Reisen - Natur - Swasiland

Reisetipp: Verschiedene Reisen mit einigen Tagen in Swasiland

Sehenswerte Reiseziele in Swasiland

Ins vergleichsweise kleine Swasiland verirren sich eher selten westliche Touristen, dabei hat das Land so Einiges zu bieten. Als da wären: Piggs Peak, ein kleines Städtchen in einer wunderschönen Region des Landes. Dann das Ezulwini-Tal mit vielen touristischen Möglichkeiten, vom Golfplatz bis zum Casino. Auch nach Manzini lohnt sich eine Reise. Das ist das Zentrum des Landes, und auf dem Weg dorthin passiert man ebenso interessante Wasserfälle. Und mit dem Mlilwane muss zuletzt noch auf ein Naturreservat hingewiesen werden, das ebenfalls zu Unrecht nicht im Fokus einer größeren Öffentlichkeit steht.

Hier noch ein nettes Video von Swasiland:

Verkehr in Swasiland

Es gibt nur einen Flughafen von Belang in Swasiland, und das ist der Matsapha Airport in der Nähe von Manzini. Der Flughafen wird von Johannesburg aus angeflogen. Da Swasiland einer der ärmsten Staaten der Welt ist, ist auch die übrige Verkehrslage in Swasiland in weiten Teilen schlecht und unterdurchschnittlich, sogar für afrikanische Verhältnisse.

So ist das Straßennetz in Swasiland bekannt dafür, recht unfallträchtig zu sein. Die wichtigsten Straßen bzw. Verbindungen sind zwar befestigt und somit geteert, allerdings sind viele der Straßen in Swasiland äußerst kurvenreich. Zudem gilt wie nahezu überall in Afrika: Bei Dunkelheit mit einem KFZ zu reisen birgt große Risiken. Neben den schlechten Bedingungen der Straßen sowie grundsätzlich fehlender Beleuchtung ist auch das Auftreten von Tieren oder Gegenständen auf der Fahrbahn jederzeit möglich. Die erhöhte Gefahr bleibt trotz einer generellen Geschwindigkeitsbegrenzung auf 80km/h außerorts vorhanden.

In Swasiland gilt wie auch in einigen Nachbarstaaten Linksverkehr, ein Relikt aus der Kolonialzeit in Swasiland. Außerdem sind weite Teile des Netzes zur Regenzeit unpassierbar, selbst mit geländegängigen Wagen. Die Geographie in Swasiland konfrontiert den selbst fahrenden Lenker eines KFZ auch mit Hochstraßen, die teilweise wie erwähnt sehr kurvenreich sind und nur mit geringer Geschwindigkeit befahren werden können. Das sehen allerdings nicht alle Teilnehmer am Straßenverkehr immer genauso.

Für die Nutzung des Straßennetzes ist eine Nutzungsgebühr von etwa 5 Euro fällig. Aus- und Einreise mit dem eigenen KFZ ist nur bei Tageslicht möglich, nach Einbruch der Dunkelheit werden die zuständigen Grenzstationen geschlossen.

Wie in vielen anderen afrikanischen Staaten auch, nutzen die Bürger in Swasiland sehr häufig das Angebot an Reisebussen. Diese verkehren regelmäßig zwischen den größeren Städten in Swasiland, wie auch ins Ausland, z. B. nach Johannesburg, nach Durban oder nach Maputo.

Eisenbahnverkehr wird in Swasiland einzig zum Gütertransport verwendet. Pläne, eine Personenbahn einzuführen, sind nicht bekannt.

Safari in Swasiland

Natürlich kann man in Swasiland Safaris unternehmen. Allerdings ist wie oben erwähnt der Tourismus in Swasiland noch nicht zur vollen Stärke entwickelt. So drängeln sich die Anbieter von derartigen Reisen in Swasiland nicht gerade; doch wenn man fündig wird, kann man ein kleines, aber feines Land in seiner vollen Pracht erleben. Und das bedeutet im Fall von Swasiland eine wohlkomponierte Mischung aus Tierwelt und Landschaft mit der dazugehörigen Flora. Dabei leben zum Beispiel die seltenen Spitzmaulnashörner fast nur in dieser Region. Und viele weitere endemische Arten warten darauf, vom Auge des Safari-Reisenden entdeckt zu werden.