Namib – Traumwandern in der ältesten Wüste der Welt

Dieser eindrucksvolle Bericht und die Fotos aus der Wüste Namib wurden uns freundlicherweise von Gisi und Rüdiger zur Verfügung gestellt, die mit uns die Impressionen ihrer Namibia-Reise teilen wollen. . Einige weitere schöne Berichte finden Sie auf www.weltleben.at

NamibWenn ich an den einen ganz besonderen Sonnenaufgang im Dead Vlei – dem Todestal denke, kommen Empfindungen der scheinbar endlosen Weite und Nähe zugleich in mir hoch. Schein und Sein verschwimmen in dieser grandiosen Wüstenlandschaft mit den seit vielen Jahrhunderten abgestorbenen und doch nicht tot scheinenden Baumskeletten. Wenn ich mich nur lange genug auf einen Ast konzentriere, ihn förmlich in mich aufsauge, scheint er sich zu verformen und bewegen. Die harmonische Farbpalette reicht hier von rostrotem Orange über beigem Weiß bis hin zu tiefstem Himmelblau. Eine absolute Stille herrscht in dieser Traumwelt, die ich wie besessen versuche auf Film zu bannen. Danach klettere ich mühsam über den Kamm auf die rechte Düne des Tals zum Meditieren hinauf.

Der heiße feine Sand rieselt langsam durch meine Finger. Mein Blick gleitet von orangebrauner Düne zu Düne immer weiter in Richtung Horizont, wo sie mit dem Himmel sanft zu verschmelzen scheinen. Ich versuche die Entfernung abzuschätzen, dabei schaffe ich es nicht einmal genau, wenn ich nach hinten in das Dead Vlei hinunterblicke. Die Landschaft um mich herum hat etwas surreales. Die himmelhohe sichelförmige Düne entpuppt sich als Sterndüne – ich sitze also auf einer Sterndüne die eher einem „T“ entspricht. Ich schaue nochmals retour: Hunderte Meter unter mir stehen die dunklen ausgedörrten Baumreste des Dead Vlei in Kontrast zum hellbeigen, beinahe weißen von netzartigen Rissen durchzogenen knochenharten Untergrund. Das Fehlen jeglichen Geräusches wirkt angenehm fremd auf mich während ich mich der vollkommen Entspannung hingebe.

Namib - die älteste Wüste der Welt»Eine Viertelstunde brauche ich!«, dachte ich mir vor gut eineinhalb Stunden zu Beginn des Aufstiegs. Dabei sitze ich gerade erst fünf Minuten hier oben auf der Riesendüne. Zwei Schritt vor – einen Schritt zurück. Drei Schritt vor – einen zurück. Zwei Schritt vor … – so ging das die ganze Zeit.
»Wer immer die Sage von Sisyphus geschrieben hat muss hohe Sanddünen erklommen haben!«, führe ich am Weg hinauf Selbstgespräche mit mir, »der griechische Erfinder des Mythos war sicher mal in Ägypten im Sandmeer der Sahara unterwegs!«

Einige Dünen und Stunden später würde ich ohne GPS schwer aus der Welt ohne Klang und perfekter Form zurückfinden. Da ich mich ungern alleine auf Hightec verlasse kontrolliere ich die Richtung meiner Auffanglinie – Dead Vlei und der Anmarschweg dorthin – alle Viertelstunden mit dem Kompass. Ich fühle mich wunderbar so munterseelen alleine in der Namib. Dabei bin ich gerade einmal fünfeinhalb Kilometer Luftlinie von der hohen Düne, die sich ums Dead Vlei schmiegt entfernt.

NamibIch trinke einen Schluck aus meinem zehn Liter fassenden Wassersack. Acht Liter habe ich heute frühmorgens eingefüllt – wird für einen Tag reichen. Ich versuche mir vorzustellen, wie ich jetzt mit meiner Vermummung wohl im Spiegel aussehe. Lange, braune Baumwollhose, langärmeliges, türkises Baumwollshirt mit Kapuze, die ich unter meiner naturweißen Legionärskappe übergezogen habe und feste sehr hohe Wüstenstiefel aus dunkelbraunem Rauhleder. Am Rücken befindet sich mein Kamerarucksack mit rund zwölf Kilogramm Ausrüstung. Vor der Brust baumelt mein inzwischen auf rund fünf Liter geschrumpfter Wassersack.

Interessant was hier in den Fokus der Gedanken gerät. Wie eine Schildkröte stampfe ich immer weiter durch die monochrome lautlose Landschaft. Dabei fühlte ich mich frei, so richtig frei – glücklich in mir alleine zu sein und doch magisch geborgen im Gesamten.

Irgendwann hat solch Taumwandern eine Ende – ich kehre am späten Nachmittag bezaubert in die reale Welt zurück.

 

Hier finden Sie weitere Namibia-Reiseberichte