1. Mo
  2. Di
  3. Mi
  4. Do
  5. Fr
  6. Sa
  7. So
  1. Mo
  2. Di
  3. Mi
  4. Do
  5. Fr
  6. Sa
  7. So
  • Preis von
  • -
  • 100€
  • 500€
  • 1000€
  • Preis bis
  • -
  • 100€
  • 500€
  • 1000€
  • 2000€
  • 3000€
  • 5000€
  • Reisetyp
  • alle
  • Gehoben
  • Günstig
  • Luxus
  • Standard
  • Reiseart
  • alle
  • Gruppenreisen
  • Individualreisen
  • Aktivität
  • alle
  • Badeurlaub
  • Begegnung
  • Camping
  • Fachexkursion
  • Familienreisen
  • Fotoreisen
  • Rundreise
  • Trekking
  • Selbstfahrerreisen
  • Safaris
  • Reiseland
  • alle
  • Kenia
  • Tansania
  • Botswana
  • Simbabwe
  • Südafrika
  • Kap Verde
  • Madagaskar
  • Namibia
  • Ruanda
  • Uganda
  • Äthiopien
  • Sao Tome
  • Kamerun
  • Sambia
  • Malawi

 

Unsere Tansania Reisen

Aktuelle Blogeinträge

Reiseziel Tansania – Reiseinformationen und Tipps für Ihren Tansania-Urlaub

“Wer andere besucht, soll seine Augen und Ohren öffnen, nicht den Mund.”

Sprichwort aus Tansania

Tansania ist eines der Top-Reiseziele in ganz Afrika. Ein Großteil der Reisen nach Afrika spielt sich neben dem südlichen Afrika hier in Ostafrika ab, mit wunderbaren Möglichkeiten zu einer Safari in Tansania, bei der man auf die “Big Five” der Tierwelt stößt oder im ganzen Land viele kulturelle Eindrücke gewinnt. Seit den 1990er Jahren wird Tansania als Reiseziel auch deshalb immer beliebter, weil man sich des Wertes für die eigene Wirtschaft bewusst ist. Seit Kurzem ist der Tourismus in Tansania mit 1 Milliarde Dollar Jahresumsatz der wichtigste Wirtschaftsfaktor. Dementsprechend verlaufen auch Schutz der Natur und Investitionen in Unterkünfte und Infrastruktur.

Was man in Tansania sehen muss

1. Serengeti
Elefant: Tansania Reisen, SerengetiBesonders bekannt unter den Nationalparks Tansanias ist der Serengeti Nationalpark, mit seinen zahlreichen Tier- und Pflanzenarten, die auf einer Safari-Tour zu entdecken sind. Zahlreiche Tansania-Gruppenreisen führen in diesen sehenswerten Nationalpark! Von der gesamten Fläche des Landes Tansania sind knapp 25% als Nationalparks oder Naturreservate ausgewiesen. Denkt man an die enorme Größe des Landes, bedeutet das auch eine riesige Auswahl an Reisezielen bei einer Tour durch Tansania. Angesichts der Fülle von Nationalparks soll hier exemplarisch der schönste und auch bekannteste des Landes genannt sein: die Serengeti. In Deutschland besonders bekannt durch Grzimeks Film “Serengeti darf nicht sterben!”, was bis heute auch nicht der Fall wurde, ist der Nationalpark Serengeti seit 1981 UNESCO-Weltnaturerbe. Die gesamte Serengeti ist mit 30.000 Quadratkilometern ein riesiges Gebiet. Geprägt ist die Savannenlandschaft von nur wenig Bäumen und viel, komplexer Natur. Das betrifft sowohl die Pflanzen- als auch die Tierwelt. Akazien prägen weite Teile der Regionen, aber auch viele Gräser und an den Flussufern jeweils Galeriewald. Die hier lebenden Tierarten alle aufzuzählen, würde Seiten füllen. Denn in der Serengeti finden sich alleine 1,6 Millionen Säugetiere und etliche Tausend Raubtiere. Dazu eine reichhaltige Vogelwelt mit über 500 verschiedenen Arten (auch hier: 34 Raubvögelarten) und nicht zu vergessen diverse Reptilien.

Wer Glück hat, kommt genau dann in dieses Gebiet, wenn das größte Naturschauspiel stattfindet, die Tiermigration: wenn über eine Million Gnus, Zebras, Gazellen und Raubkatzen sich in einer großen Gruppe in den Norden des Nationalparks bewegen, wo fruchtbare Ebenen und saftgrüne Hügel auf sie warten. In der Regenzeit verwandelt sich die trockene und gelbschimmernde Savanne in ein grünes Paradies, voller Wildblumen und anderer typischer Pflanzenarten. Auf den Hügeln gibt es Akazien- und Feigenbäume zu sehen, umgeben von plätschernden Flüssen und beeindruckenden Termitenburgen. Während man früher hier auf Tansania Safari ging, um Wildtiere zu erlegen, hat sich begrüßenswerterweise die reine Foto-Safari durchgesetzt. Safaris in der Serengeti in Tansania bewältigt man meist in Kleingruppen in schönen Jeeps. Werden Sie selbst Zeuge dieses absoluten Naturwunders und entdecken Sie die Einzigartigkeit der Serengeti auf einer Safari-Tour.

 

Wer sich nun vor Massenaufläufen im Serengeti fürchtet: die gesamte Region besuchen weniger als 100.000 Touristen im Jahr. Angesichts der Größe also keine Gefahr, dass der Park überlaufen ist. Und seine Safari-Touren hier möchte man meist ja eh nicht alleine, sondern wie erwähnt in kleineren oder größeren Gruppen unternehmen.

Folgende ausführliche Dokumentation auf deutsch zeigt alle Vorzüge und interessanten Facetten der Serengeti:

2. Kilimandscharo
Tansania-Reisen: KilimanjaroWer die Natur liebt und gerne wandert geht, wird sich auf den Gipfeln des Kilimanjaro wohlfühlen. Der Kilimandscharo ist mit 5.895 Metern Höhe die höchste Erhebung in ganz Afrika. Das große Bergmassiv im Nordosten Tansanisas wurde mit seinen Gletschern, Gewässern sowie seiner Flora und Fauna 1987 zum Weltnaturerbe der UNESCO erklärt – eine Kilimanjaro Besteigung gehört zu den unvergesslichen Erlebnissen in Tansania!

Den Kilimanjaro zu besteigen ist auf vielen Pfaden auch ohne Bergsteigerkenntnisse möglich. Wobei auch das eine Option ist, neben dem Bergwandern seine Zeit am Kilimandscharo mit Inhalten zu füllen. Allerdings gehen beide Formen von Aktivitäten nur mit einem Führer von vor Ort. Eine einfache Tour als Wanderer auf den Kilimandscharo dauert im Schnitt 7 Tage, mit je 3 Tagen Auf- und Abstieg. Die Aussicht ist natürlich ebenso faszinierend von einer mitten in Afrika schneebedeckten Kuppe wie das Erlebnis selbst, es mit eigener Kraft auf fast 6.000 Meter Höhe geschafft zu haben.Deshalb steigen diese Touren auch in ihrer Beliebtheit rasant an. Nicht zuletzt deshalb blüht auch um das Massiv herum der Tourismus mit vielen Möglichkeiten für eine Unterkunft auf Reisen in Tansania und mit Hunger nach ein bisschen gezähmtem Abenteuer im Bauch.

–> zu unseren Kilimandscharo Besteigungen

 

3. Stone Town/Sansibar
Tansania - Reisen - Sansibar
Tansania bietet eine wahre Besonderheit, die selten in der jüngeren Weltgeschichte ist: Einst, nach der Unabhängigkeit von Großbritannien aus zwei Ländern bestehen, vereinigte sich das Festland mit der vorgelagerten Insel Sansibar zu einem neuen Staat, dem heutigen Tansania. (Und das, ohne dass es Probleme in der Bevölkerung gäbe).Was wiederum zu dem schönen Vorteil als Besucher von Tansania führt, dass man hier noch quasi ein anderes Land entdecken kann: Sansibar. Dabei herausstechend und empfehlenswert: “Stone Town”, eine Stadt, deren alte Gebäude mehrheitlich aus Stein bestehen, was früher hier in Ostafrika ungewöhnlich war.Stone Town überzeugt vor allem durch die Atmosphäre seiner schmalen Gassen und die vielen Gewürze, die hier auf den Märkten zu erwerben sind, weil hier trotz der fast komplett muslimischen Bevölkerung auc viele indische Einflüsse spürbar sind. Stone Town gehört auch zum Weltkulturerbe der UNESCO, vor allem natürlich wegen seiner schönen Altstadt.Direkt nebenan liegt der Hafen, von dem aus man ans Festland oder Ausflugsfahrten machen kann. Und immer gerne für alle Musik-Interessierten erwähnt: Stone Town ist die Geburtsstadt von Freddie Mercury, derals Sohn von indischen Einwanderen hier das Licht der Welt erblickte. Sein Geburtshaus wird hier jedes Jahr von vielen Fans auch lange nach seinem Tod besucht.

 

4. Ngorongoro Krater Naturschutzgebiet
Tansania - Reisen - LandschaftEin weiteres Safari Highlight in Tansania ist das Ngorongoro Krater Naturschutzgebiet, das an den Serengeti Park angrenzt. Hier leben die Massai mit ihren Viehherden, umgeben von offenem Grasland, Busch- und Heidelandschaften. Dazwischen finden sich im Welterbe der UNESCO dichter Gebirgswald und andere typische Pflanzen. Inmitten des Parks gibt es den Ngorongoro-Krater zu bestaunen, den größten seiner Art. Hier leben Löwen, Elefanten, Zebras, Gnu und andere wildlebende Tiere, die Sie bei einer Safari durch das Gebiet entdecken. Mitten im Herzen befindet sich der weiße See Magadi mit zahlreichen Flamingos und anderen Wasservögeln. Dank der Ablagerungen der Vulkanasche, verfügt der See über alkalisches Wasser.

 

Aktivitäten auf Reisen in Tansania

Strandurlaub mit Safari

Strand Sansibar - Tansania Safri mit Badeurlaub auf Sansibar
Tansania besitzt über 1000 Kilometer an Sandstrand entlang der Küste des Indischen Ozeans. Selbstverständlich, dass man hier — ob nach oder vor einer Tansania-Safari — hervorragend klassischen Badeurlaub genießen kann. Dazu zählt natürlich auch in Tansania nicht nur das reine Sonnenbaden, sondern auch viel Wassersport: Surfen, Tauchen, Schnorcheln oder auch einfach nur “baden”. Die Strände Tansanias haben den Vorteil, dass sie nicht nur wunderschön, sondern auch in Stadtnähe relativ gut erschlossen sind. So muss man auf nichts verzichten und findet eine Unterkunft oft direkt am Meer. Wer könnte sich vorstellen, schöner aufzuwachen?

 

Safari in Tansania
Die andere klassische Aktivität bei einem Urlaub in Tansania ist die typische Safari im Landesinneren. Hier trifft man — unter Anleitung und besser nicht auf eigene Faust — auf wilde Tiere, von der Sicherheit seines Geländewagens aus. Elefanten, Giraffen, Nashörner oder Zebras aus nächster Nähe und völlig frei lebend zu beobachten ist etwas völlig Anderes als daheim im Zoo. Allerdings sind auch Wanderungen zu Fuß möglich, eine Tansania Safari “Schritt für Schritt” sozusagen. Das reduziert zwar die erreichten Strecken, aber entschleunigt das Ganze auf angenehme Weise. Und schließlich ist man ja im Urlaub und nicht im Stress.
Bei unseren auf Touring Afrika angebotenen Safaris erleben Sie meist in kleinen Gruppen in einem Jeep mit Fensterplatz die wilden Tiere hautnah. Gerne können Sie uns bei Anfragen Ihre Wünsche mitteilen – dann berücksichtigen wir Ihre Wünsche um Ihre persönliche individuelle Tansania Reise zusammenstellen zu können.

Boots-Safari
Eine weitere, in Tansania sehr beliebte Form, das Land zu erkunden, ist die Safari auf dem Boot. Auch wenn weite Teile Tansanias recht trocken sind, so gibt es doch viele Flüsse. “Rafting” nennt man das neudeutsch, was nichts am Vergnügen ändert, dass es bewirkt. Ebenfalls in kleinen Gruppen schippert man hier meist eher gemütlich die Flüsse Tansanias hinab, übernachtet am Flussufer in der Nähe von der tansanischen Tierwelt. Nur selten kommt es mal zur Begegnung mit Stromschnellenund man wird richtig nass.

Schimpansen Trekking – suchen und beobachten

Schimpanse - Trekking in Tansania
Besonderes Highlight eines Ausflugs in die Natur von Tansania: Schimpansen beobachten, bzw. erst einmal entdecken. Das geht am besten in den östlichen Nationalparks des Landes: Mahale Mountains oder Gombe. Die kleinen, nahen Verwandten sind wenig scheu, auch wenn sie Kontakt mit Menschen nicht so gewohnt sind wie in den höher frequentierten Nationalparks. Eine einschneidende Erfahrung ist es in jedem Falle, mit diesen so schlauen und sich-selbst-bewussten Lebewesen Kontakt aufzunehmen. Bleibender als so manches Reptil, dem man auf dem Weg zu den Schimpansen begegnet.

Wer neben Schimpansen auch Gorillas in freier Wildbahn erleben möchte, muss allerdings in Uganda oder Ruanda ein Gorilla Trekking buchen.

 

Aktuellste Infos zu Tansania

Was in Tansania gerade so passiert, findet man übrigens immer aktuell bei Twitter unter dieser Suche – von Privatem mit Fotos von Tansania-Reisen bis zu wichtigen Ereignissen im Land, das sich in ständigem Wandel befindet. Diese Suche kann man auch verwenden, wenn man selbst nicht bei Twitter angemeldet ist.

Daten und Fakten zu Tansania

Knapp 41 Millionen Einwohner leben hier auf 945.000 Quadratkilometern, einer Fläche etwa drei Mal so groß wie Deutschland. Somit ist auch die Bevölkerungsdichte in Tansania deutlich niedriger und ein Urlaub hier bedeutet außerhalb der großen Städte zwangsläufig, viel Weite und viel Einsamkeit genießen zu können. Sofern man Begegnungen mit Menschen meint, diese sind in der Wildnis von Tansania selten. Nicht aber eine Begegnung mit einem der vielen hier lebenden Wildtiere.

Verkehr in Tansania

Wegen der Kolonialherrschaft Großbritanniens herrscht in Tansania Linksverkehr. Nicht jeder kommt auf Anhieb damit zurecht, zumal die Fahrweise in weiten Teilen Afrikas etwas riskanter ist als in Europa, auch wenn die Straßenverhältnisse das eigentlich nicht immer zulassen.

Tansania verfügt über zwei große Eisenbahnlinien, die Tanzania Railways Limited und die TAZARA, die Tanzania-Zambia Railways. In beiden Fällen muss man sich auf deutlich längere Reisezeiten als in Europa einstellen. Andererseits fahren die Züge in Tansania recht zuverlässig, anders als in den meisten südlichen Nachbarländern.

Die vier internationalen Flughäfen im Lande heißen wie folgt und befinden in den rechts genannten Städten:

1.Julius K. Nyerere International AirportDARDaressalam
2.Kilimanjaro International AirportJRONähe Moshi, am Kilimandscharo
3.Kilimanjaro International AirportZNZSansibar, Stone Town
4.Mwanza International AirportMWZMwanza

Kulturelle Highlights in Tansania

Zuerst darf man bei den kulturellen Aktivitäten des Landes ein cineastisches erwähnen: Das Zanzibar International Film Festival ist ein jährliches Highlight unter den kulturellen Angeboten Tansanias. Hier werden Filme aus dem gesamten Osten von Afrika präsentiert, wobei sich dort gerade in den letzten zwei Jahrzehnten eine rege Filmszene herausgebildet hat, die zwar recht klein ist, aber von hoher Qualität.

Ansonsten spielen Musik und Tanz natürlich eine herausragende Rolle in der Kultur Tansanias, wie noch in jeder Region südlich der Sahara.

Dabei ist der Bongo Flava eine spezielle Version des Hip-Hops, die sich nur in Tansania entwickelt hat. Ein Beispiel lässte der folgende Song erklingen:

Ansonsten ist die Musik im Land aber hauptsächlich von viel Jazz mit ein bisschen Rock und ein bisschen Reggae beeinflusst.

Bemerkenswert und so nur in Tansania möglich: auf der Insel Sansibar hat sich ein völlig eigener Musikstil erhalten, den man nur dort kennt. Sie heißt “Taraab”-Musik. Spannendes Element tansanischer Kultur.

Weitere Festivals in Tansania

Zwei Tage dauert das Mzalendo Halisi Music Festival, bei dem traditionelle tansanische Musik in Dar-Es-Salaam gespielt wird. Dazu kommen Kunst- und Handwerksausstellungen.

Bagamoyo Arts Festival ist ein Festival zwischen Dar-Es-Salaam und Sansibar. Auch hier gibt es viel Musik und Tanz und Akrobatik. Das ganze dauert immerhin eine ganze Woche und findet im September statt.

Wer’s sportlich mag, der wird vielleicht auf dem Kilimanjaro Marathon glücklich, bei dem er rund um den Kilimandscharo seine Ausdauer unter Beweis stellen kann. Für weniger Trainierte gibt es auch kürzere Strecken zu bewältigen, jeweils Ende Februar eines Jahres.

Auch in Arusha gibt es ein Festival, die “Karibu Travel and Tourism Fair”, bei der den Besuchern viele typische tansanische Produkte angeboten werden: von Safari-Ausrüstung bis zu tansanischem Wein. Auch hier ist Untermalung mit lokaler Musik selbstverständlich.

Wichtiges zum Leben und Umgang in Tansania: Do’s and Don’ts

Generell sind die Menschen in Tansania äußerst gastfreundlich, mit Ausnahme einiger Ecken in Großstädten. Insofern ist es fast immer willkommen, dass man mit ihnen auch in Austausch gerät.

Allerdings ist in Tansania anders als in den meisten anderen afrikansichen Ländern keine Sprache der einstigen Kolonialherren Amtssprache. Hier ist es Swahili, das fast alle der Tansanier verstehen, auch wenn eine der 128 anderen Sprachen des Landes ihre Muttersprache ist. Englisch ist als Zweitsprache aber immer noch so verbreitet, dass man auf Reisen damit problemlos durchs Land kommt und nicht extra Swahili lernen muss. Gleichwohl: wen’s interessiert, der kann es gleich auf seiner Tansania-Reisen ausprobieren.

Bemerkenswert auch: die Jugendlichkeit der Bevölkerung in Tansania. Fast die Hälfte aller (!) Bewohner des Landes ist jünger als 15. Insofern dürfte auch klar sein, dass man sich auf ganz viele Begegnungen mit Kindern und Jugendlichen einstellen kann und sollte, wenn man nach Tansania auf Reisen geht.

Trotz aller Gastfreundlichkeit gibt es Wichtiges zu beachten, damit die Reise nach Tansania — immerhin ein völlig anderer Kontinent mit anderer Tierwelt, aber auch Versorgung — nicht von Unannehmlichkeiten beeinträchtigt wird:

Nicht tun sollte man:

  • Nicht in Flüssen und Seen schwimmen gehen — Gefahr von Krankheiten vermeiden
  • Keine Drinks mit Eiswürfeln zu sich nehmen, gilt auch für einfaches Wasser als Getränk
  • Keine ungekochten Speisen verzehren, die man unterwegs erwirbt
  • Strafbar ist es weiterhin, Militär- und Polizei-Einrichtungen zu fotografieren
  • Kindern keine kleinen Geschenke machen, auch wenn man noch so gerne würde: das animiert zum Betteln, statt sich um Schule etc. zu kümmern

Empfehlenswert hingegen:

  • Hände häufig mit Seife waschen, um Krankheiten vorzubeugen
  • Vor dem Fotografieren von Menschen diese um Erlaubnis bitten
  • Schutz vor Insektenstichen ist wichtig in Tansania: lange Hosen und Hut tragen, zudem einen Insektenschutzmittel verwenden
  • Wasser nur aus versiegelten Flaschen oder abgekocht trinken
  • Nachts immer unter einem Moskito-Netz schlafen, gilt auch für Übernachtungen drinnen

Alle wichtigen Städte als Reiseziele in Tansania

Wer berühmte Städte entdecken möchte, sollte sich nach Bagamoyo oder Dar-Es-Salaam begeben. Bagamoyo im Norden des Landes gehört zu den ältesten Städten Tansanias, die im achten und neunten Jahrhundert die Hauptstadt von Deutsch-Ostafrika war. Noch heute ist die Stadt ein bedeutendes wirtschaftliches, politisches und religiöses Zentrum, das vor allem für die zahlreichen Paläste aus strahlend weißem Korallengestein bekannt ist. Dar-Es-Salaam ist eine weitere Metropole, die heute die größte Stadt und der Regierungssitz des Landes darstellt. Zahlreiche Sehenswürdigkeiten, wie das Askari Monument, The Old Post Office, der Botanische Garten oder andere Highlights, laden zum Verweilen ein.

Kurze Auflistung der größten Städte in Tansania mit der Bevölkerungszahl aus dem Jahr 2007 und der jeweiligen Region des Landes, in der sie zu finden sind:

1.Daressalam2.915.878Daressalam
2.Mwanza480.279Mwanza
3.Sansibar-Stadt441.664Sansibar
4.Arusha385.907Arusha
5.Mbeya317.089Mbeya
6.Morogoro272.268Morogoro
7.Tanga235.919Tanga
8.Dodoma196.006Dodoma
9.Kigoma178.386Kigoma
10.Moshi165.559Kilimandscharo

Mehr Schlaues aus Tansania

Zum Abschluss noch ein weiteres Sprichwort aus Tansania, das besonders wahr ist und besonders verlockend. Nicht mal im Übertragenen hört man in Tansania deutlich mehr als daheim — gilt auch für alle anderen Sinne.

“In der Fremde hört man mehr als zu Hause.”

Tansania-Reisen