Der Arabuko Sokoke National Park

Im Laufe der Jahre hat sich der Arabuko Sokoke National Park in Kenia zu einem der beliebtesten Schutzgebiete in Afrika entwickelt. Der Nationalpark befindet sich nur wenige Kilometer von Mombasa entfernt und lässt sich so vor allem einfach und schnell in Form eines Tagesaufluges erkunden. Gelegen im Arabuko Sokoke Wald garantiert er vor allem eine abwechslungsreiche und zudem auch ausgefallene Natur und so kann man sich sicher sein, dass dieser für nahezu jeden Reisenden die einen oder anderen Überraschungen bereithält.
Auf gerade mal sechs Quadratkilometern garantiert er ein Artenreichtum der etwas anderen Art. Im Vergleich zu anderen Nationalparks ist der Arabuko Sokoke Nationalpark recht klein. Immerhin nimmt er mit seiner Größe auch nur einen recht geringen Teil des über 400 Quadratkilometer großen Küstengebietes ein und so lohnt es sich vor allem Geduld mitzubringen.
Vor allem zahlreiche endemische Säugetiere, Vogelarten und letzten Endes auch Pflanzen haben ein zu Hause in dem Nationalpark gefunden und so sorgen diese für eine artenreiche Vegetation. Es ist ein gewissen Schauspiel der Natur und so macht es nicht selten den Anschein, als befänden sich die Tiere auf einer Art Bühne und diese haben sie vor allem in den letzten Jahren gelernt zu nutzen.
Kenia - © Karl Scheliessnig  www.scheliessnig.atBevor es zur der Gründung des Arabuko Sokoke National Park kam, wurde das komplette Waldgebiet zum Schutzbereich erklärt. Zu dieser Entscheidung der Regierung kam es im Jahre 1943. Erst 1991 kam es zu einer erneuten Eingrenzung des Schutzbereiches, aus der letzten Endes der heutige Nationalpark entstanden ist. Der Grund für diese Gründung war das bevorstehende Aussterben des Sansibar-Duckers und des goldenen Rüsselhündchens. Sicherlich war zunächst der Gedanke da, einen wesentlich größeren Bereich unter den besonderen Schutz des Nationalparks zu stellen. Doch die einzelnen Schritte der Planung wurden recht schnell durch die Widerstände der Bevölkerung zerschlagen und so konzentrierte man sich auf die Einrichtung des kleinen Gebietes. Aber auch wenn die Fläche recht klein ist, kann man hier in keinster Art und Weise von einem geringen Charme ausgehen. Immerhin sind es zahlreiche Tierarten, die vom Aussterben bedroht sind, die diesen Ort auf der Welt zu etwas ganz Besonderem machen.

Obwohl der Park auch heute für den Tourismus genutzt wird, muss man hier in gewisser Art und Weise unterscheiden können und so hält die Parkleitung den Fremdenverkehr bis heute in Maßen. Nicht zuletzt deswegen kann man sich sicher sein, dass das Wohl der Tiere und Pflanzen in dem Arabuko Sokoke Nationalpark bis heute an erster Stelle steht. Neben dem Mischwald findet man in dem Bereich zwei weitere Waldformen, die vor allem für die afrikanischen Breitengrade sehr charakteristisch sind.