Trekking, Klettern, Surfen - Madagaskar

Klettern, Wandern, Surfen — alles auf Madagaskar möglich

Madagaskar, wegen seiner vielen endemischen Tier- und Pflanzenarten gerne der “Sechste Kontinent” genannt, lädt immer zu einem Besuch ein.

Allerdings bietet das Land nicht nur viele Möglichkeiten zur Erkundung von Natur, Mensch und Kultur. Nein, auf Madagaskar kann man auch selbst in vielerlei Hinsicht aktiv werden.

Hier eine nicht vollständige Übersicht für alle Interessierten, welche Sportarten und weiteren Aktivitäten sich bei Madagaskar-Reisen anbieten, mit besonderer Berücksichtigung der Gegebenheiten in diesem exotischen Land.

Wandern auf Madagaskar

Madagaskar verfügt über viele Berge, die teils beträchtliche Höhen erreichen. In deren Umfeld ist das Wandern extra-spannend und es werden viele Wandertouren angeboten, die die unterschiedlichsten Schwierigkeitsgrade abdecken. Manche Wandertouren kann man mit Guide buchen, viele sind aber auch so ausgeschildert, dass sie problemlos alleine zu bewältigen sind. Durch den Regenwald sollte man sich allerdings nicht ohne ortskundige Begleitung wagen. Wandern auf Madagaskar muss auch nicht zwangsläufig mit vielen Höhenmetern verbunden sein. Die Küstenstreifen und deren nähere Umgebung machen Wandern oft auch ohne größere physische Anstrengung möglich. Buchbar sind Eintagestouren und auch mehrtägige Touren. Letztere sollten aber deutlich vor dem Beginn der Tour gebucht werden.

Klettern auf Madagaskar

Klettern ist auf Madagaskar noch nicht besonders verbreitet, aber erste Möglichkeiten dazu, die auch sicher sind, kommen langsam auf. Für extrem Wagemutige hält das Land Einiges an Klettermöglichkeiten bereit, sein Relief lädt geradezu dazu ein. Allerdings sollte man hier ein besonders erhöhtes Auge auf seine Sicherheit legen, denn der medizinische Standard im Land ist nicht mit Europa zu vergleichen. Zudem gibt es kein stets funktionierendes Rettungssystem. Zusätzlichen Thrill sollte man sich lieber durch die wunderschönen Aussichten holen, welche es auf Madagaskar beim Klettern zu erleben gibt.

Mountainbiking auf Madagaskar

Madagaskar ist kein klassisch auf Mountainbiking ausgerichtetes Land. Das macht es für viele Menschen, die eine Mountainbike-Tour durch Madagaskar unternehmen aber umso reizvoller. Viele Strecken erkundet man für sich alleine, was natürlich eine gewisse Planung und zumindest Kartenmaterial voraussetzt. Dann aber erkundet man das Land wirklich auf eigene Faust bzw. hier mittels der eigenen Beine. Viele Höhenunterschiede im Land machen das Mountainbike aber auch dann zur bevorzugten Zweirad-Wahl, wenn man gar kein ausgeprägter Mountainbiker ist. Touren mit einem herkömmlichen Fahrrad bieten sich auf Madagaskar nicht an, bzw. wenn dann nur im Umfeld der größeren Städte. Dann aber entginge dem Besucher die Schönheit der wilden Natur auf Madagaskar.

Klar, dass es bei nicht weniger als 5.000 Kilometern Küstenlinie auf Madagaskar auch etliche Möglichkeiten zum Wassersport gibt. Das beginnt beim einfachen Baden und endet bei Trips mit dem Kanu. Hier zwei weitere Wassersport-Aktivitäten, die auf Madagaskar möglich sind.

Tauchen auf Madagaskar

Tauchen kann man prinzipiell überall im Umfeld der Insel, denn die Unterwasserwelt ist rund um die Insel lohnenswert. Beste Voraussetzungen fürs Schnorcheln findet der Madagaskar-Reisende aber in Fort Dauphin und in St. Marie, wo schon Einiges an Infrastruktur für Taucher besteht. Überlaufen sind diese speziellen Tauchorte auf Madagaskar allerdings nicht. Weitere Tauchplätze auf der Insel sind Tuléar, Nosy Be, Anakao und Anjajavy, um nur einige zu nennen. Belohnt werden jene, welche zum Tauchen nach Madagaskar kommen nicht nur mit schönen Unterwasserwelten und Korallenriffen — auch das eine oder andere Schiffswrack lässt sich hier entdecken. Manche davon stammen gar noch aus der Zeit der Piraten vor einigen Jahrhunderten.

Surfen auf Madagaskar

Fürs Surfen kann man quasi überall in Afrika hinkommen, kaum irgendwo sind die Bedingungen aber so optimal wie auf Madagaskar. Die typische Surfermentalität hat schon lange Einzug in die entsprechenden Ortschaften an den Surfer-Strandabschnitten gehalten. Tolle Bedingungen hier am Indischen Ozean tun ihr Übriges, um Surfer-Freaks aus aller Welt anzulocken. Besonders im Südwesten der Insel sind die Bedingungen für ausgedehnte Nachmittage, Tage oder Abende auf dem Wasser hervorragend.

Es zeigt sich nicht nur bei dieser feinen Liste, dass Madagaskar wesentlich mehr bietet als “einfache” Touren durch den Regenwald oder in entlegene Dörfer zu den Menschen vor Ort. Wer selbst aktiv sein will, findet bei Madagaskar-Reisen alle denkbaren Möglichkeiten dazu.