Reiseinformationen Demokratische Republik Kongo

Gesundheit in der Demokratischen Republik Kongo

Für die Demokratische Republik Kongo existiert eine ganze Reihe von Hinweisen in Bezug auf die medizinischen und gesundheitlichen Vorsorgemaßnahmen, die es bei einer Reise in die  Demokratische Republik Kongo zu treffen gilt:

Impfungen

Alle in die Demokratische Republik Kongo Einreisende müssen eine Gelbfieber-Impfung nachweisen können (Ausnahme: Kinder unter 1 Jahr). Die  Demokratische Republik Kongo ist als Gelbfieber-Gebiet klassifiziert. Ein internationaler Impfpass sollte am besten jederzeit beim Aufenthalt in der  Demokratische Republik Kongo mit sich geführt werden.

Andere übliche Standardimpfungen sollten ebenfalls durchgeführt worden sein, bevor man in die  Demokratische Republik Kongo einreist. Dazu zählen Impfungen gegen Polio, Hepatitis A, Diphtherie und Tetanus, bei längeren Aufenthalten auch Tollwut, Hepatitis B und Meningokokken.

Malaria

In der  Demokratische Republik Kongo herrscht in allen Jahreszeiten ein hohes Risiko einer Infektion mit dem gefährlichen Stamm der Malaria, der “malaria tropica”. Diese Krankheit wird durch Stiche von nachtaktiven Mücken übertragen, weshalb es sich wirksam gegen Mücken zu schützen gilt. Empfehlenswerte Maßnahme umfassen das Tragen von langer Kleidung, am besten heller Kleidung, Auftragen von Insektenschutzmitteln und der Schutz der Schlafstätte durch Moskitonetze. Eine chemische Prophylaxe ist ebenfalls möglich, dies sollte mit dem Hausarzt oder einem Reisemediziner im Vorfeld geklärt werden.

Durchfall und Cholera

Neben normalen Durchfallerkrankungen sind auch Cholera und Ruhr in der  Demokratische Republik Kongo verbreitet. Zum Schutze gegen diese Krankheiten sollte kein Trinkwasser, sondern nur Flaschenwasser verwendet werden. Auch beim Spülen oder beim Waschen sollte kein Leitungswasser genutzt werden, im Notfall muss das Wasser vor Anwendung abgekocht werden. Nahrungsmittel immer schälen, bzw. kochen. Stets die Hände vor dem Essen und nach der Toilettennutzung mit Seife waschen, auch ansonsten so häufig wie möglich die Hände desinfizieren.

Meningokokken

Auch als Hirnhautentzündung bekannt: Wer häufiger Kontakt zu Einheimischen hat, sollte “tetraviral” geimpft sein, um dieser Erkrankung vorzubeugen.

Poliomyelitis

Die auch Kinderlähmung genannte Erkrankung trat im Jahr 2007 insgesamt 36x in der Demokratischen Republik Kongo auf, ist also weiterhin existent. Eine Impfung ist somit besonders wichtig für Reisende in die  Demokratische Republik Kongo.

Weitere Krankheiten

In der Demokratischen Republik Kongo existieren neben der Schlafkrankheit und Tollwut auch noch Affenpocken und diverse Formen von viralen Fiebern.

Allgemein ist die medizinische Lage in der  Demokratischen Republik Kongo ist nicht nur aufgrund der instabilen politischen Lage äußerst problematisch. Es fehlt überall an den nötigen Geräten, aber auch an fachkundigem Personal. Wenn möglich, sollte eine gut bestückte Reiseapotheke aus Europa mitgebracht werden. Medikamente sind nur in der Hauptstadt Kinshasa in größerem Umfang erhältlich, aber oft sehr teuer.

Wissenswert ist zudem, dass alle medizinischen Behandlungen im Vorhinein in bar bezahlt werden müssen.

HIV/AIDS

Es gibt keine Region auf der Welt, die von dieser Krankheit nicht betroffen ist, wer also ungeschützten Sex ausübt, riskiert stets eine Infektion.

Anmerkung: Für alle medizinischen Hinweise gilt, dass sie in keinem Fall eine ärztliche Beratung ersetzen. Wir übernehmen keine Gewähr für Richtigkeit oder Vollständigkeit der Angaben.

Und hier finden Sie unsere Afrika Gruppenreisen und unsere Afrika Individualreisen.