Uganda – Gesundheit

Aids

In Uganda ist die Zahl der HIV-Infektionen im afrikanischen Vergleich eher gering. Dennoch gibt es auch in Uganda ein relativ großes Risiko, sich durch ungeschützten Geschlechtsverkehr, eine Bluttransfusion oder unsaubere Spritzen zu infizieren. Kondome und sterile Spritzen sollten zu jeder Reiseapotheke gehören.

Malaria

Während der Regenzeit ist das Risiko einer Malariaerkrankung besonders hoch, eine Ansteckung ist aber das ganze Jahr über möglich. Der beste Schutz ist eine Malariaprophylaxe, die vor antritt einer Uganda-Reise mit einem Tropenmediziner abgesprochen werden sollte. Vor Ort sollten zudem die üblichen Vorsichtsmaßnahmen beachtet werden. Dazu gehören das Schlafen unter einem Moskitonetz, das Tragen langer Kleidung und der Einsatz von Insektenschutzmitteln. Ein Malariaausbruch zeigt sich durch Fieber und kann auch noch Monate nach einer Reise stattfinden.

Ebola

Im Bundibugyo-Distrikt gab es 2007 einen Ausbruch von Ebola. Insgesamt wurden 149 Menschen mit dem Virus infiziert. Es gab 37 Todesfälle. Die betroffene Region ist ein Touristengebiet, aber es gab keine Infektion von Reisenden, da der Kontakt zu Erkrankten sehr unwahrscheinlich ist.

Marburgvirus-Infektion

2008 wurde bei einer Touristin der Marburgvirus nachgewiesen. Sie hatte zwei Fledermaushöhlen besucht, die Python-Höhle im Maramagambo-Wald und eine weitere Höhle in Fort Portal. Da die Wissenschaftler davon ausgehen, dass die Fledermäuse die Träger des Virus sind, sollten Fledermaushöhlen nicht besucht werden. Der Marburgvirus ist extrem gefährlich und führt sehr häufig zum Tod.

Andere Krankheiten und Gesundheitsrisiken

Im Norden Ugandas ist Hepatitis E verbreitet. Der einzige wirksame Schutz ist das Abkochen von Trinkwasser. Schwangere sollten nicht in dieses Gebiet reisen.
Durchfallerkrankungen aller Art können durch Hygiene vermieden werden.
In Uganda gibt es viele giftige Schlangen. Wie auch andere Gifttiere sind sie nachtaktiv. Unbekannte Insekten sollten nicht berührt werden. Bettlaken, Schuhe und Kleidungsstücke sollten stets ausgeschüttelt werden vor der Benutzung, um eventuelle „Gäste“ zu entfernen.

Impfungen

Die Gelfieberimpfung ist obligatorisch. Zudem werden Impfungen gegen Polio, Hepatitis A, Diphterie und Tetanus empfohlen. Sinnvoll bei längeren Reisen sind Impfungen gegen die Meningokokken-Krankheit, Tollwut, Typhus und Hepatitis B.

Gesundheitsversorgung

Die medizinische Versorgung ist weit entfernt von europäischen Standards. Es gibt zu wenige qualifizierte Ärzte und Medikamente. Letztere sollten zu einer gut ausgestatteten Reiseapotheke gehören. Eine Auslandskrankenversicherung inklusive Rücktransport im Notfall sollte jeder Reisende besitzen.Wichtig: Diese Ratschläge wurden mit Hilfe guter Recherche und eigener Erfahrung verfasst. Trotzdem sind Fehler nicht auszuschließen! Für diese Ratschläge und Informationen für Ihre Uganda Reise übernimmt die Redaktion von Touring-Afrika.de daher keine Haftung. Es besteht keine Gewähr auf Richtigkeit und Vollständigkeit der obigen Informationen.