Namibia - Reisen - Hardap Stausee

Informationen über Mariental

Nur unweit entfernt von Windhoek befindet sich die kleine Stadt Mariental in Namibia. Wie auch schon in der Vergangenheit dient der Ort auch heute noch für die Versorgung der umliegenden Regionen. Nachdem im Jahr 1962 der Hardap Stausee errichtet wurde, konnte auch der Bewässerungslandbau in Mariental und den umliegenden Ortschaften beginnen. Von diesem Moment an erfreute sich Mariental eines raschen und zugleich auch sehr positiven Wachstums. Geprägt wird Mariental durch den Anbau von Melonen, Luzerne, Wein und Mais. Bereits seit einigen Jahren ist der Hardap Stausee der größte und auch bedeutendste Stausee des Landes Namibia. Allein die Staumauer erstreckt sich so über eine Länge von ungefähr 862 Metern. Der dort aufgestaute Fluss Fish River ist der einzige im Inneren des Landes und verfügt somit auch über eine immense Bedeutung. Es ist vor allem der Hardap Staussee, der Mariental so attraktiv macht und es letzten Endes auch zu einer internationalen Popularität führte. Mittlerweile handelt es sich um das wohl beliebteste Wassersportrevier im ganzen Land und so reicht das Angebot angefangen vom Schwimmen bis hin zum Windsurfen. Dem Stausee schließt sich das Naherholungsgebiet für die Windhoeker an. Perfekt geeignet für die eine oder andere Wanderung durch das Innere Namibias ist vor allem das kleine Naturschutz- und Wildschutzgebiet im Westen. Neben den verschiedensten Pflanzenarten sind es die nahezu unzählbaren Tiere, die eine Wanderung durch das Naturschutzgebiet nur unweit der Stadt Mariental so populär bei den Einheimischen und Touristen machen. Zum Verweilen und Entspannen lädt ein Restcamp am östlichen Ufer des Stausees ein. Neben Bungalows öffnen hier Tag für Tag ein Restaurant und ein Schwimmbad für die Urlauber aus aller Welt seine Pforten. Einen Ausflug in die umliegenden Regionen und kleinen Dörfchen sollte man sich nicht entgehen lassen und so begegnet man noch heute den Ursprüngen Afrikas.