Namibia - Reisen - Wüste

Naukluftgebirge

Im Namib-Naukluft-Nationalpark, einem Naturschutzgebiet in der ältesten Wüste der Welt, wartet das Naukluftgebirge auf seine internationalen Besucher. Sein Dolomitgestein wird von vielen tiefen Schluchten durchzogen, die zur Namensgebung inspiriert haben und die zu ausgedehnten Wanderungen auf befestigten Wanderwegen einladen. Das Naukluftgebirge erhebt sich etwa 1000 Meter über seine landschaftliche Umgebung, wobei seine höchsten Erbebungen fast 2000 Meter erreichen.

Sportlich ambitionierte Touristen können hier Tageswanderungen buchen (Oliven-trail und Waterkloof-Trail) oder sich auf dem 120 km langen Naukluft Hiking Trail dem härtesten Wanderweg im südlichen Afrika stellen. Wer es beschaulicher liebt, kann geführte Ausflüge buchen, die einheimische Vogelwelt beobachten, reiten oder seinem Mountainbike die Sporen geben. Aber egal, für welche Aktivitäten sich der Gast entscheidet – ein recht großzügig mitgeführter Wasservorrat ist überall Pflicht. Und mehr oder weniger strapaziös wird es immer. Das ist eine lohnende Herausforderungen für alle, die sich Natur erarbeiten wollen.

Für Wüstenverhältnisse regnet es hier vergleichsweise häufig und viel. Die 200 bis 500 mm Regen, die pro Jahr niedergehen, lassen in dieser klimatischen „Randstufenzone“ selbst in der Dürreperiode eine facettenreiche und sehenswerte Vegetation gedeihen. Stellenweise begegnet man hier sogar Gewächsen, die es nirgends auf der Erde ein zweites Mal gibt. Über 400 Pflanzenarten sind bereits im Naukluftgebirge entdeckt worden, das entspricht knapp einem Zehntel von Namibias gesamter Flora.

Der Grund des Gebirges ist nicht wasserdurchlässig. So entstehen hier Quellen, Wassertränken und gelegentlich sogar Flüsse und Seen, wenn der Regen mal etwas üppiger gefallen ist. Die zahlreichen Wildtiere, die diese Wasserversorgung nutzen, laden stille Beobachter zum Staunen ein.

Wer mit dem eigenen PKW anreist, muss sein Fahrzeug gut beherrschen. Schotterstraßen, Sandwege und mit Schlaglöchern überzogene Betonstraßen fordern Pilot und Material auf sehr hohem Niveau.