Suez – Der Suezkanal, Sehenswürdigkeiten, Hotels

Suez (oder auch: Sues) ist eine Großstadt mit etwa 530.000 Einwohnern, die sich an der Mündung des Suezkanals in den Golf von Suez befindet. Im Mittelalter hatte der Ort eine wichtige wirtschaftliche Bedeutung, da er ein Umschlagplatz für den Handel zwischen Europa und Indien war. Damals hieß die Stadt jedoch Klysma. Die Araber nannten sie Qulzum. Als der Seeweg nach Indien entdeckt worden war, nahm die Bedeutung des Handels über den Landweg rapide ab. Im Falle von Suez führte dies dazu, dass Mitte des 19. Jahrhunderts kaum mehr als 1.500 Einwohner vorhanden waren.

Der Suezkanal

Mit dem Bau des Suezkanals war auch der wirtschaftliche Aufstieg von Suez verbunden. Im Jahr 1859 begannen die Bauarbeiten an dem gewaltigen Projekt, das eine Verbindung zwischen dem Roten Meer und dem Mittelmeer schaffen sollte. Für Sues war es aber mindestens ebenso wichtig, dass geleichzeitig der Ismalia-Kanal, ein Süßwasserkanal, gebaut wurde. Er leitet das Wasser des Nils durch die Wüstenregion bis nach Ismalia und ermöglicht damit erst die Versorgung einer größeren Bevölkerung mit Wasser. Zudem sind die Bodengebiete in der Nähe des Kanals durch ein ausgeklügeltes Bewässerungssystem fruchtbar gemacht worden.

Die Stadt Suez

Die moderne Hafenstadt Suez ist durch die ausgezeichnete Lage zu einem zentralen Umschlagplatz für den Ostasienhandel geworden. Aber auch der Passagierverkehr spielt eine wichtige Rolle. Insbesondere die muslimischen Pilger, die nach Mekka reisen, sorgen jedes Jahr für Einnahmen. Einen Rückschlag musste Suez durch den Sechstagekrieg im Jahr 1967 erleiden. Die gesamte Stadt wurde massiv zerstört. Bis heute gibt es Viertel in Suez, in denen die damaligen Schäden noch nicht beseitigt worden sind. Die Aufteilung in einen arabischen und europäischen Stadtteil hat historische Gründe. Durch neue Viertel, die in den letzten Jahrzehnten entstanden sind, löst sich diese Trennung jedoch langsam auf.

Eisen und Öl sind die wichtigsten Rohstoffe für die heimischen Industrien. Es gibt große Erdölraffinerien, in denen arabisches Öl verarbeitet wird. Zudem gibt es auch diverse Firmen, die Kunstdünger herstellen. Die vielen Arbeitsplätze in der Industrie sorgen dafür, dass die Stadt weiter wächst. Sehenswert ist der Hafen, an dem jeden Tag unzählige Schiffe an- und ablegen.

Sehenswürdigkeiten in Suez

Als Ausflugsziel bietet sich Kairo (135 km) an. Aber auch eine Fahrt durch den Golf von Suez lohnt sich. Eine mehrtägige Schiffsreise nach Sharm El-Sheik ist ein Erlebnis der besonderen Art. Unterwegs gibt es tolle Strände und Tauchreviere. Weniger spannend ist eine Fahrt durch den Suezkanal, da das Ufer fast nur aus Wüste besteht. Lohnenswert ist hingegen ein Abstecher auf die Sinai-Halbinsel.