Auf dem Weg nach Gorom-Gorom, Reiseziel in Burkina Faso

Auf dem Weg nach Gorom-Gorom, Reiseziel in Burkina Faso

Das westafrikanische Burkina Faso stellt (noch) kein klassisches Touristenziel in Afrika dar. Was deshalb überraschen dürfte, weil es eines der freundlichsten und sichersten Länder in Afrika ist. Aber noch ist es eben nicht perfekt auf Touristen und andere Besucher eingestellt. Sehenswert sind die Dinge, die man auf einer Reise nach Burkina Faso zu Gesicht bekommt aber in jedem Fall.

Zum Beispiel wäre da Gorom-Gorom als Reiseziel für einen Trip durch Burkina Faso zu erwähnen. Die Stadt Gorom-Gorom im Nordosten von Burkina Faso mit ihren etwa 12.000 Einwohnern ist bekannt für die dortige Moscheen und für ihren wöchentlichen Markt. Gorom-Gorom ist nämlich zugleich Hauptstadta des Distrikts Oudala. Gerade letztere, die Märkte von Gorom-Gorom ermöglichen ein authentisches Afrika-Erlebnis, nicht zuletzt wegen der Abwesenheit großer Zahlen anderer Touristen.

Der Markt von Gorom-Gorom als Reiseziel in Burkina Faso

Wenn man sich auf den Weg nach Gorom-Gorom macht, sollte man allerdings wissen, dass der Markt nur jeweils am Donnerstag stattfindet. Dann aber ist er sowohl Warenumschlagplatz als auch Treffpunkt zum Austauschen von Neuigkeiten und Klatsch. Hier treffen sich Mitglieder solcher Ethnien wie der Tuareg, der Bella, der Fulbe und Songhai. Ein bunter Misch aus allem, was in dieser Region Burkina Fasos zu Hause ist.

Natürlich ist man als Gast aus Mitteleuropa dann dort ebenfalls eine kleine Attraktion, aber damit wird man leben müssen, wenn man in authentischen Kontakt mit den Menschen vor Ort kommen möchte.

Platz für den Austausch von Waren und Neuigkeiten: der Markt von Gorom-Gorom

Nicht umsonst ist der Markt von Gorom-Gorom eines der bekanntesten Reiseziele in Burkina Faso und wird von den örtlichen Tourismuseinrichtungen auch stets als Highlight einer Reise nach Burkina Faso angepriesen.

Verkauft werden alle möglichen denkbaren Formen von Waren, nicht alle selbst gemacht, aber in den meisten Fällen. So ist der Markt von Gorom-Gorom auch eine Art Herzschlag der Region, ohne den vieles in den umliegenden Dörfern nicht funktionierte oder nicht verfügbar wäre. Dennoch gibt es auch jene Waren, die man Touristen gerne feil bietet, die von der Kultur der Ethnien vor Ort künden und oftmals große handwerkliche Kunstfertigkeit voraussetzen. Ein typisch afrikanischer Markt eben, wie man in südlich der Sahara kennt und schätzt.

Hinzu kommt schließlich auch noch die vielen Moscheen von Gorom-Gorom, die ebenfalls zu den Sehenswürdigkeiten von Gorom-Gorom gezählt werden müssen. Hier sticht keine besonders heraus, jede einzelne besitzt aber einen Charme, den man nur in Westafrika erleben kann.

Die benachbarte Region ist landschaftlich von alten Dünen und Ebenen geprägt. Landwirtschaft wird hier auch betrieben, diese dann meist auf den Dünen selbst. Währenddessen spielt sich die Viehzucht meist inmitten von Akaziensavannen ab, wie sie für die hiesige Region typisch sind.

Anreise nach Gorom-Gorom: Per Flug oder Auto möglich

Was die Anreise nach Gorom-Gorom angeht, so verfügt die Stadt sogar über einen kleinen Flugplatz, den man bei inländischen Flügen ansteuern kann. So entfällt die Fahrt über doch recht unwegsames Gelände in Burkina Fasos Norden. Allerdings wäre auch der Weg über die Straße möglich und insbesondere Selbstfahrer durch Westafrika und diesen Teil Burkina Fasos schwören auf diesen Anreiseweg. So kann man alles aus nächster Nähe erleben, für das man nach Westafrika gereist ist.

Creative Commons License photo credit: cordelia_persen