Südafrika - Reisen - Tafelberg

Reiseapotheke für Südafrika

Der Check beim Haus- und Zahnarzt aller Reiseteilnehmer, auch die Kinder mit einzubeziehen, ist vor Antritt der Reise nach Südafrika zu empfehlen. Denn obwohl die medizinischen Standards in Südafrika, zumindest in privaten Einrichtungen, sehr gut sind, möchte sich wohl niemand im Urlaub unnötig mit Zahnschmerzen, Kreislaufproblemen oder anderem herumplagen. Im Übrigen kann eine mangelnde Gesundheitsvorsorge zusätzliche finanzielle Mittel in Südafrika erforderlich machen. Denn auch mit einer entsprechenden Auslandskrankenversicherung muss in Südafrika jede medizinische Behandlung vor Ort sofort bezahlt werden. Werden die Kosten von der jeweiligen Versicherung im Nachhinein erstattet, sind natürlich die entsprechenden Belege notwendig.
Hat man alle wesentlichen Sicherheitsvorkehrungen für die Reise nach Südafrika getroffen, zu denen auch der Impfschutz gehört (siehe dazu Kapitel Gesundheitsrisiken in Südafrika), sind eine vollständige Reiseapotheke und der Erste-Hilfe-Koffer für den Notfall empfehlenswert, um sich bei kleinerem Übel selbst zu behelfen.

Reiseapotheke:

  • Persönliche Medikamente, die regelmäßig eingenommen werden, in Originalpackung mit leserlichem Beipackzettel mitzuführen, ist nicht nur für die Flughafenkontrollen erleichternd. Je nach Art der Mittel ist es am besten, sich vom Hausarzt ein aktuelles Schriftstück ausstellen zu lassen, aus dem Diagnose und die entsprechenden Medikamente (mögliches Ersatzpräparat benennen lassen) hervorgehen. Diabetiker sollten wegen des Insulinpens und der notwendigen Ersatznadeln grundsätzlich eine ärztliche Bescheinigung mit sich führen. Weiter ist ein Thermosbehälter für die Insulin-Kühlung von Vorteil.
  • Wenn auch kein Mittel gegen Krankheit, sollte bei entsprechendem Bedarf natürlich die Anti-Baby-Pille nicht vergessen werden.
  • Schmerzmittel, jeweils einmal mit und einmal ohne fiebersenkenden Wirkstoff
  • Vitamintabletten
  • Fußbalsam
  • Anti-Allergie-Mittel gegen Hautrötungen, Juckreizungen der Haut, Nase, Augen oder Heuschnupfen
  • Entzündungshemmende Salben gegen Lippenbläschen
  • Krampflösende Mittel gegen Magen- und Darmübelkeit
  • Zwieback und Kamillen- oder Pfefferminztee
  • Mittel gegen Hämorriden, Durchfall, Verstopfung
  • Antibakterielle Wund- und Heilsalbe, bei Schnittwunden oder Hautabschürfungen
  • Erkältungsmittel gegen Schnupfen, Husten, Heiserkeit und Halsschmerzen
  • Mittel gegen Verbrennungen aller Art, einschließlich Sonnenbrand
  • Bei Aufenthalt in gefährdeten Gebieten ist genügend Vorrat an Anti-Malaria Tabletten mitführen, denn sie müssen ab mindestens eine Woche vor Reiseantritt eingenommen werden. (Norden von KwaZulu-Natal, Mpumalanga und Limpopo, sowie Swasiland)
  • Anti-Insektenspray für die Haut
  • Anti-Insktenspray für Kleidung und Ausrüstungsgegenstände
  • Anti-Zeckenspray bei Reisen im südafrikanischen Winter von Mai bis September
  • Jodtabletten je nach Aufenthaltsort (eher ländliche, noch etwas unterentwickelte Gebiete) zur Desinfektion des Wassers

Erste-Hilfe-Koffer:

  • Wund- und Heftpflaster
  • Mullbinden, Wundschnellverband, elastische Binden, Kompressen
  • Dreiecktuch
  • Kühlkompressen, Blasenpflaster
  • Leichtes Desinfektionsmittel
  • Sterile Alkoholtupfer
  • Einmalhandschuhe
  • Schere, Taschenmesser, Pinzette, Sicherheitsnadeln

Tipps zum Weiterlesen: