Beste Reisezeit für Botswana

Botswana wird geprägt durch ein Savannenklima. Die Regenzeit ist zwischen Dezember und März. Der Sommer dauert von Oktober bis März und zeichnet sich durch hohe Temperaturen aus, die auch nachts nur wenig fallen. Die hohe Luftfeuchtigkeit sorgt zudem für Schwüle. Deutlich angenehmer ist der Winter von Mai bis September. Die Temperaturen liegen tagsüber bei etwa 20 °C im Durchschnitt. Nachts wird es allerdings sehr kalt. Temperaturstürze von 20 °C sind keine Seltenheit und auch Frost ist im Winter jederzeit möglich. Für einen Mitteleuropäer sind diese heftigen Wechsel gewöhnungsbedürftig. Für einen erholsamen Schlaf sind die niedrigen Nachttemperaturen allerdings perfekt. Auf keinen Fall darf warme Kleidung im Gepäck fehlen.
Die meisten Touristen kommen nach Botswana, um sich in den berühmten Nationalparks Tiere in freier Wildbahn anzuschauen. Die beste Reisezeit für diesen Zweck ist der Frühling. Die gesamte Trockenzeit eignet sich für einen Besuch von Botswana, denn die großen Tier-Herden finden sich dann an wenigen Wasserlöchern ein und lassen sich deswegen leicht aufspüren. Im September und Oktober ist es zudem sehr gut möglich, Jungtiere zu beobachten.

Während der Regenzeit ist es fast unmöglich, eine Botswana Safari Reise zu machen. Wer Botswana in dieser Periode besucht, muss deswegen damit rechnen, seinen Urlaub auf einer Lodge zu verbringen. Viele Reiseveranstalter bieten während der Regenzeit überhaupt keine Touren an. In dieser Phase ist es zudem sehr schwierig Tiere ausfindig zu machen. Das berühmte Okavango-Delta bleibt von Mitte November bis Februar fast völlig unzugänglich, da die Touristencamps in dieser Zeit größtenteils schließen.