Äthiopien: Affenart klingt beinah wie der Mensch
Touring-Afrika.de - ReiseführerTouring-Afrika.de - Reisen
   
 

 

 

Äthiopien: Affenart klingt beinah wie der Mensch

16. April 2013


Dscheladas klingen fast wie Menschen

Dscheladas klingen fast wie Menschen

Eine der großen Unterschiede des Menschen zu allen anderen Lebewesen ist seine so hoch ausdifferenzierte Sprache — obwohl das natürlich niemand mit letzter Gewissheit bestätigen kann. Denn wer weiß schon, wie viele Wörter Affen, Wale, Delfine oder Elefanten in ihrer eigenen Sprache tatsächlich kennen? Dennoch wird die Sprache als eines der das Menschsein definierenden Merkmale interpretiert.

In der Lage zu sein, so variabel Töne zu produzieren wie es der Mensch kann, hat auch damit zu tun, dass Kiefer und Sprechapparat nur beim Menschen derartige Laute ermöglichen, während Affen zwar ebenfalls laut geben können, aber eben nicht so, dass man die Vielzahl der menschlichen Laute produzieren könnte.

Und doch gibt es da eine einzelne, recht unbekannte Affenart, die beinahe so klingt wie Menschen, wenn sie mit ihren Stimmen Töne produzieren. Es sind die Dscheladas in Äthiopien, auch Blutbrustpaviane genannt. Sie kommen ausschließlich in Äthiopien vor, und auch dort nur in einem recht begrenzten Landstrich.

Wer sich in dieser Region aufhält und Stimmen hört, wird nicht zwangsläufig Menschen begegnen. Denn wenn die Dscheladas ihren Mund öffnen, kommen da äußerst menschenähnliche Laute bei heraus. Eine faszinierende Angelegenheit, dass ein naher Verwandter des Menschen beinahe so klingt wie er selbst. Wenn man länger drüber nachdenkt, beinahe Gänsehaut verursachend, zumal diese Tiere ja auch grundsätzlich über eine gewisse Intelligenz verfügen, die ihnen Kommunikation und soziales Leben ermöglichen.

Anders als alle anderen (bekannten) Affenarten, verwenden die Dscheladas bei ihren Rufen nämlich zusätzlich ein Lippenschmatzen, um die Rufe zu unterteilen. So entstehen quasi einzelne, separierbare “Silben”, welche die Ähnlichkeit mit der menschlichen Sprache verstärken.

Es ist nicht unwahrscheinlich, dass diese Form der Kommunikation auch die Grundlage der menschlichen Kommunikation darstellt, die sich in Silben und unterschiedliche Lautarten ausdifferenziert hat. Wer also in jener Region Äthiopiens unterwegs ist, sollte sich nicht wundern, wenn er Stimmen hört, sich umblickt: Aber kein Mensch ist da. Nur die Dscheladas … man höre selbst:



Creative Commons License photo credit: Arzi666




Aktuelle Reiseangebote bei uns


Das könnte auch interessieren:

» Geographie-Test: "You don't know Africa"
» Spektakuläre Sonnenfisternis über Afrika
» Reiseziele in Äthiopien: Eine attraktive Auswahl
» WM-Qualifikation in Afrika: Playoff-Hinspiele mit überraschenden Ergebnissen
» Afrika: WM-Playoffs beginnen heute

Keine Kommentare »

Noch keine Kommentare

RSS-Feed für Kommentare zu diesem Beitrag.

Hinterlasse einen Kommentar