El-Arish – Sehenswürdigkeiten, Hotels, Beduinen

El-Arish ist eine Stadt mit etwa 115.000 Einwohnern im Norden der Sinai-Halbinsel, direkt an der Mittelmeerküste. Der beliebte Badeort hat einen eigenen Flughafen und ist 334 Kilometer von der Hauptstadt Kairo entfernt.

In der Antike war El-Arish eine kleine Beduinensiedlung, die aber häufig Erwähnung fand, da sie auf einer wichtigen Reiseroute lag. Aufgrund eines Missverständnisses zogen im Mittelalter zahlreiche Pilger nach El-Arish. Sie glaubten, dass an dieser Stelle das in der Bibel erwähnte Laubhüttenfest stattgefunden hätte. Das war naheliegend, denn El-Arish ist die arabische Übersetzung dieses Wortes. Der erste Kreuzfahrer-König, Balduin I., starb auf dem Rückweg von Ägypten nach Jerusalem im Jahr 1118 an dem auch im Mittelalter noch nicht sonderlich großen El-Arish.

Die Osmanen erkannten die strategische Bedeutung der Stadt und errichteten aufwendige Befestigungsanlagen. Und schließlich war auch Napoleon Bonaparte auf seinem Ägypten-Feldzug (1798-1801) einige Tage damit beschäftigt, El-Arish zu belagern und zu erobern. Das deutsche Asien-Korps verschanzte sich im Ersten Weltkrieg in der alten Festungsanlage, doch letztlich zerstörte die britische Luftwaffe das alte Gemäuer.

Im 20. Jahrhundert gehörte El-Arish zeitweise zu Israel. Im Jahr 1956 dauerte die israelische Herrschaft nur ein paar Monate. Infolge des Sechstagekriegs besetzte Israel El-Arish von 1967 bis 1979. Erst danach erfolgte ein wirtschaftlicher Aufschwung. Als Handelsplatz und später auch als Touristenziel konnte der Wohlstand der Stadt deutlich vermehrt werden.

El-Arish liegt an dem gleichnamigen Wadi (arabisch: bezeichnet einen zeitweilig austrocknenden Flusslauf in einem Trockental in einer nordafrikanischen Wüste). Auf der einen Seite ist die Wüste, auf der der anderen Seite das Meer. Die herrlichen Sandstrände sind der wichtigste Grund, warum immer mehr Touristen in die relativ kleine und beschauliche Stadt kommen. An der Küste weht immer ein leichter Wind, so dass auch im Sommer die Temperaturen durchaus erträglich sind. Im Gegensatz zu den großen Metropolen Ägyptens wie Alexandria oder Kairo ist El-Arish eine recht provinzielle Stadt. Trotz der günstigen wirtschaftlichen Entwicklung ist der Ort in den letzten Jahren nicht gewachsen. Das hat den positiven Effekt, dass die vorhandene Infrastruktur verbessert werden konnte, weil nicht ständig Mittel für neue Straßen und Gebäude aufgebracht werden mussten.

Ein Spaziergang an den mit Palmen geschmückten Stränden ist ein tolles Erlebnis. Keinesfalls sollte man sich den bunten Wochenmarkt entgehen lassen. Die Beduinen präsentieren die unterschiedlichsten Waren. Alle Sinne werden angesprochen, wenn orientalische Lebensmittel und Gewürze verkauft werden. Das obligatorische Feilschen gehört zu jedem Kauf dazu. Ansonsten läuft man Gefahr, einen viel zu hohen Preis zu bezahlen. Zudem würde man sich des aufregenden Erlebnisses berauben, mit einem Beduinen zu verhandeln.