1. Mo
  2. Di
  3. Mi
  4. Do
  5. Fr
  6. Sa
  7. So
  1. Mo
  2. Di
  3. Mi
  4. Do
  5. Fr
  6. Sa
  7. So
  • Preis von
  • -
  • 100€
  • 500€
  • 1000€
  • Preis bis
  • -
  • 100€
  • 500€
  • 1000€
  • 2000€
  • 3000€
  • 5000€
  • Reisetyp
  • alle
  • Gehoben
  • Günstig
  • Luxus
  • Standard
  • Reiseart
  • alle
  • Gruppenreisen
  • Individualreisen
  • Aktivität
  • alle
  • Badeurlaub
  • Begegnung
  • Camping
  • Fachexkursion
  • Familienreisen
  • Fotoreisen
  • Rundreise
  • Trekking
  • Selbstfahrerreisen
  • Safaris
  • Reiseland
  • alle
  • Kenia
  • Tansania
  • Botswana
  • Simbabwe
  • Südafrika
  • Kap Verde
  • Madagaskar
  • Namibia
  • Ruanda
  • Uganda
  • Äthiopien
  • Sao Tome
  • Kamerun
  • Sambia
  • Malawi

 

Individuelle Namibia Reisen

Namibia Individualreisen – Reisetipps und Informationen

Individualreisen in Namibia

Unter allen afrikanischen Ländern, die als Reiseziel für Safari oder Abenteuerurlaub in Frage kommen, sticht Namibia absolut heraus. Warum? Weil Namibia das sicherste Land in ganz Afrika ist, weil hier Presse- und Meinungsfreiheit herrschen und weil das Land überraschend sauber ist. Neben seinen ganzen Attraktionen in Bezug auf Landschaft und Tierwelt, versteht sich. Das perfekte Reiseziel also für einen Trip ins südliche Afrika, und wer dabei auf eine Individualreise setzen möchte, kann in Namibia so unbeschwert reisen wie nirgends sonst auf dem Schwarzen Kontinent.

Die Sonne blitzt über der Landschaft von Namibia

Die Sonne blitzt über der Landschaft von Namibia

Viele koloniale Einflüsse, vor allem deutsche, sind in dem Land noch spürbar. Welches trotz seiner langen Abhängigkeit von Südafrika in Siebenmeilenstiefeln seine Entwicklung vorantreibt. Was zu einer Stabilität führt, die sich in allen anderen Lebensbereichen in Namibia ebenfalls positiv auswirkt.

Das wiederum ermöglicht das völlig entspannte Reisen von Namib-Wüste nach Walvis Bay, von der Skelett-Küste zum Sossusvlei (woher auch das obige Bild stammt). Und auf Individualreisen in Namibia erfolgt dies völlig autonom, je nach Wunsch und Vorlieben des Besuchers dieses Vorzeigestaats Afrikas.

Hinzu kommt eine weitgehend gewaltfreie Gesellschaft, in der Besucher gerne gesehen sind. Gerade das macht Namibia für eine Individualreise so reizvoll. Hier kennt man keine Berührungsängste und weiß um die Bedeutung des Individualtourismus für Namibia.

Nur knapp 2 Millionen Menschen leben in Namibia, ein riesiges Land mit endlosen Weiten. Eine Safari in Namibia sorgt aber dafür, dass man auf große Teil der übrigen Bevölkerung des Landes stößt: Wildtiere in rauen Mengen. Menschlich dünn besiedelt, gilt das nicht für die Nationalparks von Namibia in Bezug auf seine Tierwelt. So ist z. B. die gesamte Küste des Landes als Nationalpark oder Schutzgebiet ausgewiesen. Dazu kommt der bekannte Etosha-Nationalpark, kurzum: Namibia ist das perfekte Reiseziel für alle, die Afrika stressfrei erkunden und erfahren möchten. Am besten auf Individualreise durch dieses tierreiche und mit fantastischen Landschaften ausgestattete Land.

Highlights der Reiseziele in Namibia

Highlights unter den Reisezielen für einen Individualurlaub in Namibia sind im Folgenden aufgelistet, doch sei auch an die Vielzahl weiterer Reiseziele erinnert, welche in Namibia lohnenswert sind.

Sossusvlei

Das Sossusvlei in der Namib-Wüste ist eine „Salz-Ton-Pfanne“, die nur in wenigen Jahren Wasser führt. In den anderen Zeiten ist es ein beliebtes Reiseziel, weil die Landschaft hier sehr bizarr wirkt und dennoch ganz besonderen Charme besitzt.

Die umgebenden Dünen sind mit fast 400 Metern Höhe einige der höchsten der Welt, ihre Farbenpracht ändert sich je nach Tageszeit enorm. Ein faszinierendes Phänomen, das man mit eigenen Augen gesehen haben sollte. Nicht zuletzt deshalb zählt das gesamte Sossusvlei seit 2013 zum Weltnaturerbe der UNESCO.

In unmittelbarer Nachbarschaft befinden sich weitere Vleis: das Hiddenvlei und das Dead Vlei, die Anreise lohnt sich also, und wer sich einen Mietwagen für diese Tour gegönnt hat, der entscheidet selbst, wie lange er diese Naturwunder genießt.

Etosha-Nationalpark

Der Etosha-Nationalpark ist der größte von Namibia und auch der sehenswerteste. Im Norden von Namibia, an der Kalahari zu finden, umfasst er etwa 23.000 Quadratkilometer, soll in Zukunft aber noch ausgebaut werden.

Im Park selbst existierten Unterkünfte für alle, die auf Namibia Rundreise sind, manche von ihnen liegen an nachts beleuchteten Wasserstellen, so dass intensive Tierbeobachtung möglich ist. Und Tiere leben in rauen Mengen im Etosha-Nationalpark: Krokodile, Flusspferde, Büffel, Elefanten, Giraffen – alles, was das Herz des Afrika-Reisenden begehrt, wird hier sichtbar. Antilopenarten, Hyänen, Zebras, die Liste ließe sich (beinahe) endlos fortsetzen. Insgesamt finden sich hier 114 Säugetierarten, 110 Reptilienarten und 340 Vogelarten. Jeglicher Lebensraum, ob im Wasser, zu Lande oder in der Luft, ist von der Tierwelt besetzt und so gibt es reichlich Eindrücke zu sammeln.

Hinzu kommt das Highlight der „Etosha-Pfanne“, eine Salzwüste, die sich nur während der Regenzeit ein wenig mit Wasser füllt. Ansonsten gibt es die unterschiedlichsten Vegetationszonen: von der Dornbuschsavanne über die Mopane-Savanne bis zu den Terminalia-Trockenwäldern. Sehr reizvoll, der Etosha-Nationalpark, auch im internationalen Vergleich mit vielen Einzigartigkeiten ausgestattet.

Städtchen: Windhoek und Walvis Bay

Windhoek, die übersichtliche, aber sehr ansehnliche Hauptstadt ist genauso einen Abstecher auf Individual Rundreise in Namibia wert wie der Küstenort Walvis Bay. Typisch für die beiden Städte ist die Bebauung im attraktiven Kolonialstil.

Einzigartige, beschauliche Architektur in Namibias Städtchen erleben

Einzigartige, beschauliche Architektur in Namibias Städtchen erleben

Natürlich wartet hier mit Festivals und Museen auch ein bisschen namibische Kultur auf den Besucher. In Windhoek gibt es sogar ein jährliches Oktoberfest, wobei auch viel afrikanische Musik auf den Feierlichkeiten in Windhoek erklingt. Wer mehr als nur ein paar Tage auf eigene Faust durch Namibia reist, sollte auch ein bisschen Zeit für diese wenigen urbanen Perlen des Landes einplanen. Wobei urban angesichts einer Einwohnerzahl von 20.000 im Falle von Walvis Bay fast übertrieben klingt. Besonders reizvoll aber hier: die Lagune vor der Stadt, mit Hunderttausenden Vögeln. Weiter die Küste entlang gibt es die Möglichkeit zu Robben- und Delfintouren – „live“haftig im Meer zu beobachten.

Skelettküste und Sanddünen

Ein besonders Ziel ist die Skelettküste im Norden von Namibia. Hier finden sich tatsächlich viele Skelette, von Schiffen nämlich, die aufgrund komplizierter Strömungsverhältnisse gerne mal an dieser Stelle Schiffbruch erleiden. Früher fand man dann auch noch die menschlichen Skelette, die es zwar an den Strand, aber nicht mehr weiter geschafft hatten. Dem ist heute natürlich nicht mehr so. Dennoch hat die Skelettküste einen so eigenen Reiz, dass sie eines der beliebtesten Reiseziele auf Namibia-Reisen ist.

Das ganze Gebiet gehört auch zu einem Nationalpark, dem Namib-Skelettküste-Nationalpark. Reizvoll auch deshalb, weil direkt ein die Namib-Wüste an die Küste grenzt und riesige Sanddünen die Szenerie beherrschen. Wer es ganz abenteuerlich mag, der betreibt sogar Sanddünen-Surfen, was heutzutage möglich ist. Weitere Attraktionen des Gebiets: eine Seehund-Kolonie bei Cape Cross und die eine oder andere Robben-Kolonie.

Der „Caprivi“

Der „Caprivi“-Streifen ist ein Landzipfel, der im äußersten Nordosten von Namibia bis an den Sambesi heranreicht. Seine nördliche Grenze wird vom Okavango definiert. Einst ein strategisch wichtiger Bereich Namibia, damit Zugang zum Sambesi besteht, ist es heute beliebtes Reiseziel nicht nur auf Namibia Rundreise. Gerne bleiben heute auch Traveller einfach für längere Zeit hier und genießen die durch die angrenzenden Flüsse sehr reichhaltige Natur, nicht zuletzt die Tierwelt des Caprivi-Zipfels. (Offiziell wurde die Region übrigens in „Sambesi“ umbenannt, da der Name Caprivi auf den einstigen deutschen Kolonialherren Leo von Caprivi zurückging, allerdings ist diese Umbenennung noch nicht in alle Reiseführer etc. vorgedrungen.)

Die Naturschutzgebiete des Caprivi-Zipfels sind über die neu asphaltierte Nationalstraße 8 sehr gut zu erreichen, auch hier also gute Bedingungen für alle, die per Mietwagen anreisen.

Wichtige Tipps für die Namibia-Reise

Aktuelle Informationen

Stets aktuelle Informationen hält das Auswaertige Amt Namibia bereit. Hier werden auch Informationen zu besonderen Zollvorschriften oder allgemeine Reisehinweise angeboten. Darunter auch die folgenden.

Einreisebedingungen

Im Falle der Einreisebedingungen Namibia gilt folgendes: Akzeptiert wird nur ein Reisepass, nicht allein der Personalausweis. Der Reisepass muss mindestens sechs Monate über das Ende der Reise hinaus gültig sein.

Wer weniger als 90 Tage und ohne in Namibia zu arbeiten einreist, benötigt dafür kein Visum, das dürfte für die allermeisten zutreffen, die eine solche Reise nach Namibia planen, selbst wenn sie dabei eine Individualreise unternehmen.

Ein guter Tipp ist es, stets eine Kopie seines Einreisevisums, sofern benötigt, mit sich zu führen und das Original an einem sicheren Ort zu drapieren.

Impfungen für die Namibia Individualreisen

Natürlich gibt es auch für Namibia Impfempfehlungen. Neben den Standardimpfungen gehören dazu auch für Erwachsene die folgenden Impfungen: Tetanus, Diphtherie, Keuchhusten sowie Mumps, Masern, Röteln und Influenza. Insbesondere für eine Fernreise wie es Namibia darstellte, sollte aber auch gegen Hepatitis B und bei einer längeren Reise Hepatitis B, Typhus, Tollwut und ACWY geimpft werden.

Gegen Malaria existiert keine Impfung, hier gilt es die üblichen Vorsichtsmaßnahmen auf seiner Reise in Namibia zu berücksichtigen.

Beste Reisezeit für die Namibia Reise

Die Frage nach der besten Reisezeit, um Namibia erleben zu können, ist nicht mit einer Antwort aufzulösen, dafür sind die Verhältnisse in diesem schönen Reiseland zu unterschiedlich.

In der Namib-Wüste regnet es beispielsweise fast nie, es ist meist etwa um die 30°C warm, wobei es im Winter etwas kühler ist und gerade nachts sehr kalt werden kann. Im Sommer sollte man die Wüste eher meiden, wird es dann doch über 40°C warm und ist nicht mehr so gut verträglich. Doch wer individuell durch Namibia reisen möchte, der wird nicht allein die Wüste als Ziel haben.

In anderen Regionen kommt es im Sommer schon mal zu heftigen Niederschlägen in Form von Gewittern, die durchaus ihren Reiz haben in einem ansonsten recht trockenen Land. Ein Grund, zu dieser Zeit nicht nach Namibia zu reisen, ist das allerdings nicht.

Unterschiedliche Verhältnisse auf Reisen durchs Land Namibia

Am Atlantik ist das Klima sehr ausgeglichen, maritim eben, und sowohl Sommer als auch Winter sind milder als in den übrigen Regionen. Dies merkt man auch bei einem Ausflug nach Walvis Bay sehr gut.

Beste Reisezeit ist nach all diesen Abwägungen aber zwischen April und Juni, wenn es meist etwa 25°C warm ist und der Himmel stets blau strahlt und die Namibia-Besucher verwöhnt. Interessant sind aber auch die Monate Februar und März bzw. Oktober und November, dann ist nämlich Nebensaison in Namibia und man kann seine Namibia Individualreisen etwas günstiger gestalten als in der Hauptsaison. Durchaus eine Überlegung wert.

Namibia Selbstfahrerreisen

Auf Rundreise mit einem Mietwagen durch Namibia – da kommt echtes Abenteuer-Feeling auf. Ein Teil der Straßen in Namibia besteht aus Teerstraßen, aber es geht auch über Schotterpisten. Diese können in der Trockenzeit gut befahren werden, anderenfalls benötigt man einen Allradantrieb.

Der vom Reiseanbieter gestellte Mietwagen wird natürlich mit ausführlichem Kartenmaterial ausgestattet. Je nach gewählter Tour sind auch am Endort der Selbstfahrerreise alle nötigen Vorbereitungen zur Abwicklung des Mietwagen getroffen, so dass man sich voll und ganz auf das Erkunden des Landes auf eigene Faust konzentrieren kann.

Auch hier bei uns als Reisespezialist Namibia stehen diverse Touren für Selbstfahrer zur Auswahl. Dabei sollte man meist etwa zwei Wochen Zeit mitbringen, wobei es auch kürzere Touren für Selbstfahrer im Angebot gibt. Sichergestellt ist in jedem Fall, dass man einige der wichtigsten
Highlights für eine individuelle Namibia Safari erlebt sowie weitere kulturelle Attraktionen des Landes im doppelten Sinne erfahren kann.

Die Kombination von Freiheit bei gleichzeitiger Sicherheit macht Selbstfahrerreisen in Namibia so interessant, dass die Reiseanbieter vermehrt auf diese Art zu reisen setzen. Dementsprechend groß ist die Auswahl. Im Folgenden einige Beispiele für Selbstfahrerreisen durch Namibia.

Tierherden auf Individualreise in Namibia erleben

Tierherden auf Individualreise in Namibia erleben

Da wäre die Mopane-Selbstfahrerreise: 15 Tage am Steuer, mit den Höhepunkten Etosha-Nationalpark, Dünenwanderungen und zu den Felsmalereien in Twyfelfontein.

Oder die Tamboti-Family-Selbstfahrerreise mit den besonders familienfreundlichen Unterkünften. Ebenfalls mit dem Etosha-Nationalpark als Ziel sowie Flamingo- und Robben-Beobachtungen.

Die Namibia-Baobab-Selbstfahrerreise dauert ebenfalls 15 Tage. 15 Tage, die man im Geländewagen verbringt, das Land erkundet und neben deutscher Kolonialgeschichte auch Elefanten und Flusspferde auf seinen Pirschfahrten entdeckt.

Auch eine solche Selbstfahrerreise nach Namibia mit Kindern ist natürlich problemlos möglich und für die Kinder sehr spannend. Bei entsprechender Planung und Ausrüstung kommt den Kids hier entgegen, dass die Eltern Herr der Reise sind und die Entscheidungen über die Reiserouten und -zeiten ganz den Bedürfnissen der Kinder anpassen können. Top-Tipp und es gibt keine Gründe, sich nicht an solch ein kleines Abenteuer zu wagen.

Namibia Individualreise mit Kindern

Gerade das so sicherer südostafrikanische Land bietet sich wunderbar für Familienreisen nach Namibia an, denn hier muss man sich kaum Gedanken um bestimmte Verhaltensweisen zur Sicherheit machen. Vielmehr kann man unbeschwert die abwechslungsreiche Flora und Fauna genießen, die hier übrigens eine der vielfältigsten der Welt ist, gerade noch übertroffen von jener im Amazonasgebiet. Sehr sinnvoll also, Namibia als Reiseziel für eine Individualreise mit Kindern in Erwägung zu ziehen.

Trotz der großen Weite des Landes und der geringen Bevölkerungsdichte wird auch den Kindern auf einer Individualreise mit Safari in Namibia nicht langweilig werden. Vorteil einer Individualreise ist zudem, gerade als Familie sehr empfehlenswert, dass man keine Rücksicht auf andere Mitreisende nehmen muss.

Gefällt den Kindern eines der attraktiven Reiseziele besonders, kann man einfach länger verweilen. Oder umgekehrt Punkte, die auf weniger Gegenliebe stoßen, schneller abhaken, als wenn man in Kleingruppen mit anderen Namibia-Liebhabern unterwegs wäre.

Eine Überlegung ebenfalls wert in jedem Falle: Die Namibia-Reise mit seinen Kindern als Camper zu bestreiten. Das ist auch in Namibia möglich. Bei ausreichender Planung der Versorgung kommen die Kinder so auch noch in den Genuss, schon beim Aufstehen und natürlich beim Einschlafen mitten in wilder, exotischer, afrikanischer Natur zu sein.

Individuelle Namibia Reisen mit Kindern – superspannendes Erlebnis

Ebenso kann man auf Individualreise mit Kindern selbst entscheiden, wie lange eine Safari dauert. Nicht alle Kinder haben die Ausdauer, mehrere Tage in der Wildnis zu verbringen, wie überhaupt allgemein ein Mindestalter von etwa fünf oder sechs Jahren für solch eine weite Flugreise nach Namibia empfohlen wird.

Dann aber, wenn die Kinder diesen Flug bewältigt haben, warten die intensivsten Eindrücke auf sie, die man sich nur vorstellen kann. Die sengende Sonne im Sossusvlei, das Betrachten der Delfine aus nächster Nähe bei Walvis Bay oder die Skelettküste mit ihren massiven, beeindruckenden Schiffswracks.

Gerade wenn man mit Kindern durch Namibia reist, sollte man aber darüber nachdenken, etwas Auflockerung in sein Programm zu bekommen. Da empfiehlt sich durchaus der Besuch von Windhoek oder von einem seiner Festivals.

Eines der freundlichsten Länder in ganz Afrika, wenn nicht gar weltweit, und so bietet sich Namibia neben seiner vielfältigen Natur besonders als Reiseziel für eine Individualreise mit Kindern an.

Aktuelle Blogeinträge

Namibia Individualreisen