Der Nil in Ägypten

Der Nil ist der zweitlängste Fluss der Welt. Seine 6.671 Kilometer liegen knapp hinter den 6800 Kilometern des Amazonas. Die Quelle liegt in den Bergen von Burundi und Ruanda. Von dort fließt er durch Tansania, Uganda und den Sudan. Verbunden wird der Nil jedoch immer mit Ägypten, dem letzten Land auf der langen Reise bis zum Mittelmeer. Dies liegt auch daran, dass es Ägypten als Kulturland überhaupt nicht gäbe, wenn nicht der Nil einen kleinen Teil des Gebietes fruchtbar machen würde. Ohne den riesigen Fluss wäre Ägypten nicht mehr als eine riesige Wüste.
Der Nil ist jedoch nicht nur als Wasserspender wichtig. Seit der Antike dient er als Handelsweg. So konnte Ägypten Waren importieren, die dort nicht vorkommen, z.B. Holz, und Güter exportieren, die in anderen Ländern benötigt wurden. Das Alte Ägypten versorgte z.B. den gesamten Mittelmeerraum mit Papyrus, dem wichtigsten Beschreibstoff dieser Zeit. Auch Steine für die berühmten Pyramiden wurden über den Nil transportiert.
Der NilDer Artenreichtum des Flusses hat sich auch in der ägyptischen Mythologie niedergeschlagen. Noch heute gibt es Nilkrokodile, Nilgänse, Nilhechte, Nilwarane, Nil-Grasratten und die berühmten Nilpferde. Letztere sind jedoch nur noch in einer kleinen Population vorhanden.
Im Altertum war die Welt noch klein. Die Römer drangen zwar nach Nordafrika vor, aber sie gelangten nicht an die Quelle des Nils. Lange Zeit galt die Aussage von Claudius Ptolemäus, der nie eine Reise in das tiefe Afrika unternommen hat, als maßgeblich. Er hatte behauptet, dass es zwei riesige Binnenseen in Äquatornähe gäbe, die den Nil speisen würden. Erst zu Beginn der Neuzeit begannen vereinzelt Forscher dem Laufe des Nils zu folgen. Ihren Höhepunkt erreichte die Suche im 19. Jahrhundert. Es war das Jahrhundert der Afrikaforscher, die bereit waren für Ruhm und Ehre sämtliche Gefahren auf sich zu nehmen. Im Jahr 1893 wurde schließlich die Quelle gefunden, doch es vergingen noch viele Jahre bis der Nachweis erbracht werden konnte.

Nilkreuzfahrten

Wer sich den Nil anschauen möchte, kann bei einem der zahlreichen Anbieter eine Nilkreuzfahrt buchen. Die beliebteste Strecke führt von Luxor bis zum Assuan-Staudamm. Für die 550 Kilometer werden meist sieben Tage benötigt, so dass man viel Zeit hat, sich die zahlreichen Sehenswürdigkeiten am Ufer anzuschauen. Es gibt allerdings auch etwas abenteuerlicher. Mit einer Felukke, einem kleinen Segelschiff für wenige Personen, kann eine Reise individuell gestaltet werden. Kapitäne bieten in allen ägyptischen Hafenstädten ihre Dienste an. Auf Komfort darf man jedoch nicht hoffen. Dafür lockt ein einmaliges Erlebnis.

Quellenhinweis Foto:
rechts: © Dieter Schütz/ Pixelio