Dem Okavango-Delta in Botswana wurde nun gleich in zweifacher Hinsicht eine besondere Ehre zuteil. Zum Einen wurde das Delta in die Liste des UNESCO-Welterbes aufgenommen. Weiterhin ist damit der 1000. Eintrag in diese Liste — eine Entscheidung, die sicher nicht zufällig gefallen ist. Überhaupt ist das Okavango-Delta damit erst der zweite Eintrag von ganz Botswana in dieser Liste. Das andere sind die über 4.500 Felsmalereien von Tsodilo, die schon seit 2001 in dieser Liste befindlich sind. Während diese aber als Weltkulturerbe aufgenommen wurden, schließlich handelt es sich um von Menschen gemachte Zeugnisse, ist das Okavango-Delta als Weltnaturerbe aufgenommen worden. Zuletzt waren 26 neue Einträge aufgenommen worden, darunter eben auch das Okavango-Delta.

Heimat Tausender großer Tiere und Attraktion Botswanas

Je nach Jahreszeit umfasst das Delta das Okavango 6.000 bis 15.000 Quadratkilometer und ernährt mit seinen Schätzen zu Hochzeiten über 200.000 große Säugetiere. Darunter befinden sich etliche Tiere, die in Afrika Jahr für Jahr Touristen anlocken. Elefanten, Nilpferde, Nashörner, Giraffen, Krokodile, Antilopen, Hyänen und die Liste könnte noch lange fortgeführt werden.

Die Aufnahme in die Liste der UNESCO rückt das Okavango-Delta noch mehr in den Fokus der Weltöffentlichkeit. Das gilt natürlich auch und nicht zuletzt für all jene, welche sich überlegen müssen, in welches Land sie bei einer Afrika-Reise gehen wollen. Wobei auch eine Rundreise durch mehrere Länder im südlichen Afrika eine Option wäre, die das Okavango-Delta miteinschlösse.

Allerdings erfuhr das Okavango-Delta zuletzt schon einmal ähnliche Aufmerksamkeit, als es zu einem der “Sieben Wunder von Afrika” gewählt wurde. Das war noch bevor es von der UNESCO in ihre Liste aufgenommen wurde.

Sicherheit ist hoch beim Reiseziel Botswana

Weitere Argumente, das Okavango-Delta zum Reiseziel bei einer Botswana-Gruppenreise zu machen, bzw. sich überhaupt für Botswana zu entschieden sind: Die Sicherheit in Botswana ist bemerkenswert hoch im innerafrikanischen Vergleich. Hier gibt es selten Vorfälle und das Land ist auch ansonsten ruhig.

Außerdem ist der Tourismus in Botswana bereits sehr gut entwickelt, auch andere Nationalparks locken mit guter Infrastruktur und vielen sehenswerten exotischen Tieren zu einer Reise nach Botswana. In Botswana hat man schon lange erkannt, wie wichtig der Tourismus für die Stabilität des eigenen Landes ist. Die erwirtschafteten Gelder kommen sowohl der Bevölkerung zugute als auch dem Schutz der teilweise bedrohten Tiere in den Nationalparks. Diese wiederum, auch das ist in Botswana klar, stellen schließlich die Basis für das internationale Interesse an einem Urlaub in Botswana dar. Entsprechend werden auch diese geschützt.

Safari in Botswana und Safari im Okavango-Delta

Auf dass das vielfältige Angebot an Safaris in Botswana erhalten bleiben kann. Dies reicht von Tagestouren über mehrtägige Safaris im Okavango-Delta, bei dem man viele Tiere mit eigenen Augen beobachten kann, sich Erinnerungsfotso schießen kann und Afrika in seiner Schönheit erlebt.

Natürlich sind auch längere Rundreisen durch Botswana möglich, die dann einige Tage Safari im Okavango-Delta beinhalten. Buchen kann man diese nach den eigenen Vorstellungen und wird so seinen Traumurlaub mitten in Botswana so gestalten können, dass man die für sich richtige Mischung an Inhalten findet, ob reine Natur oder auch ein wenig Land und Leute in Botswana, was sich ebenso anbietet.