Die Vielfalt Ghanas auf Ghana-Reisen entdecken

Ankunft in Ghana an Tag 1

Unsere Ghana-Reise startete am ersten Tag am Flughafen in Accra. Dort wurden wir abgeholt und in einem Kleinbus ins Bungalowdorf KASAPA gefahren. Die Fahrt hat wegen des Verkehrs und der teils schlechten Straßenverhältnisse etwa eine Stunde gedauert. Das KASAPA Centre besteht aus traditionellen Lehmbau-Rundhäusern, in denen wir übernachteten. Der Vorteil im KASPA Centre war, dass es deutschsprachige Mitarbeiter gab, mit denen die Kommunikation leichter war. Am Abend sind wir früh schlafen gegangen, um uns von dem Flug zu erholen.

Erholung am Strand an Tag 2

Nach dem Frühstück in unserer Unterkunft haben wir uns auf den Weg an den nahegelegenen Strand gemacht. Dort angekommen haben wir uns an dem traumhaften Strand unter Palmen erholt und unser erstes ghanaisches Bier genossen. Nachdem wir alle einen leichten Sonnenbrand hatten, sind wir zum Abendessen zurück ins KASAPA Centre gefahren und wieder früh ins Bett gegangen, weil wir am nächsten Tag eine lange Fahrt vor uns hatten.

 

Ghana - Bosumtwi See

Lake Bosumtwi an Tag 3

Am dritten Tag ging unsere Rundreise weiter an den Bosumtwi See, der durch einen Meteroiten-Einschlag entstanden ist. Die Fahrt zu dem Kratersee hat ca. sechs Stunden gedauert und wir konnten auf dem Weg schon viel über das ghanaische Leben erfahren. Als wir in unserer Unterkunft am See angekommen waren, waren wir alle beeindruckt von dem Anblick des Sees. Er ist umgeben von grünen Bergen und es herrscht eine unglaubliche Ruhe am Lake Bosumtwi. Dort konnten wir uns den restlichen Tag von der Fahrt entspannen und schwimmen gehen, um die Wärme auszuhalten.

 

 

Ghana - Reisen - Kumasi

Kumasi an Tag 4

Am nächsten Tag sind wir in die zweitgrößte Stadt Ghanas gefahren – nach Kumasi. In Kumasi konnten wir die traditionelle Kultur der Ashanti, der dort lebenden Bevölkerung, kennenlernen. Wir sind über den Zentralmarkt gegangen, was sich als echte Herausforderung herausstellte. Der Zentralmarkt ist der größte Markt Westafrikas und in den engen Gassen befinden sich tausende Menschen, die von einem Stand zum nächsten eilen. Auf diesem Markt konnte man alles kaufen, was das Herz begehrt. Ich habe mir einige afrikanische Stoffe gekauft, aus denen ich mir Kleidung schneidern lassen möchte. Unsere Mittagspause haben wir im Cultural Centre verbracht und sind anschließend in ein kleines Museum gegangen. Dort haben wir mehr über die Geschichte der Ashanti erfahren und alte Zeugnisse der Geschichte bewundert. Nach diesem spannenden und zugleich anstrengenden Tag in Kumasi sind wir zurück in unsere Unterkunft am ruhigen Lake Bosumtwi gefahren, um dort zu übernachten.

Weberdorf Bonwire an Tag 5

An Tag 5 sind wir erneut nach Kumasi gefahren, wo wir das Museum im alten Palast des Ashanti-Königs besucht haben. Danach sind wir etwa 1,5 Stunden weiter nach Bonwire gefahren, um die traditionelle Kente-Weberei zu entdecken. Die Kente-Togen sind mühevolle Handarbeit und werden noch heute bei festlichen Gelegenheiten getragen. Nach diesem Einblick in die Kultur der Ashanti geht es am Abend wieder zurück in unsere Unterkunft am See.

Ejisu-Besease und zurück zum KASAPA Centre an Tag 6

Am sechsten Tag haben wir unsere Unterkunft am Lake Bosumtwi verlassen und sind zurück ins KASAPA Centre gefahren. Während der Fahrt haben wir einen Halt am UNESCO Weltkulturerbe Fetish Shrines in Ejisu-Besease. Wir sind wirklich froh als wir nach der langen Fahrt wieder im, uns bekannten, KASAPA Centre angekommen sind .

KASAPA Centre an Tag 7 und 8

Die nächsten zwei Tage standen uns zur freien Verfügung und ich habe mich zusammen mit einer anderen Frau unserer Reisegruppe auf den Weg nach Accra gemacht. Auf eigene Faust sind wir mit Kleinbussen in die große Stadt gefahren und haben viel erlebt. Wir haben die Lebensweise der Ghanaer kennen gelernt und einen Markt besucht, der bei weitem nicht so groß war wie der Zentralmarkt in Kumasi. Daher haben wir uns auch nicht verlaufen. Am Nachmittag haben wir ein typisch ghanaisches Essen probiert und waren dabei positiv überrascht, auch wenn es sehr scharf war. Als wir abends wieder in unserer Unterkunft ankamen, sind wir mit den anderen Teilnehmern zu einer „open-air“-Disco gegangen und hatten dort eine Menge Spaß. Den zweiten Tag habe ich dann zur Entspannung genutzt und meine Ghana-Rundreise genossen.

Ghana - Geschichte - Elmina Castle

Elmina und Kakum Nationalpark an Tag 9

An Tag neun haben wir das KASAPA Centre schon wieder verlassen und sind zu einer längeren Exkursion aufgebrochen. Unser erstes Ziel war Elmina, wo wir Elmina Castle besichtigten. Dabei handelt es sich um eine riesengroße Burg, die von den Portugiesen erbaut wurde. Wir haben in der Burg eine Führung unternommen und mehr über die schreckliche Geschichte der Sklaven in Ghana erfahren. Anschließend ging unsere Fahrt weiter Richtung Kakum Naionalpark, wo wir eine Artenvielfalt von Tieren und Pflanzen entdecken können. Wir übernachten im Camp des Nationalparks und können in unseren Moskitozelten die verschiedenen Tiere hören. Dank der aufblasbaren Schlafmatten war die Nacht nicht so unbequem wie erwartet.

 

Ghana - Reisen - Kakum Nationalpark

Erkundungen im Regenwald aus der Vogelperspektive an Tag 10

An diesem Tag haben wir uns früh am Morgen auf den Weg über den Canopy Walk gemacht. Dort konnten wir den Kakum Nationalpark von oben betrachten und bei einem Rundgang über sieben Hängebrücken laufen. Von dieser beeindruckenden Höhe konnten wir leider keine Tiere beobachten, aber es hat sich trotzdem gelohnt. Anschließend sind wir zurück nach Cape Coast gefahren, wo wir uns frisch machen konnten für unsere Weiterfahrt nach Axim. In Axim konnten wir noch am traumhaften Strand baden gehen und haben in einem Hotel direkt am Strand übernachtet.

 

 Kanutour zum Pfahlbautendorf Nzulezo an Tag 11

Nach einer 1-2 stündigen Fahrt Richtung Elfenbeinküste sind wir im Küstenort Beyin angekommen und haben dort unsere Kanutour gestartet. Die Landschaft auf dem Weg zum Pfahlbautendorf Nzulezo war wirklich einzigartig. Dort angekommen hatten wir noch ein bisschen Zeit zur freien Verfügung, bevor wir in dem traditionell erbauten Pfahlhaus des KASAPA Centres zu Bett gingen.

 

Ghana - Reisen - Cape Coast

Zurück über Cape Coast zum Strand von Ampenyi an Tag 12

Unsere Rückfahrt nach Cape Coast startete wieder mit der Kanutour nach Beyin. Danach waren es noch 180 km bis zu unserer Unterkunft am Strand von Ampenyi. Wir übernachteten in traditionellen Bungalows am Strand.

Cape Coast an Tag 13

An Tag 13 haben wir die Festung Cape Coast Castle besichtigt und dort noch mehr über die Geschichte der Sklaverei erfahren. Wir haben auch das kleine Museum in der Burg besucht, was sehr interessante Informationen für uns bereit hielt. Nach der Burgbesichtigung haben wir uns auf den Weg zu einem Kunsthandwerker-Markt gemacht und einige Mitbringsel besorgt. Noch am selben Tag sind wir zurück ins KASAPA Centre gefahren, um dort zu übernachten.

KASAPA Centre an Tag 14

Diesen Tag konnten wir wieder selbst gestalten und ich habe mich ein wenig in der Umgebung des KASAPA Centres umgesehen. Ich habe die bisherigen Tage meiner Ghana-Reise Revue passieren lassen und konnte gar nicht glauben, dass schon zwei Wochen vergangen waren.

 

Ghana - Kakaobauerndorf Mesomagor

Kakaobauerndorf Mesomagor an Tag 15

Unsere Fahrt in das Kakaobauerndorf Mesomagor dauerte ca 3 Stunden. Unsere Unterbringung in dem kleinen Dorf war etwas anders als die bisherigen Hotels. In unserem dörflichen Gästehaus mussten wir uns mit Eimerduschen und einem Plumpsklo zufrieden geben, was aber gar nicht so schlimm war. Da die KASAPA-Küchenfrau auch dabei war, hatten wir wie immer ein leckeres Abendessen. Nach dem Abendessen haben wir traditionelle Geschichten gehört und Gesangseinlagen gelauscht.

Einblick in die Landwirtschaft an Tag 16

Bei einer Wanderung über die Felder haben wir viel über die Anbaumethoden und die einzelnen Früchte erfahren. Wir haben sogar Kakaobohnen probiert, die ganz anders als der fertige Kakao schmecken. In einer Zapfstation konnten wir auch frischen Palmwein probieren, der sehr köstlich war. Am Nachmittag haben wir eine Vorführung des Bambus Orchesters und der Tanzgruppe von Mesamagor gesehen. Das war ein weiteres großartiges Erlebnis auf meiner Ghana-Rundreise.

Nach einem weiteren Dorfbesuch zurück ins KASAPA Centre an Tag 17

Das Nachbardorf ist ebenfalls sehr interessant und gewährt Einblicke in das dörfliche Leben und die ländliche Produktionsweise. Nach dem Besuch des Dorfs sind wir zurück ins KASAPA Centre gefahren.

Ghana - Reisen - Erholung

KASAPA Centre an Tag 18-22

Die letzten Tage im KASAPA Centre können wir wieder zur Erholung nutzen. Am nahegelegenen Strand war das Baden leider nicht möglich. An Tag 19 haben wir allerdings eine 1,5 stündige Wanderung einschließlich einer kleinen Bootsfahrt nach Kokrobite unternommen, wo wir auch im Meer baden konnten. An dem Strand waren auch viele Einheimische, zu denen wir Kontakt aufgenommen haben und noch mehr über die Kultur erfahren haben. An den anderen Tagen haben wir kleinere Ausflüge nach Accra unternommen und einige Mitbringsel für unsere Familien und Freunde besorgt. Das Handeln dabei hat wirklich Spaß gemacht. Am letzten Tag mussten wir leider schon unsere Koffer packen und Abschiednehmen. Am Abend sind wir mit dem Kleinbus schon wieder zum Kotoka International Airport gefahren und unsere Ghana-Reise war leider schon vorbei.

 

Ankunft in Deutschland an Tag 23

Zurück in Deutschland erinnere ich mich gerne an meine Ghana-Rundreise mit touringafrika zurück und will gerne eine weitere Ghana-Reise unternehmen, um noch mehr von dem Land zu entdecken.