Beste Reisezeit für Kenia

In Kenia gibt es zwei verschiedene Klimazonen. Die Küste wird ganzjährig von hohen Temperaturen und hoher Luftfeuchtigkeit geprägt. Die niederschlagstärkste Zeit ist von April bis Juni. Die wärmsten Monate sind der Januar und der Februar.
Das Hochland ist für Mitteleuropäer deutlich angenehmer, denn die Temperaturen bleiben gemäßigt und steigen nur selten über 25 °C. Nachts kühlt es deutlich ab, so dass ein erholsamer Schlaf möglich ist. Es gibt im Hochland eine große Regenzeit von Ende März bis Anfang Juni und eine kleine Regenzeit von Oktober bis November. Diese beiden Perioden sollte man tunlichst meiden, denn durch den Regen werden die Pisten aufgeweicht. Eine Safari ist in den Regenzeiten in der Regel nicht machbar. Zudem sieht man in den trockeneren Perioden mehr Tiere.
Wer nach Kenia reisen möchte, sollte sich entweder einer Termin zwischen Dezember und Anfang März oder zwischen Ende Juni und September aussuchen. Beide Zeiträume sind perfekt geeignet für Safaris und die besten Reisezeiten. Allerdings muss man im Hochland auch darauf vorbereitet sein, dass es abends und nachts recht kühl werden kann. Entsprechende Kleidung sollte deswegen auf jeden Fall zum Gepäck gehören.

Die Städte lassen sich auch in den Regenzeiten problemlos bereisen. Insbesondere Nairobi bietet das ganze Jahr über ein sehr angenehmes Klima. Die Temperaturen liegen im Jahresmittel bei 19 °C und die Niederschlagsmenge bleibt im Jahresdurchschnitt unter 1000 Millilitern. Durch die hohe Lage ist das tropische Klima der kenianischen Hauptstadt so weit reduziert, dass auch Mitteleuropäer sich dort sehr wohl fühlen können.

Klimadiagramme von Kenia

Das Klima in Nairobi

Klima in Nairobi

Klima in Garissa

Klima in Garissa

Klima in Lodwar

Klima in Malindi

Klima in Malindi

Quelle: Die Klimadiagramme werden freundlicherweise von Bernhard Mühr zur Verfügung gestellt. Weitere Klimadiagramme Afrikas und verschiedener anderer Länder finden Sie auf seiner Website: www.klimadiagramme.de