Afrika Hilfe Franken e.V.

Logo Afrika Hilfe FrankenDer Verein wurde 2005 spontan anlässlich eines kleinen Afrikafestes in Raunheim gegründet. Die Gründungsmitglieder kamen aus allen Regionen Deutschlands zusammen. Große Ziele wurden gesetzt, aber schnell musste eingesehen werden, dass Schwerpunkte gebildet werden müssen, denn längst nicht alle Ideen können verwirklicht werden.

So beschlossen wir uns zunächst in Tansania zu engagieren, weil dort ein aus Hammelburg stammender Missionsbenediktiner seit 1966 tätig ist. Er verschaffte uns erste Kontakte und wir übernahmen nach kleineren Aktionen im Vorjahr schon 2007 die Patenschaft für einen gesamten Kindergarten. Aus den Spenden konnten die Erzieherinnen, das tägliche Essen, Schulkleidung und Unterrichtsmaterial bezahlt werden. Die Idee kam gut an und schnell konnten weitere Kindergärten in der sehr ländlichen Region südlich von Dar es Salam unterstützt werden. Vor allem als wir es Spendern ermöglichten, dass sie für ein Kind für zwei oder drei Jahre eine Patenschaft übernehmen zu können.

Organisation Afrika Hilfe Franken e.V.
Tätigkeitsbereich In erster Linie Bildung schon im Vorschulalter, was sich sehr schnell als sehr sehr wichtig herausgestellt hat. Schulklassen in der primary school in Tansania heben teils weit mehr als 100 Schüler und da bleibt jeder auf der Strecke, der nicht mitkommt. Kinder aus den von uns unterstützten Kindergärten erlangen große Vorteile, da sie nach Abschluss Grundkenntnisse in Rechnen, Schreiben, Lesen und Englisch haben.
Länder Schwerpunkt Ostafrika
Kontaktadresse Uwe Tobaben
Weinbergstraße 9
97762 Hammelburg
Email: kasse@afrika-hilfe-franken.de
Tel.: 09732 5381
Website www.afrika-hilfe-franken.de
Praktika / Freiwilligenarbeit? Zur zeit nicht, aber wir hoffen das ab 2013 bieten zu können.

 

Aktuelles Projekt: KIPARAG’ANDA

Lage

KIPARAG’ANDA liegt  ca. 6 km südlich der Kreisstadt Mukuranga und damit 12 km nördlich von Mwarusembe. Hier haben wir im Herbst 2010 unser erstes Grundstück in Tansania erworben.

Grundstück

Auf dem Gelände soll ein Kindergarten mit zwei Klassenräumen für je 30 Kinder nebst eigenem Brunnen, Toiletten und einer Küche entstehen. Der vorhandene Baumbestand und Bewuchs (unter anderem Bäume mit Cashew- und Kokosnüssen, Mangos und Fenesi-Früchten, sowie mehrere hundert Ananaspflanzen) kann in die Versorgung des Kindergartens mit einplant werden. Das Anlegen weiterer Felder mit zum Beispiel Maniok oder Bananenstauden wird in Erwägung gezogen.

Projektstart

Aus eigenen Mitteln haben die Mitglieder unserer NGO in Tansania (AFRICAN AID ASSOCIATION)  einen Container umbauen lassen, der als vorläufiges Büro dient.

Die dort am 28. Oktober 2010 stattfindende Mitgliederversammlung beschliesst unverzüglich einen Bauantrag beim zuständigen “division officer” in Mukuranga zu stellen und eine Baugenehmigung einzuholen. Schon im Januar werden umfangreiche Messungen durchgeführt, um zu prüfen wo ein Brunnen gebohrt werden kann, damit für den Bau des geplanten Kindergartens im August 2011 alle Voraussetzungen geschaffen sind. Die Untersuchungsergebnisse liegen am 2.Februar vor: Es muss viel tiefer al erwartet gebohrt werde, da langfristig salzfreies Wasser erst in 120 Meter Tiefe vorhanden ist.

Brunnenbohrung

Am 10. März 2011 erfolgt die erste Bohrung und schon beim ersten Anlauf wird die Wasserblase in der erwarteten Tiefe getroffen. Bereits am folgenden Tag wird das Rohr verlegt und mit einem Kompressor soviel Druck hinein gepumpt, bis das Wasser fließen kann. Nach mehrstündigem Testlauf steht fest, welche Kapazität die benötigte Pumpe haben muss.

Organisation

Die Leitung des Kindergartenprojekts erfolgt vor Ort über unsere NGO. Die Betreuung der Kinder übernehmen Kindergärtnerinnen mit einer Montessori Ausbildung. Sie wurden von Ordensschwestern in Mkuranga ausgebildet. Willkommen sind alle Kinder der Umgebung unabhängig ihrer Religion. Die Kinder tragen Schuluniformen um soziale Unterschiede auszugleichen. Privat tragen viele Kinder nur zerrissene, alte Kleidung.

Im August 2011 wird eine Eröffnungsfeier stattfinden. Damit bedanken wir uns bei allen Helfern und dem Dorf für die Baugenehmigung. Ausserdem erhoffen wir uns dadurch eine erhöhte Akzeptanz und Bekanntheit. Den Kindergartenbetrieb beginnen wir voraussichtlich im September 2011.

Der Aufenthalt der Kinder im Kindergarten wird über Patenschaften finanziert. Trotzdem verlangen wir von den Familien eine kleine Jahresgebühr. Die Erfahrung hat gezeigt, dass der Aufenthalt für die Familien auf diese Weise einen höheren Stellenwert gewinnt und die Kinder regelmäßiger am Unterricht teilnehmen.

Auch soll Aidswaisen in unserem Kindergarten eine Chance gegeben werden. Ihr Aufenthalt wird komplett durch Einzelpatenschaften finanziert.