Der ARTE-TV-Tipp

Der ARTE-TV-Tipp

Am Donnerstag wird ein weiterer Beitrag der ARTE-Sendereihe „Geheimnisvolle Königreiche in Afrika“ ausgestrahlt. Diesmal führt die Reise nach Westafrika. Entdecken Sie Bildwerke, hinter der weltweit Museen und Sammler her sind oder folgen Sie Archäologen zu den Ausgrabungsstätten in Mali.

400 Jahre alte Bildwerke
Eines der Ziele der Dokumentationsreise von Gus Casely-Hayford ist Benin. Hier in Westafrika begibt sich der Kunsthistoriker auf die Spuren von über 400 Jahre alten Bildwerken. Bis heute reißen sich Sammler und Museen um diese einzigartigen Werke.
Die Reise beginnt in Ounjougou in Mali. Hier liegt eine der bedeuteten Ausgrabungsstätten Afrikas. Archäologen stießen in Ounjougou auf Tonscherben, die über 11 000 Jahre alt sind. Diese Scherben belegen, dass Menschen dort einst Lebensmittel lagerten und transportierten. 

Das Tellem-Volk
Nicht weit von Oujougou entfernt liegt der Bandiagara-Steilhang. Hier stehen 2000 Jahre alte Häuser. Diese wurden einst vom Tellem-Volk bewohnt. Die dort gefundenen Schmuckstücke und Kornspeicher belegen, dass dort einst eine hochentwickelte Agrarkultur zu finden war. Daneben haben auch Jäger und Sammler am Bandiagara-Hang gelebt.

Die Vertreibung durch die Dogon
Die Traditionen der Dogon sind bis heute in Afrika zu finden. Es hat eine reiche Kultur. Das Dogon-Volk vertrieb die Tellem vom Bandiagara-Steilhang. Die Weltvorstellung der Dogon findet sich auch in den Überresten des 110 Kilometer entfernten Djenné-Djeno wieder, der ältesten Stadt Schwarzafrikas. Heute ist Djenné vom Islam geprägt. Es gibt auch noch
animistische Wurzeln. Diese leben im alten Handwerk und im Baustil der Lehmhäuser fort. Die Schmiedehandwerkskunst ist eine uralte Tradition, die bis ins Jahr 500 vor Christus zurückgeht.

Bronzebilder und Kunsthandwerke in Benin
Das Königreich Benin liegt im heutigen Nigeria. Es steht für das künstlerische Schaffen einer ganzen Region. Viele der einzigartigen Kunstwerke sind auch bis heute unerreicht. Hier findet man zahlreiche Bronzebildwerke. Diese wurden mit Kupfer aus Portugal und Nordafrika gefertigt.
Das Königreich von Benin gibt es heute nicht mehr. Trotzdem hat Benin City bis heute einen König. Casely-Hayford hat ihn zum Thema befragt.

Der TV-Tipp: „Geheimnisvolle Königreiche in Afrika – Westafrika“ am 15.04.2010 um  19:30 Uhr bei ARTE

( Carina Tietz )

Foto: (c) ueppi -www.pixelio.de