Wer es gerne selbst automobil mag, der ist im Zuge einer Südafrika-Reise mit dem Tipp der “Vier-Pässe-Fahrt” gut beraten. Auch diese beginnt wie so Vieles im touristischen Bereich in Kapstadt, umfasst wie der Name schon sagt vier sehenswerte Bergpässe, die man zu dieser Tour zusammenfassen kann, und endet nach etwa 3,5-4h Fahrtzeit — sofern man auf ausgiebige Pausen zum Fotografieren und Landschaftgenießen verzichtet — wieder am Ausgangspunkt. Die meisten nutzen die Tour aber zu genau diesem Zweck und verbringen einen ganzen Tag auf der Vier-Pässe-Tour.

Die Strecke umfasst eine Länge von ca. 250 Kilometern, angeboten werden die Touren auch von lokalen Veranstaltern, so dass man also nicht zwangsläufig selbst fahren muss, wobei man ja auf den netten Ausblick in die Landschaft dieser schönen Region Südafrikas verzichten müsste.

Schöner Vorschlag für einen Tagesausflug in Südafrika

Denn schön ist die Landschaft hier in jeder Hinsicht. Man fährt durch beeindruckende Berglandschaften, inmitten von unglaublich viel Grün, wie es viele so in Südafrika nicht erwarten würden.

Als erste Passstraße nutzt man für gewöhnlich (es ist auch eine andere Gliederung denkbar) den Hellshoogte Pass. Nur wenige Kilometer östlich von Stellenbosch gelegen, ist er die Verbindung von Stellenbosch zum Drakenstein Valley. Mit 336 Metern über NN ist er nicht der spektakulärste der vier Pässe, aber er stimmt schon gut auf diese Rundreise durch Südafrika ein.

Spektakulärer ist jedoch sein Name, denn “Hellshoogte” bedeutet Höllenhöhe. Als man noch keine motorisierten Fahrzeuge zur Verfügung hatte, war der Pass auch das: höllisch schwer zu bewältigen.

Viele Fotostopps einlegen und sogar auf Paviane treffen

Weiter geht’s zum Franschhoek Pass. Hier erreicht man schon 701 Meter an Passhöhe, und erhält jene bezaubernde Aussicht über die Landschaft, für die man eine solche Tour unternimmt. Die Weinbauangebiete, die von hier aus zu erreichen sind, laden zum Fotografieren ein und die meisten der hier Haltenden bleiben ohnehin lang, weil man am Straßenrand häufig auf Paviane trifft. Wild lebende Paviane natürlich, die auch schon für sich ein schickes Fotomotiv abgeben.

Kurz hinter dem Franschhoek Pass kreutz die aus dem Jahr 1823 stammende Jan Joubertsgat Brücke, die die älteste Brücke ganz Südafrikas darstellt. Auch dieser Ort wird oft für einen Stopp genutzt, kann man doch seitlich an Treppen entlang die Brücke hinabsteigen.

Im weiteren Verlauf, nach viel Grün, wird die Strecke etwas karger, vorbei am Theewaterskloof Dam, einem Paradies für Angler und Wassersportler. Wenn man auf Wassersport eingerichtet ist, kann man auch hier eine Pause einlegen. Der auf dem Streckenverlauf folgende dritte Pass der “Vier-Pässe-Tour” durch Südafrika ist der Viljoen Pass, der immerhin 525 Meter an Höhe über NN erreicht.

Vier Pässe mit toller Aussicht über Weinbaugebiete und mehr

Hier befindet sich auch die Nuweberg Forest Station, die den Eingang zur Hottentots-Holland Nature Reserve darstellt. Dieses Naturreservat ist kaum erschlossen, aber vielleicht macht ja gerade das den Reiz für einige auf Südafrika-Reise aus.

Als letzten der vier Pässe erreicht man den Sir Lowry’s Pass, der sich auf der N2 befindet. Hier muss man auf 402 Höhenmeter gelangen, um den Pass zu nehmen. Alles, was an Landschaft nach diesem Pass folgt, heißt übrigens “Overberg”, weil man hier von Kapstadt aus gesehen “über den Berg” gelangt war.

Die Tour endet wahlweise mit weiterem Genießen dieser schönen Region Südafrikas oder am Ende eines Tages voller Eindrücke mit riesigen Weinbauangebieten und der einen oder anderen touristischen Attraktion. Ein guter Tipp für einen Tagesausflug in Südafrika, den man je nach Bedarf strecken oder kürzen kann. Die “Vier-Pässe-Tour” ist gerade für Selbstfahrer in Südafrika empfehlenswert, weil jederzeit veränderbar.