1. Mo
  2. Di
  3. Mi
  4. Do
  5. Fr
  6. Sa
  7. So
  1. Mo
  2. Di
  3. Mi
  4. Do
  5. Fr
  6. Sa
  7. So
  • Preis von
  • -
  • 100€
  • 500€
  • 1000€
  • Preis bis
  • -
  • 100€
  • 500€
  • 1000€
  • 2000€
  • 3000€
  • 5000€
  • Reisetyp
  • alle
  • Gehoben
  • Günstig
  • Luxus
  • Standard
  • Reiseart
  • alle
  • Gruppenreisen
  • Individualreisen
  • Aktivität
  • alle
  • Badeurlaub
  • Begegnung
  • Camping
  • Fachexkursion
  • Familienreisen
  • Fotoreisen
  • Rundreise
  • Trekking
  • Selbstfahrerreisen
  • Safaris
  • Reiseland
  • alle
  • Kenia
  • Tansania
  • Botswana
  • Simbabwe
  • Südafrika
  • Kap Verde
  • Madagaskar
  • Namibia
  • Ruanda
  • Uganda
  • Äthiopien
  • Sao Tome
  • Kamerun
  • Sambia
  • Malawi

 

Aktuelle Äthiopien Reisen

Völkervielfalt und nachhaltiger Tourimus im südlichen Omotal

Äthiopien Individualreise
Diese unvergessliche 17 tägigeReise durch das Omotal im südlichen Äthiopien wird Sie begeistern. Sie bietet Ihnen ein völkerkundliches Kaleisdoskop, da der untere Teil des Omoflusses die Heimat einer bemerkenswerten Vielfalt kleiner, sehr differenzierter ethnischer Gruppen ist. Auf der Reise durch ein fast unberührtes Äthiopien besuchen wir die Volksstämme der Dorze, Konso, Hamer, Mursi, Karo und werden auf dem Weg sicherlich auch Mitglieder der Erbore, Bume, Bodi und andere sehen. Jedes Volk hat seine Eigenarten und traditionellen Feste, die wir näher kennenlernen werden. Während der Bootstouren auf dem Ziway- und Chamosee lernen wir auch mehr über die Tierwelt Äthiopiens: Nilkrokodile, Hippos und viele einheimische Vogelarten können beobachtet werden. Die gesamte Reise steht im Zeichen des nachhaltigen Tourismus, der die lokale Gemeinde mit einbezieht. Er berücksichtigt neben ökologischen Aspekten ebenfalls soziale und kulturelle Nachhaltigkeit und gibt Besuchern die Möglichkeit in das Leben der Volksstämme miteinbezogen zu werden. Diese Form des Tourismus bietet den Besuchern ein authentisches Erlebnis und ermöglicht ihnen, die Volkstämme und deren traditionelle Kultur und Rituale zu entdecken. Tourismus in der Gemeinschaft fördert nicht nur die interkulturelle Verständigung zwischen dem Gastgeber und dem Besucher sondern wichtiger noch, verbessert die Lebensgrundlage der Gemeinde und trägt zur Erhaltung der Kultur und der Umwelt bei.
weitere Informationen einblenden 17 Tage ab 3199 € Reisedetails
  • Völkervielfalt im südlichen Omotal
  • Besuch von traditionellen Festen und Zeremonien
  • Bootstouren auf dem Ziway- und Chaomosee
  • Wanderung und Camping im Lephiswald

Lavasee, Salzwüste und Kamelkarawanen: Die Danakil Senke in Nordostäthiopien

Äthiopien Individualreise
Die Danakil Senke zwischen Äthiopien, Eritrea und Djibouti, Heimat der Afar, ist einer der lebens-feindlichsten Orte der Erde. Kamelkarawanen, schwer beladen mit Salzplatten, ziehen im untergehenden Licht der Sonne gen Westen, hinauf ins äthiopische Hochland. Die Salzgewinnung und der Transport auf die Märkte ist seit mehr als 2000 Jahren eine der Verdienstmöglichkeiten für die Afar. In der Danakil stoßen drei Erdplatten aufeinander. Die Senke ist Teil des sich durch ganz Afrika nach Süden hinziehenden, über 6000 km langen Grabenbruches, mit 30 tätigen und schlafenden Vulkanen, eine der geologisch aktivsten Zonen der Welt. Ein Großteil des Gebietes liegt bis zu 116 m unter dem Meeresspiegel. Der Ort Dalol bietet eine unglaublich bunte, nach Schwefel riechende Traumlandschaft mit dem Gelb des Schwefels, dem Weiß der Salze und den Braun- und Rottönen der verschiedenen Oxide - Farben wie auf einem fremden Planeten. Eine der größten Attraktionen einer Reise in die Danakil Senke ist sicher der Aufstieg zum 613 m hohen Schildvulkan Ert‘Ale, einer der wenigen Vulkane auf der Welt mit einem permanenten Lavasee. Der Blick in den Krater ist vor allem Nachts ein einzigartiges Naturschauspiel. Große, graue Lavaschollen werden von gewaltigen Kräften hinuntergezogen. Auf Grund der extremen Hitze, sind Reisen in die Danakil nur von November bis März möglich.
weitere Informationen einblenden 8 Tage ab 2999 € Reisedetails
  • Reisen zum heißesten Ort der Erde
  • Camping am ErtAle Vulkan mit permanentem Lavasee
  • Schwefellandschaften wie auf einem fremden Planeten
  • Kamelkarawanen der lokalen Afar Bevölkerung

Aktuelle Blogeinträge

Äthiopien

Äthiopien – die “Wiege der Menschheit“. Das erste besiedelte Land der Erde bietet einen unermesslichen Reichtum an verschiedenen Kulturen, über 2500 Jahren alten Tempeln und unzähligen weiteren historischen Stätten. Sie lernen bei unseren Äthiopien Reisen die vielseitigen und fremden Kulturen intensiv kennen und werden bei der Vielseitigkeit des Landes ins Staunen geraten. Kaum ein Land der Erde ist kulturell und landschaftlich so vielseitig, fremd und zugleich faszinierend wie Äthiopien – Erleben Sie Äthiopien bei einer der folgenden Reisen in kleinen Gruppen und Sie werden Ihre Erlebnisse lange in Erinnerung behalten.

Allgemeine Informationen

Flagge  Äthiopien Flagge
Amtssprachen Amharisch
Hauptstadt Addis Abeba
Staatsform Parlamentarische Bundesrepublik
Staatsoberhaupt Präsident Girma Woldegiorgis
Regierungschef Ministerpräsident Haile Mariam Desalegne (geschäftsführend)
Fläche 1.104.300 km² (Quelle: CIA 2010) km²
Einwohnerzahl 88.013.491 (Quelle: CIA 2010)
Telefonvorwahl +251
Währung 1 Äthiopischer Birr (ETB) = 100 Santim
Landkarte  

Äthiopien liegt im Nordosten des afrikanischen Kontinents und hat Grenzen zu Kenia, Eritrea, Dschibuti, Somalia und zum Sudan. Das Land ist in Europa vor einigen Jahrzehnten durch schlimme Hungersnöte bekannt geworden. Bis zum heutigen Tage ist die wirtschaftliche und soziale Lage sehr schlecht. Fast die Hälfte der äthiopischen Bevölkerung ist unterernährt. Dennoch ist die Kriminalität vergleichsweise gering. Äthiopien gilt allgemein als relativ sicheres Reiseland.

Sehenswürdigkeiten Äthiopien

Es gibt einige großartige Sehenswürdigkeiten. Der Nationalpark „Simien Mountains“ und der berühmte Awash-Wasserfall stehen stellvertretend für in die aufregende Natur Äthiopiens. Auch kulturell hat das Land einiges zu bieten. Bahir Dar ist eine Stadt mit etwa 200.000 Einwohnern und besitzt neben diversen interessanten privaten Bauten auch einen Palast des berühmten Kaisers Haile Selassie. Bei einem Besuch in Bahir Dar lohnt sich auch ein Abstecher zu den Tississat-Wasserfällen am Blauen Nil.

Ein lohnendes Ziel ist die Stadt Aksum. Die Stadt im Norden Äthiopiens existiert seit der Antike. Es konnten zahlreiche wertvolle archäologische Funde entdeckt werden. Für Touristen ist Aksum vor allem interessant, weil es mehrere Stelenfelder gibt. Andere interessante Zeile sind Laliba, das mit elf Felsenkirchen aufwarten kann, der Langano-See, Dire Dawa und natürlich die Hauptstadt Addis Abeba. In den touristisch ausgebauten Orten bietet Äthiopien Hotels mit einem sehr guten Standard.

Nationalparks und Schutzgebiete in Äthiopien

Äthiopien verfügt über 13 Nationalparks, die 1,8 Prozent der Landesfläche ausmachen.

Mehr als ein Dutzend Nationalparks in Äthiopien

Die ältesten von ihnen sind der Nationalpark Omo und der Nationalpark Simien Mountains, beide 1959 gegründet. Der Omo Nationalpark liegt im Süden des Landes und grenzt an Kenia. Er verfügt über die größte Tierdichte ganz Äthiopiens. Der Simien-Nationalpark wiederum liegt im Norden. 179 Quadratkilometer groß, liegt er zwischen 2000 und 4500 Metern Höhe. Er ist Teil des UNESCO-Weltkulturerbes, unter Anderem, weil hier der vom Aussterben bedrohte äthiopische Steinbock lebt, der natürlich geschützt werden soll. Der jüngste Nationalpark Äthiopiens ist der Nationalpark Kafta-Sherao, er wurde erst am 1. Januar 2007 eröffnet.

Große Vielfalt der Tierwelt in den Nationalparks

Der Mago-Nationalpark dient in erster Linie dem Schutz von großen Tieren. Dazu zählen hier in Äthiopien Giraffen, Büffel und Elefanten. Der Park birgt sowohl einen Fluss mit dem Namen Mago als auch einen Berg, den “Mount Mago”. Das Volk der Mursi ist in den Gebieten dieses Parks angesiedelt. Der Nationalpark an den Abijatta-Shalla-Seen ist 887 Quadratkilometer groß. Er liegt zudem in der größten Provinz von Äthiopien, nämlich in Oromiyaa. In ihm leben über 300 Vogelarten und rund 30 Säugetierarten.  

Sehenswürdigkeiten in Äthiopien

Die Hauptstadt Addis Abeba verfügt über erstaunlich wenige Sehenswürdigkeiten. So ist hier die Dreifaltigkeitskirche, das Menelik-Mausoluem sowie der Ghibbi-Palast zu nennen, und damit erschöpfen sich die Sehenswürdigkeiten Addis Abbebas schon. Wie in den meisten afrikanischen Städten ist aber ein Besuch des Marktes lohnenswert, in Addis Abeba ist das der Samstagsmarkt.

Die Wasserfälle Tiss-Issat sind über die Grenzen Äthiopiens hinaus bekannt. Sie liegen in der Nähe der Stadt Baher Dar, die auch mittelalterliche Sakralbauten beherbergen.

Auch Äthiopien verfügt über zahlreiche Nationalparks, von denen hier die wichtigsten genannt werden sollen. Im Simien-Nationalpark liegt der Ras Dahen, der höchste Berg in Äthiopien, der Awash-Nationalpark verfügt ebenfalls über Wasserfälle und Vielfalt in seiner Fauna, es gibt den Gambala-Nationalpark, den Omo-Nationalpark, den Mago-Nationalpark und viele, sehr viele weitere.

Eine der beeindruckendsten Sehenswürdigkeiten aus ganz Äthiopien, vielleicht ganz Afrika, findet sich in einer relativ unbekannten Stadt. In Lalibela wurden dereinst elf Monolith-Kirchen aus dem nackten Felsen herausgemeißelt, deren Entstehungsweise bis heute ungeklärt ist. Alleine schon der Anblick der Bilder dieses religiösen, einzigartigen Kunswerks macht Lust auf eine Reise nach Äthiopien, um selbst aus nächster Nähe zu erfahren, was Experten weiterhin ein Rätsel ist. Eine weitere Bezeichnung für diesen Ort lautet übrigens “Neu-Jerusalem”, was angesichts seiner Opulenz mit seinen elf Kathedralen nicht einmal übertrieben wirkt.

Der Blaue Nil ist einer der Hauptnebenflüsse Äthiopiens und nicht, wie lange Zeit gewertet, der Quellfluss des Nils. Nichtsdestotrotz bildet der Blaue Nil ein sehenswertes Reiseziel in Äthiopien, mit 1350km Länge sogar länger als der Rhein.

Ein weiteres Gewässer, der Tanasee, ist der höchste See von ganz Afrika. Er speist den Blauen Nil und liegt fast 2km hoch, ist 80km lang und 60km breit. In ihm liegen zahlreiche Inseln, von denen einige vor einigen Jahrhunderten von Mönchen mit Klöstern bebaut wurden. Aber auch der See selbst stellt eine der vielen Sehenswürdigkeiten dar, die den meisten Europäern bislang unbekannt sind.

Klima in Äthiopien – Beste Reisezeit

Da Äthiopien ein Land ist mit vielen verschiedenen Höhenlagen, variiert das Klima demgemäß stark. Allerdings sind in den tropischen Gebieten die Temperaturunterschiede zwischen Sommer und Winter nicht besonders nennenswert. Allgemein ist das Klima nicht insgesamt tropisch, sondern gemäßigt, was bedeutet, dass es in größeren Höhen auch mal zu Frostphasen kam.

Äthiopien lässt sich in drei größere Klimazonen einteilen: tropisch-heiße Gebiete bis zu einer Höhe von 1.800 Metern, eine warm-gemäßigte Zone in Höhen zwischen 1.800 Metern und 2.500 Metern sowie die dritte Zone, die so genannte kühle Zone oberhalb von 2.500 Metern.

Äthiopiens Hauptstadt Addis Abeba liegt mit etwa 2.400 Metern Höhe in der warm-gemäßigten Zone.

Die tropisch-heiße Zone zeichnet sich durch eine Durchschnittstemperatur von etwa 27°C aus, das Niederschlagsvolumen liegt mit etwa 500mm Niederschlag pro Jahr äußerst niedrig.

In der gemäßigt-warmen Zone liegen die Temperaturen zwischen 16° und 20°C, in der kühlen Zone betragen sie sogar nur ungefähr 12°C im Durchschnitt.

Bei den Windverhältnissen ist es so, dass im Winter Nordost-Passat-Winde vorherrschen, während im Sommer der Südost-Passat nach Nordostafrika strömt. Dieser verursacht ausgiebige Niederschläge im nördlichen Hochland.

Durch die vielfältigen Klimazonen ist Äthiopien natürlich auch ebenso vielfältig in Pflanzen- und Tierwelt. Es gibt Savanne, aber auch Feuchtwälder sowie sogar so genanntes alpines Klima in Äthiopien.

Insgesamt 50% der Fläche Äthiopiens liegen oberhalb von 1.200 Metern, mehr als 25% sogar über 1.800 Metern. 5% der Fläche Äthiopiens liegen dabei über 3.500 Metern. Somit ist das Klima in Äthiopien wohl deutlich anders als es die Erwartungen unbedarfter Europäer annehmen ließen.

Es gibt noch eine klimatische Besonderheit in Äthiopien, denn das Gebiet in der Nähe des Roten Meeres ist im Sommer trocken und mit mäßigem Regen im Winter ausgestattet. Ansonsten fällt Niederschlag in Äthiopien hauptsächlich zwischen Juni und September.

Die beste Reisezeit für das Land im Osten Afrikas ist deshalb Oktober bis Mai, besonders empfehlenswert ist die Zeit zwischen November und Januar.

 

Klimadiagramme von Äthiopien

Das Klima in Addis Abeba:

Das Klima in Asmara:

Quelle: Die Klimadiagramme werden freundlicherweise von Bernhard Mühr zur Verfügung gestellt. Weitere Klimadiagramme Afrikas und verschiedener anderer Länder finden Sie auf seiner Website: www.klimadiagramme.de

Einreisebestimmungen Äthiopien

Visum für Äthiopien

Für Äthiopien wird ein Reisepass benötigt, welcher noch mindestens 6 Monate lang Gültigkeit haben muss. Auch ein Visum ist erforderlich. Neben zwei zusätzlichen Passfotos muss dazu der Nachweis erbracht werden, im Besitz eines gültigen Rückflugtickets zu sein. Für Deutsche ist ein vor Ort zu beantragendes Touristenvisum möglich. Dies gilt nicht für ein Arbeitsvisum. Ist das Visum erteilt, muss die Einreise innerhalb von 14 Tagen nach Visumserteilung durchgeführt werden.

50 US-Dollar pro Aufenthaltstag nachweisen können

Die Kosten liegen für ein Visum mit einfacher Einreisemöglichkeit bei 17 Euro. Mit der Möglichkeit, mehrfach einzureisen für eine Dauer von 3 Monaten kostet es 25,50 Euro, für 6 Monate 34 Euro. Die Bearbeitungszeit für das Visum liegt bei nur 3 Tagen. Zusätzlich muss ein Einreisender Gelder in Höhe von 50 US-Dollar pro Aufenthaltstag nachweisen können.

Link zur Botschaft von Äthiopien
Link zur Botschaft der Bundesrepublik Deutschland in Addis Abeba, Äthiopien
Link zum Auswärtigen Amt für Äthiopien

Hinweis: Alle hier genannten Informationen wurden gewissenhaft recherchiert, sind jedoch ohne Gewähr.

Gesundheit in Äthiopien

ImpfungenDie medizinische Situation in Äthiopien mahnt den Reisenden in vielerlei Hinsicht zur Vorsicht und zur Vorsorge.

Pflicht für Impfungen besteht für Einreisende nach Äthiopien nicht, eine Ausnahme stellt es dar, wenn man auf von Gelbfieber betroffenen Gebieten nach Äthiopien einreist.

Nichtsdestotrotz sollten natürlich alle nötigen Standardimpfungen durchgeführt werden, also Impfungen gegen Polio, Tetanus, Diphtherie, sowie auch gegen Pertussis, Mumps, Masern und Röteln, sofern man eine Reise in das medizinisch nicht bestens ausgestatte Äthiopien plant. Dazu kommt ein wirksamer Schutz gegen Tollwut, Hepatitis A, und Gelbfieber. Wer sich länger in Äthiopien aufhalten möchte, sollte sich zudem gegen Hepatitis B, Meningokokken und Typhus impfen lassen. Wer in Kontakt zu Tollwuterregern gerät, kann in Äthiopien selbst nicht adäquat behandelt werden, weshalb eine Vorsorgemaßnahme gegen diese Erkrankung besonders intensiv angeraten ist.

Malaria

In Äthiopien gibt es unabhängig von der Jahreszeit häufige Fälle von Malaria-Erkrankungen, welche in den weitaus überwiegenden Fällen mit der gefährlichen Variante “malaria tropica” ablaufen. In Addis Abbeba sowie in großen Höhen besteht allerdings nur ein recht geringes Risiko, sich zu infizieren. Wichtig ist für alle Reisenden zu wissen, dass die Krankheit auch noch Wochen und Monate nach der Infektion ausbrechen kann. Der behandelnde Arzt sollte somit auf jeden Fall über die getätigte Reise in Kenntnis gesetzt werden. Um sich gegen Malaria zu schützen, existieren auf dem deutschen Markt verschreibungspflichtige Medikamente. Zudem gilt wie für alle von Malaria-Infektionen betroffenen Gebiete der Erde: stets helle und den gesamten Körper bedeckende Kleidung tragen, abends und nachts Insektenschutzmittel auftragen und beim Schlafen ein Moskitonetz verwenden.

Durchfall und Cholera

In Äthiopien treten Diarrhö sehr häufig und Cholera vereinzelt auf. Um eine Ansteckung zu vermeiden, ist es ratsam, bei Lebensmitteln und Trinkwasser besondere (hygienische) Sorgfalt walten zu lassen. Wasser immer abkochen, sofern es nicht aus der Flasche zu erhalten ist. Auch bei Körperhygiene und dem Spülen von Geschirr Trinkwasser verwenden. Hände stets vor dem Essen und nach dem Stuhlgang waschen, auch ansonsten so häufig wie möglich die Hände mit Seife waschen.

Dengue-Fieber

Diese von Mücken übertragene Krankheit ist insofern gefährlich, als gegen sie keine Impfung existiert. Deshalb muss man sich besonders gegen Mückeneinwirkung schützen.

Meningitis (Hirnhauterkrankung)

Hauptsächlich im Westen von Äthiopien verbreitet, und meist nur in der Zeit zwischen Dezember und Mai ein Problem. Auch gegen Meningitis sollte man sich impfen lassen, sogar dann, wenn man nur einen kürzeren Aufenthalt plant.

HIV/AIDS

Es gibt keine Region auf der Welt, die von dieser Krankheit nicht betroffen ist, wer also ungeschützten Sex ausübt, riskiert stets eine Infektion.

In Äthiopien liegt die HIV-Rate bei 2% der Erwachsenen. Neben sexuellen Kontakten stellen auch Drogenkonsum oder Bluttransfusionen ein Risiko dar.

Wie in fast allen afrikanischen Staaten gilt es auch in Äthiopien, besondere Vorsicht vor giftigen Tieren walten zu lassen. Schlangen, Skorpione, aber auch harmloser wirkende Tiere können schwere gesundheitliche Schäden bis zum Tod hervorrufen.

Allgemein gilt, dass der Stand der medizinischen Versorgung in Äthiopien mit Europa nicht zu vergleichen ist. Neben passender Ausrüstung fehlt es oft auch an Ärzten, die zumindest englisch oder französisch sprechen. Auch aus diesem Grund ist es sinnvoll, sich an alle hier aufgelisteten Vorsorgemaßnahmen zu halten.

Anmerkung: Für alle medizinischen Hinweise gilt, dass sie in keinem Fall eine ärztliche Beratung ersetzen. Wir übernehmen keine Gewähr für Richtigkeit oder Vollständigkeit der Angaben.

Wichtige Adressen und Kontakte in Äthiopien

Deutsche Botschaft Addis Abeba
Yeka Kifle Ketema
Kebele 06 Addis Abeba
Äthiopien Telefon: 0251-11 123 51 39
Fax: 0251-11 123 51 52

Österreichische Botschaft Addis Abeba
Old Airport Area
South Africa Road Near Besrate Gabriel Church
Addis Abeba
Tel.: 0251/11 371 21 44

Schweizer Botschaft in Addis Abeba
Embassy of Switzerland Old Airport Lideta Kifle Ketema
Kebele 02/03
Addis Ababa
Äthiopien Tel.: 0251 11 371 11 07

Botschaft Äthiopien Berlin
Boothstrasse 20a
12207 Berlin
Germany
Tel: 030-77-20-60
Fax: 030-77-20-626

Botschaft Äthiopien Wien
Embassy of Ethiopia
Wagramer Str. 14/1/2
A-1220 Vienna
Tel: 043 1 7102168
Fax: 043 1 7102171

Botschaft Äthiopien Genf
56 Rue de Moillebeau
PO Box 338
1211 Genf, 19

Generalkonsulat Frankfurt am Main
Mendelssohnstraße 51
60325 Frankfurt/Main
Tel.: 069-97 26 96 0
Fax: 069-97 26 96 33

Generalkonsulat Wien
Wagramer Str. 14
A – 1220 Wien

Generalkonsulat Lausanne
56 Rue de Moillebeau
PO Box 338
1211 Genf

Sicherheit in Äthiopien

Innenpolitisch ist Äthiopien als stabil zu bezeichnen, was zu einer insgesamt akzeptablen Sicherheitslage Äthiopiens führt. In Gebieten, die an der Grenze zu anderen Staaten liegen, ereignen sich aber immer wieder Auseinandersetzungen. Im Osten des Landes, in der Somali-Region Ogaden finden Operationen des äthiopischen Militärs im Kampf gegen die ONF statt.

Zudem ist auch Äthiopien immer wieder Ziel terroristischer Aktivitäten. Dazu gehören auch Entführungen sowie Entführungsversuche. Insbesondere das Grenzgebiet zu Eritrea sowie die Danakil-Senke gelten hier als gefährdet. So wurden zum Beispiel im März 2007 Menschen in der Danakil-Senke entführt, im Februar 2008 konnten zuständige Truppen eine Entführung nur knapp verhindern. Wiederum in 2008, diesmal im Dezember, wurde eine Reisegruppe von Bewaffneten überfallen.

Nicht unproblematisch ist üblicherweise die Situation bei der Infrastruktur: die wenigsten Straßen sind gut ausgebaut, auch fehlt fast überall ausreichende Beleuchtung, weshalb auf Überlandfahrten während schlechter Sichtverhältnisse, also nicht nur in der Nacht, sondern auch bei extremen Wetterverhältnissen, verzichtet werden sollte. Außerdem existieren Gerüchte darüber, dass in Äthiopien Personen durch Landminen zu Tode gekommen seien. Bestätigt sind Berichte von Selbigem für zwei Äthiopier im April 2009. Zudem werden weiterhin neue Landminen verlegt, auch dadurch sollen erneut Personen zu Schaden gekommen sein.

Das Auswärtige Amt geht davon aus, dass sich derlei Vorfälle jederzeit wiederholen können, sowohl Unfälle mit Landminen als auch Entführungen bzw. Entführungsversuche.

Weitere Warnungen werden für die Region an der Grenze zu Somalia ausgesprochen. Hier kämpfen die äthiopischen Truppen gegen die OLNF, weshalb von Reisen in diese Region sowie östlich von Jijiga abgeraten wird, das Selbe gilt für die Region Benishangui-Gumez, auch dort kommt es immer wieder zu Zwischenfällen.

Minengefahr herrscht in folgenden Regionen: Somali (Ogaden), Afar (Danakil-Senke) sowie an den Grenzen zum Sudan und zu Somalia. Zudem ist das Gebiet an der Straße Bure-Assab betroffen.

Doch auch bei Reisen in andere Regionen als die zuvor aufgeführten ist erhöhte Vorsicht und Wachsamkeit stets angebracht. Wer zu Lande von Äthiopien nach Eritrea reisen will, muss von diesem Vorhaben absehen: die Grenzübergänge sind zur Zeit geschlossen.

Weitere Gebiete, aus denen man von Überfällen weiß, umfassen die Strecke Strecke Sodo-Arba Minch-Jinka, und Asbe Teferi, die Metahara-Awash-Arba-Mieso, und die Strecke Bahir Dar nach Gondar. Zudem gilt der Nationalpark Awash als gefährdet, hier insbesondere der nördliche Teil. Außerdem gibt es Berichte von Überfällen in oder in der Nähe von dem Nationalpark Netchisar.

Neben dem schlechten generellen Zustand der Bahnstrecke zwischen Dire Dawa und Dschibuti wird diese Reisemöglichkeit in aller Regel von Ausländern gemieden. Nicht nur sind die schlechten Sicherheitsverhältnisse ein Problem, es kommt auch im Umfeld der Bahnstrecke immer wieder zu Sabotage- und Sprengstoffanschlägen.

Bei den Verhältnissen des Geldverkehrs ist es wichtig zu wissen, dass ältere US-Dollarnoten im gesamten Land nicht akzeptiert werden, weshalb es sinnvoll ist, sich stets neue Banknoten aushändigen zu lassen bzw. diese mit nach Äthiopien zu nehmen. Außerhalb der Hauptstadt Addis Abbeba, wo ein Geldwechsel problemlos möglich ist, könnte es schwierig werden, seine Euro in die Landeswährung zu tauschen. Hier sollte man unbedingt gut vorbereitet sein. Die Gebühren für das Geldabheben via Kreditkarte sind sehr hoch. Abseits von Addis Abbeba werden Kreditkarten nur selten akzeptiert.

In Äthiopien werden Drogendelikte schon bei geringen Mengen erheblich bestraft, dazu kommt, dass eventuelle Verfahren oft sehr lange dauern. Dies gilt auch für weiche Drogen. Außerdem sind homosexuelle Handlungen in Äthiopien strafbar. Sie ziehen Gefängnisstrafen zwischen 6 Monaten und 25 Jahren nach sich.

Die Einfuhr von Waffen aller Art sowie Pornographie ist verboten, Selbiges gilt für die Ausfuhr von älteren Gegenständen (älter als 50 Jahre), welche kulturhistorisch relevant sein können. Zudem dürfen mehr als 200 äthiopische Birr weder ein- noch ausgeführt werden.

Informationen vom Auswärtigen Amt zur Sicherheit in Äthiopien

Anmerkung: Natürlich sind diese Angaben ohne Gewähr. Es gilt immer, sich selbst beim Auswärtigen Amt über den aktuellen Stand der Sicherheitslage zu informieren.