Sehenswürdigkeiten in Tunesien

Wie in fast allen afrikanischen größeren Städten bietet auch Tunesiens Hauptstadt Tunis eine Reihe schöner Märkte, die absolut zu den Sehenswürdigkeiten Tunesiens zählen, hier z. B. die Souks, natürlich ist auch die Medina, die Altstadt Tunesiens sehenswert. Für den historisch Interessierten ist ein Besuch der Ruinen von Karthago ein Muss, welche sich etwas weiter an der Küste entlang befinden. Über Karthagos Geschichte im Einzelnen zu referieren, würde bedeuten, Eulen nach Athen, bzw. alte Gemäuer nach Karthago zu tragen. Seit 1974 machen sich kenntnisreiche Menschen an die Freilegung dieser Ruinen. Im ehemaligen Kloster Karthagos befindet sich zudem heute das archäologische Nationalmuseum Tunesiens.

Ein schönes Video über Tunis:

Anders als man zuerst vermuten würde, gilt der Norden Tunesiens als der „Grüne Teil“ Tunesiens. Die fruchtbaren Landebenen bieten dementsprechend eine Vielfalt an Flora für den geneigten Touristen.

Hammamet ist einer der beliebtesten und bekanntesten Urlaubsorte. Neben schönen Stränden bietet Hammamet ebenso einen interessanten Markt und eine Kasbah, deren Türme einen ausschweifenden Blick aufs Meer ermöglichen.

Besonders sehenswert ist auch die Stadt Kairouan. Besonders viele Traditionen und eine große geschichtliche Vergangenheit machen diese Stadt einzigartig. Eine besondere Sehenswürdigkeit ist die Große Moschee (Sidi Oqba-Moschee), welche eine der ältesten der Welt ist.

Impressionen der Großen Moschee in Kairouan:
Kairouan - Große Moschee
Kairouan - TunesienKairouan

Landschaftlich reizvoll ist Cap Bon, eine Landzunge zwischen dem Golf von Tunis und dem Golf von Hammamet. Hier ragen hohe Klippen hinaus, es gibt ein reichhaltiges Spektrum an angebauten Nutzpflanzen wie Feigen, Oliven oder Zitronen. Außerdem befinden sich auf dieser Halbinsel sehenswerte Fischerstädtchen und in Kerkoune eine archäologisch wertvolle Ausgrabungsstätte.

Sehenswürdigkeiten auf Djerba

Die Insel Djerba (oder zu deutsch wohl Dscherba), die hierzulande leider zu unrühmlicher Bekanntheit gelangt ist, weil dort vor einigen Jahren etliche deutsche Touristen einem Attentat zum Opfer fielen, ist seitdem allerdings ruhig, was terroristische Aktivitäten anginge. Sie ist mit 514 Quadratkilometern die größte Insel Nordafrikas und ähnlich wie Sylt durch einen mehrere Kilometer langen Damm mit dem Festland verbunden. In Houmt Souk liegt der größte Marktplatz dieser Insel. Jemand führt zu dieser Insel unter Insel-Djerba.de eine – offensichtlich nicht-offizielle – Webseite zu dieser Insel.

Sehenswürdigkeiten auf Djerba sind zum Beispiel die Al-Ghriba-Synagoge, eine unterirdische Moschee, der schon erwähnte Römerdamm, der gut 10 m breit ist, eine Krokodilfarm in der Nähe des Leuchtturms von Ras Tourguenes sowie die Ruine eines Kastells, das 1289 von dem Spanier Roger e Loria erbaut wurde.

Weitere Reise-Tipps

Tunesien reicht wie die meisten seiner Nachbarn weit in die Wüste hinein, und so zählen zwangsläufig auch die Oasen Tunesiens mit zu den interessantesten Sehenswürdigkeiten, die Tunesien zu bieten hat. Als einfach zu bereisen gilt Gabès im Süden des Landes, weil sie gleichzeitig direkt am Meer liegt. Es verfügt sogar über einen Hafen. Wer weitere Oasen sehen will, erreicht Douz, Tozeur oder Gafsa von hier aus sehr gut.

Star-Wars-Freunden dürfte der Klang der Ortschaft Tataouine nicht ganz unbekannt sein, erinnert er doch arg an Tatooine, welcher schließlich auch ein Wüstenplanet war. Es ist nicht ganz geklärt, ob die Star-Wars-Macher sich von diesem Namen haben beeinflussen lassen. Südlich von Tatouine liegen sehenswerte Zitadellen, so zum Beispiel Ouled Soltane.

Interessante Museen in Tunesien sind das Bardo-Museum, welches karthagische, römische, byzantinische und arabische Schätze und Kulturgegenstände ausstellt. Im Nationalmuseum zu Tunis sind prähistorische, punische, römische und byzantinische Ausstellungsstücke zu bestaunen.

Unterwegs in Tunesien