Tansania verfügt insgesamt über 14 Nationalparks, der Tarangire-Nationalpark liegt zentral im Norden des Landes und ist berühmt für seine Affenbrotbäume sowie die riesigen Tierherden, die in der Trockenzeit hier herziehen. Besichtigen Sie doch mal den Tarangire Nationalpark auf einer unserer Tansania Reisen.

Tansania - Reisen - Elefanten

Daten und Infos rund um den Tarangire-Nationalpark

Benannt ist er nach dem Fluss “Tarangire”, der das Gebiet des Nationalparks durchströmt. Er führt ganzjährig Wasser. Mit 2.600 Quadratkilometern Fläche gehört er von der Größe her zu den mittleren Nationalparks in Tansania. Er befindet sich auf einer Höhe von 900 Metern.

Da die Verhältnisse hier für die vielen verschiedenen wilden Tiere so gute Lebensmöglichkeiten bieten, besitzt der Tarangire-Nationalpark die zweithöchste Dichte im Land bei der Tierpopulation hinter der Serengeti.

Neben vielen weiteren Tieren findet man in diesem Park insbesondere sehr viele Elefanten-Herden, dazu Löwen, Leoparden, Büffel, Impalas, Wasserböcke, Paviane, Flusspferde, Gnus und Zebras. Somit wird die klassische afrikanische Tierwelt in diesem Park beinahe komplett abgedeckt. Noch mehr von der afrikanischen Tierwelt lernen Sie auf unseren Afrika Reisen kennen.

Berühmt ist der Park auch für seine Vielzahl an Affenbrotbäumen, (Adansonia), deren Form oft obskur anmutet und eine beinahe außerirdische Atmosphäre schafft.

Absolutes Highlight dieses Parks sind aber jene Löwen, die auf Bäume klettern — ein weltweit einzigartiges Phänomen. Dazu sieht man hier viele, oft verlassene, Termitenhügel, die dann von anderen kleinen Bewohnern des Tarangire-Nationalparks zu ihrer Heimat gemacht werden.

Außerdem leben hier nicht weniger als 550 verschiedene Vogelarten — ein Paradies also für alle Vogelfreunde. Dazu zählen auch die Massai-Sträuße, reine Laufvögel, was sie aufgrund ihrer Erscheinung und ihrer Fähigkeiten nicht weniger imposant macht.

Touren und Tipps innerhalb des Tarangire-Nationalparks

Der Nationalpark ist aufgrund der asphaltierten Anfahrtswege gut und vergleichsweise schnell zu erreichen. Von Arusha aus sind es 110 Kilometer auf asphaltierter Strecke plus 10 Kilometer auf Piste. Ebenso ist die Anreise per Charterflugzeug möglich, ein Landeplatz befindet sich im Norden des Parks, nicht weit von einigen Lodgen.

Die Tsetse-Fliege kommt hier in großer Häufigkeit vor, was den meisten Wildtieren nichts ausmacht, da sie immun gegen sie sind. Dem Menschen überträgt sie allerdings die Schlafkrankheit. Vorsorge ist also zu treffen.

Bester Besuchszeitpunkt ist die Trockenzeit von Juni bis Oktober, da sich dann die meisten Tiere zum Tarangire begeben und so riesige Ansammlungen von wilden Tieren sehr konzentriert zu erleben sind.

Neben den klassischen Safaris per Jeep oder auch zu Fuß mit einem Guide bietet sich im Tarangire-Nationalpark auch der Besuch von Dörfern der Massai an, die gerne willens sind, mit den Besuchern aus der Ersten Welt in Kontakt zu treten. Lust auf Safari bekommen? Hier geht es zu unseren Tansania Safaris.

Gebühren

Die Besuchserlaubnis kostet 35 US-Dollar pro Tag für Erwachsene ab 16 Jahren.

Unterkünfte

Mehrere Campsites liegen im Norden des Tarangire-Nationalparks, die oft auch sehr günstig (ab 5 US-Dollar) genutzt werden können. Für andere Campsites liegt der Tarif bei 30 US-Dollar pro Nacht. Auch außerhalb des eigentlichen Parkgeländes liegen noch einige gut nutzbare Camps.

Im Park selbst existieren die unterschiedlichsten Lodges oder Camps. Als herausragend ist das “Tarangire Treetops Lodge” zu nennen, das quasi eine Lodge im Baumwipfel darstellt. Auch wenn diese nicht allzu hoch liegt, ein besonderes Erlebnis, wenn man mitten in den Baumspitzen nächtigt. Dazu kommen auch einige Zeltcamps. Auf unseren Tansania Gruppenreisen nächtigen Sie in vielen verschiedenen Camps und Lodges. Suchen Sie sich die Schönste aus.

Nützliche Links zum Tarangire-Nationalpark

Tanzaniaparks (auf deutsch)