Deutschland nicht zuletzt wegen der Arbeit von Bernhard Grzimek und dem später entstandenen, preisgekröten Film “Serengeti darf nicht sterben” bekannt, stellt der Serengeti-Nationalpark ein absolutes Highlight jeder Afrika-Reise statt. Nicht allein in Tansania, sondern auf dem ganzen Kontinent zählt man ihm zu den Top-Reisezielen.

Serengeti-Nationalpark ein Muss bei einer Tansania-Reise

Zu erwähnen, dass der Serengeti-Nationalpark mit seinen knapp 15.000 Quadratkilomtern zum Welterbe der UNESCO gehört, ist sicher überflüssig. Selbst in dieser Liste zählt er schließlich zu den absoluten Highlights. Seit 1981 befindet er sich in dieser Liste, gleichwohl ein Teil des Parks, der Ngorongoro-Krater schon seit 1979 zum UNESCO-Weltkulturerbe zählt. Allerdings ist die eigentliche Serengeti mit 30.000 Quadratkilometern etwa doppelt so groß wie der Nationalpark, es gibt also noch viel mehr zu entdecken.

Doch was erwartet die Besucherin oder den Besucher? Die Serengeti besteht aus flachen Grassteppen im Süden, aus leicht hügeligen Ebenen im Norden und einigen besonderen Landschaften wie eben jenes Ngorongoro-Gebiet, das eher vulkanisch geprägt ist. Die eigentliche Savanne ist so gut wie baumlos, umso faszinierender, wie reichhaltig das Leben durch Mutter Natur sich hier in den unterschiedlichsten Formen seinen Weg bahnt.

Büffel bei einer Safari: Serengeti Tansania

Safari im Serengeti-Nationlpark zwischen Löwen, Hyänen und Leoparden

Plus des Serengeti-Nationalparks: Er ist eines der intaktesten Ökosystem in ganz Afrika – und ein riesiges noch dazu. Spannend ist auch der Wandel über die Jahreszeiten, den man so vielleicht nicht vermutet hätte. Zur Dürre wandelt sich die sonstige Graslandschaft in Wüste, die zudem anfällig für Lauffeuer wird. Doch ganz so feindlich ist die Umwelt nicht, wie die Zahlen der hier lebenden Tiere beweisen.

Geschätzt 1,6 Millionen Tiere leben hier allein an Pflanzenfressern und Raubtieren. Gnus sind besonders häufig, aber auch Gazellen, Zebras und Büffel sind typisch für die Serengeti. Dementsprechend gibt es auch für Raubtiere genug Beute und auch diese sind hier in stattlicher Zahl zu bestaunen.

Man geht davon aus, dass mindestens 3000 Löwen in der Region leben. Doch auch Hyänen und Schakale profitieren vom reichhaltigen Tierleben der Serengeti. Des Weiteren gibt es Antilopen, Böcke, Leoparden, Klippspringer und viele größere Säugetiere mehr. Hinzu kommt eine fast unüberschaubare Anzahl kleinerer Säugetiere wie Fledermäuse, Erdferkel oder kleinere Affenarten.

Außerdem existiert auch in der Serengeti eine vielfältige und faszinierende Vogelwelt, deren Schreie, deren Anblick und deren Umherfliegen einen Besuch der Serengeti ebenso interessant machen wie die restlichen Tiere.

Tourismus wird im Serengeti-Nationalpark groß geschrieben, gleichwohl die Zahl mit 90.000 Besuchern pro Jahr trotz aller Berühmtheit, Unterkunftmöglichkeiten und Möglichkeiten zur Tansania Safari im Serengeti-Nationalpark überschaubar zu nennen ist. Nicht zuletzt angesichts der riesigen Weite der Steppe und des Graslandes in dieser Region Tansanias.

Alternativen zur Safari im Serengeti-Nationalpark satt und genug

Egal, ob man auf einer Gruppenreise nach Tansania unterwegs ist oder ob man individuell nach Afrika reist: die Serengeti und der Serengeti-Nationalpark sind einfach ein Muss bei der Auswahl der Reiseziele.

Die Bedeutung des Wortes Serengeti leitet sich übrigens aus der Sprache der Massai ab und bedeutet so viel wie “endloses Land” — womit die Serengeti sicher zutreffend, wenn auch nicht umfassend charakterisiert ist.