Üblicherweise besteht der Anlass einer Reise nach Südafrika aus den “Big Five”, aus dem Krüger-Nationalpark und aus dem Wunsch nach einer Safari in Südafrika, auf denen die Big Five fotografiert oder mindestens erlebt werden.

Doch nicht erst seit der WM 2010 in Südafrika haben sich die Motive für manche Afrika-Reisende etwas verschoben, wenn sie auf dem Weg in das Land am Kap sind. Dort ist einer der abwechslungsreichsten und gleichzeitig prosperierendsten Staaten des gesamten Kontinents zu finden.

Zu diesem neuen Leben, diesem neuen Entstehen in Südafrika gehört auch eine in diesem Umfang ziemlich neue Kulturszene bei den Designern, Gestaltern und Grafikern des Landes. Wobei diese nicht allein aus Südafrika stammen, sondern überall her vom Kontinent nach Kapstadt strömen, um am Puls der Zeit zu sein.

“Designhauptstadt 2014” Kapstadt ist beliebtes Reiseziel in Südafrika

Da wundert es nicht, dass Kapstadt mittlerweile auch offiziell zur Designhauptstadt für das Jahr 2014 gewählt worden ist.

Passenderweise heißt jener Stadtteil Kapstadts, in dem die Künstler ihre Straßen, Gebäude und sonstiges in der Außenwelt verschönern, auch noch “Woodstock”. Dieser Stadtteil pulsiert, verändert sich, hier findet Bewegung und Aufbau statt.

Dabei war Woodstock vor einigen Jahren noch nur ein runtergekommener Industriestandort in Kapstadt. In der Nähe des Hafens machte Woodstock dem Ruf von Stadtteilen in Hafennähe alle Ehre.

Seit Kreative das Viertel für sich entdeckten, ist es mit dem schlechten Image vorbei. Im Gegenteil, wurde Woodstock zum “In-Viertel” der Künstler nicht nur Kapstadts, sondern des ganzen südlichen Afrikas.

Außergewöhnlicher Stadtteil Woodstock lockt viele Besucher an

Zu Beginn dieser Verwandlung waren die Mieten hier günstig. Das lockte neben Designern und Künstler jeglicher Couleur auch Musiker in das Viertel “Woodstock”, die sich sicher auch ein Stück weit vom Namen angezogen fühlten.

“Soho” in New York wird gerne als Vorbild genannt. Hier sollte ein echtes Künstlerviertel entstehen – und genau das ist gelungen. Die äußere Erscheinung von diesem einstigen mittleren Schandfleck Kapstadts hat sich zu etwas positivem, lebendigen und wundervollem entwickelt. Hier kommen inzwischen viele Einwohner Kapstadts hin, wenn sie etwas erleben wollen.

Wenn sie sich inspirieren lassen wollen oder wenn sie es mal etwas rauer haben möchten als in den gepflegten anderen Stadtteilen von Kapstadt, wo sich die Touristen auf Südafrika-Reise normalerweise hinbegeben.

Besuch der spannenden Mischung kreativer Menschen als Tipp für eine Aktivität in Südafrika

All diese Veränderungen wurden auch in der restlichen Welt registriert. Alle zwei Jahre ruft eine kanadische Designvereinigung die “Designhauptstadt” der Welt aus. Im Jahr 2014 ist das Kapstadt, das damit seinen sonstigen interessanten Zielen eine weitere Attraktion hinzufügt.

Dotiert mit einem Preisgeld ist dieser Titel zwar nicht, aber er bringt Aufmerksamkeit für diesen Stadtteil Kapstadt, der wieder mal zeigt, wie wenig klischeehaft eine Reise nach Südafrika in Bezug auf seine Erlebnisse sein muss.

Hier in Woodstock gibt es die ausgefallensten Gebäude, gestaltet von fähigen, aber ebenfalls freakigen Künstlern, hier gibt es viele Kunstwerke zu erstehen und gleichzeitig auch einfach das Leben zu erfahren. Musiker, Künstler, Designer – das alles ergibt eine hochspannende Mischung, die man so von anderen Städten Südafrikas nicht kennt. Kein Geheimtipp für einen Trip nach Kapstadt, dafür wirbt die Stadt zu offensiv mit dem Titel “Designhauptstadt 2014”, aber ein mehr als ausreichender Grund, sich Woodstock im Zuge einer Südafrika-Reise einmal anzusehen.