Flora und Fauna in Ägypten

Ägypten ist ein trockenes Land. Die Niederschlagsmengen sind insgesamt sehr gering und so darf es nicht verwundern, dass die Vegetation eher mager ausfällt. Im Niltal werden die fruchtbaren Böden sehr intensiv agrarisch genutzt, so dass auch dort die natürliche Vegetation nicht besonders üppig ist. Typische Pflanzen, die es am Nildelta und am Nilufer gibt, sind die Maulbeerfeige, der Johannisbrotbaum, die Dattelpalme, die Nilakazie, das Bambusrohr und der Lotusbaum. Die berühmten Papyrusstauden, aus denen der wichtigste Beschreibstoff des Altertums hergestellt wurde, sind kaum noch vorhanden. Sie werden heute benötigt und kommen nur noch in Restbeständen vor.

Tiere

Die Tierwelt Ägyptens ist gerade im Bereich des Nils sehr vielfältig. Alleine 190 Fischarten gibt es dort. Hinzu kommen die Wasservogelarten, insbesondere der Kranich, die Nilgans und der Reiher. Wenn in Europa Winter herrscht, kommen noch diverse Zugvogelarten hinzu. Heimisch Arten sind noch der Milan, der Habicht und der Lämmergeier.
Die Liste der Säugetiere führt das Kamel an, sowohl hinsichtlich der Größe als auch hinsichtlich der Bedeutung. Diese domestizierten Tiere prägen bis heute das Land und gehören fest zur Kultur des Landes. Darüber hinaus gibt es auch Schafe, Ziegen, Steinböcke, Esel, Wildkatzen, Schakale, Feneks und Hyänen.
Auch in der lebensfeindlichen Wüste gibt es einige Tierarten. Eidechsen, Springmäuse, Hasen und Eidechsen kommen mit den schwierigen Bedingungen gut zurecht. Auch viele Käferarten und Skorpione leben in der Wüste.
Die berühmte Ägyptische Kobra lebt hingegen in der Nähe des Nils, bevorzugt in den etwas ländlicheren Räumen. Wer Nilkrokodile sehen möchte, sollten den Nassersee besuchen.

Das Rote Meer

Korallenriff im Roten MeerDas Rote Meer bietet einen komplexen Unterwasserlebensraum, der von vielen Tauchern jedes Jahr erkundet wird. Es gibt Schildkröten, Weißspitzen-Riffhaie, Weißspitzen-Hochseehaie, Graue Riffhaie, Mantas, Kraken, Muränen, Büffelkopf-Papageifische, Napoleon-Lippfische, Blaupunktstachelrochen, Große Tümmler, Spinner-Delfine, Kaiserfische und viele weitere Fischarten.
Auch diverese Vogelarten finden am Roten Meer eine Heimat. Dazu gehören Große Raubseeschwalben, Eisvögel, Türkentauben, Küstenreiher, Sperber, Strandläufer, Afrikanische Schwarzstörche, Fischadler und Weißaugenmöwen.

Ein ganz besonderes Schauspiel ist die Ankunft der Zugvögel aus Europa Anfang Oktober. Die unzähligen Reisenden bevölkern in der Nacht fast den kompletten Baumbestand. Dieses Ereignis wiederholt sich, wenn Mitte März die Rückreise ansteht. Für Vogelliebhaber sind diese Termine ganz besonders empfehlenswert.

Quellenhinweise zu den Bildern:
rechts: © joakant / Pixelio