Extremsport in Südafrika

In Südafrika befindet sich in der Provinz Eastern Cape, unweit von Storms River an der Sunshine Coast westlich von Jeffrey’s Bay und Port Elizabeth, die Bloukrans Brigde. Mit 216 Metern ist der Bungee-Sprung von dieser Brücke der höchste weltweit. Wagemutige können zusätzlich mit Flying Fox Foefieslide (achterbahnähnliche Art von Seilbahn) in eine zweihundert Meter tiefe Schlucht sausen.

Das ist natürlich das absolute Highlight beim Extremsport in Südafrika. Jedoch gewährleisten die außerordentlich spektakulären Landschaften in allen Provinzen von Südafrika weitere Möglichkeiten, den Adrenalin-Spiegel beim Extremsport hochzutreiben.

In Knysna, zwischen Plettenberg Bay und Wilderness Nationalpark, gut zweihundert Kilometer von Port Elizabeth entfernt, bietet Seal Adventures Extremsport an. Dazu gehören Kliffspringen in den Indischen Ozean, Abseiling, waghalsige Kanufahrten oder Quad-Bike-Fahrten durchs Featherbed Nature Reserve.

In der Provinz KwaZulu-Natal bereitet das Städtchen Howick und seine Umgebung allen Adrenalin-Junkees sensationelle Möglichkeiten für Extremsport. Howick liegt keine hundert Kilometer von Durban entfernt, man erreicht es über Pietermaritzburg entlang der N3. Der Veranstalter Over The Top Adventures bietet Abseiling vom Howick-Wasserfall aus einer Höhe von 95 Metern.

Karkloof Canopy Tours hat das Erlebnis einer dreistündigen Seiltour über Baumkronen im Karkloof-Wald im Programm, empfehlenswert nur für absolut schwindelfreie Extremsport-Begeisterte.

Die schillernde Metropole Durban hat in jeder Hinsicht Außergewöhnliches und Atemberaubendes zu bieten, somit natürlich auch Möglichkeiten für Extremsport.
Beispielsweise hat Südafrika neben dem größten Bungee-Sprung den weltweit höchsten freistehenden Indoor-Kletterfelsen. In Durban, in der exorbitanten Gateway Mall, können sich alle daran Interessierten in diesem Extremsport ausprobieren.

Paragliding, Fallschirmspringen und Marathon als Läufer, Mountainbiker oder Kanute gehören zum weiteren Angebot für Extremsport. Der Dusi-Marathon ist eine dreitägige Unternehmung alljährlich im Januar, bei der es mit dem Kanu achtzig Kilometer den Umgeni-River entlang von Pietermaritzburg nach Durban geht. Der Läufer-Marathon findet im Juni jeden Jahres statt, Radfahrer strampeln den Amashoshova Cycling Race im November.
Und last but not least werden im Mekka für Extremsport rund um Durban Wildwasserfahrten auf dem Umkomaas-River geboten. Am spektakulärsten sind sie von November bis April, dann erreichen die Stromschnellen Klasse zwei bis vier; 180-Grad-Adventures oder Umko-Rafting organisieren actionreiche Touren.

Im Free State bietet sich neben der Umgebung rund um Bloemfontein das im Norden der Provinz von Südafrika gelegene Parys für Extremsport an. Parys liegt im Vredefort Dome an der Grenze zur Nord-West-Provinz und knapp fünfzig Kilometer von Johannesburg, in der Provinz Gauteng, entfernt. Abseiling und Wildwasser-Rafting sind in dieser landschaftlich reizvollen Umgebung mit tiefen Schluchten und bizarren Klippen die Highlights.

Im Witsand Nature Reserve kann man sich im roten Sand der Kalahari im Duneboarding üben, eine aufsehenerregende Art Extremsport in Südafrika zu betreiben.